Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

EnergiewendeNeuer Umwelt-Staatssekretär: Windräder auch in Naturparks vorstellbar

von MDR THÜRINGEN

Stand: 01. Mai 2022, 18:39 Uhr

Ab Mai wird Burkhard Vogel neuer Staatssekretär im Thüringer Umweltministerium. Er fordert einen massiven Ausbau von Wind- und Sonnenenergie und kann sich auch in Naturparks und Industriegebieten Windräder vorstellen. Im Interview mit MDR THÜRINGEN sagte der ehemalige BUND-Landesgeschäftsführer, dass ein naturvertäglicher Ausbau möglich sei und in den kommenden Jahren zwei Prozent der Landesfläche für Windenergie zur Verfügung gestellt werden könnten.

Der neue Staatssekretär im Thüringer Umweltministerium, Burkhard Vogel, kann sich Windräder auch in Naturparks vorstellen. Vogel sagte MDR THÜRINGEN, Windräder dort oder in Wäldern pauschal abzulehnen, sei auf Dauer nicht hilfreich. Auch Industriegebiete müssten als Standorte für Windenergie in den Blick genommen werden. Darüber hinaus forderte er, die Abstände von Windrädern zu Straßen oder Häusern anzupassen. Was dies genau bedeutet, wollte er auf Nachfrage nicht näher erklären.

Der promovierte Biologe Burkhard Vogel leitete 23 Jahre lang als Landesgeschäftsführer den BUND Thüringen. Bildrechte: Andreas Pöcking/ Thüringer Umweltministerium

Insgesamt forderte Vogel einen massiven Ausbau von Wind- und Sonnenenergie. Nur dadurch sei es möglich, von Gas, Erdöl und Kohle unabhängig zu werden. Das sei wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine notwendig.

Staatssekretär hält Windenergie naturverträglich machbar

Vogel hält einen Ausbau der Windenergie auch naturverträglich für möglich. Deshalb sei es in den nächsten Jahren realistisch, zwei Prozent der Landesfläche für Windenergie zur Verfügung zu stellen, wie es die Bundesregierung fordert. Es gebe inzwischen gute technische Möglichkeiten, die Windanlagen so zu steuern, dass sie abgeschaltet werden können und nicht zur Gefahr für Vögel oder Fledermäuse werden, erklärte er. Gleichzeitig müssten die Standorte so geplant werden, dass keine wertvollen Lebensräume beeinträchtigt werden.

Vogel löst als neuer Staatssekretär im Thüringer Umweltministerium Olaf Möller ab. Der 57 Jahre alte Biologe war seit 1999 Geschäftsführer des Umweltverbands BUND.

Mehr zur Umweltpolitik in Thüringen

MDR (dst)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 01. Mai 2022 | 18:36 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen