Erneuerbare Energie Mehr Windkraftanlagen: Ostthüringen kritisiert Entwickungsplan

Die Thüringer Landesregierung will ein Prozent der Landesfläche für Windräder reservieren und hat dafür einen Landesentwicklungsplan vorgelegt. Der Plan stößt in den Kommunen, vor allem aber in Ostthüringen, auf Kritik. Die Region sei keine Prärie, so Martina Schweinsburg, Präsidentin der regionalen Planungsgemeinschaft Ostthüringen.

Windräder
Ein Prozent der Landesfläche sollen für neue Anlagen reserviert werden, so der Plan der rot-rot-grünen Regierung. Bildrechte: imago images/Shotshop

Der von der Landesregierung vorgelegte neue Landesentwicklungsplan stößt bei den Kommunen auf Kritik. Die Präsidentin der regionalen Planungsgemeinschaft Ostthüringen, Martina Schweinsburg (CDU), sagte MDR THÜRINGEN, es sei nicht möglich, mehr Vorrangflächen für Windräder auszuweisen.

Die Region Ostthüringen sei keine amerikanische Prärie, sondern im hohen Maß durchstrukturiert. Die Flächen seien entweder bereits mit Flächennutzungs- oder Bebauungsplänen belegt oder für den Naturschutz, für Biotope und Denkmäler, reserviert. Die AfD-Landtagsfraktion kritisiert das Vorhaben ebenfalls. Es schade dem ländlichen Raum und gefährde die Energieversorgung.

Ein-Prozent-Ziel bisher nicht erreicht

Die rot-rot-grüne Landesregierung will mit dem neuen Landesentwicklungsplan erreichen, dass mehr Windkraftanlagen errichtet werden können. Geplant ist, dass ein Prozent der Landesfläche dafür reserviert wird. Allerdings haben die regionalen Planungsgemeinschaften, die die Vorranggebiete festlegen müssen, das Ein-Prozent-Ziel bisher nicht erreicht. Ostthüringen etwa hat dafür nur 0,4 Prozent der Flächen bereitgestellt.

Mit dem neuen Landesentwicklungsplan sollen die regionalen Planungsgemeinschaften aber verpflichtet werden, auf ihrem Gebiet mindestens ein Prozent der Fläche für Windräder auszuweisen. Der neue Landesentwicklungsplan soll Anfang 2024 in Kraft treten.

Quelle: MDR (jml)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 19. Januar 2022 | 14:00 Uhr

Mehr aus Thüringen