Peter Altmaier, 2013
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will sich bei den EU-Partnern für eine dauerhafte Sommerzeit in Europa einsetzen. Bildrechte: dpa

Streit Zeitumstellung Altmaier für ewige Sommerzeit

In einer Online-Umfrage der EU hat sich eine große Mehrheit für ein Ende der Zeitumstellungen ausgesprochen. Die Deutschen plädierten mehrheitlich für die ganzjährige Sommerzeit. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will sich nun in Europa dafür einsetzen. Doch Forscher warnen, eine ewige Sommerzeit widerspreche unserem Biorhythmus.

Peter Altmaier, 2013
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will sich bei den EU-Partnern für eine dauerhafte Sommerzeit in Europa einsetzen. Bildrechte: dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier plädiert dafür, in Deutschland dauerhaft die Sommerzeit einzuführen. Der CDU-Politiker verwies bei MDR AKTUELL auf die Entscheidung der EU-Kommission, dass es eine Zeit geben solle und nicht alle sechs Monate eine neue.

Mit Blick auf eine Online-Befragung der EU sagte Altmaier: "Wir haben in Deutschland eine große Mehrheit an Einsendungen festgestellt, dass es die Sommerzeit geben soll. Der Vorschlag ist gut und so sollte er umgesetzt werden."

Zum weiteren Vorgehen sagte Altmaier, wenn die EU sich für eine letzte Zeitumstellung im Frühjahr entscheide, werde die Bundesregierung ein Gesetz dazu beschließen. Das Thema werde jetzt im Kabinett und in den Bundestagsfraktionen diskutiert. Die Bürger könnten sich etwa über ihre Abgeordneten in die Debatte einschalten.

EU braucht einheitliche Zeit

Zu Vorbehalten gegen eine dauerhaften Sommerzeit sagte Altmaier, das sei ein alter Streit zwischen den Lagern Sommerzeit oder Normalzeit. Beide wollten jedoch, dass nicht alle sechs Monate die Uhren vor- oder zurückgestellt werden müssen. Altmaier favorisiert in der Frage die Sommerzeit:

Wir haben über 20 Jahre darüber diskutiert. Ich bin mir ganz sicher, dass es viele Wissenschaftler und Ärzte geben wird, die sich für die Sommerzeit als einheitliche Zeit aussprechen werden.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Altmaier erwartet auch kein Chaos unterschiedlicher Zeitzonen in Europa. Er sagte MDR AKTUELL, es sei "ein riesiger Vorteil, dass man durch die EU reisen kann, ohne die Uhren umzustellen". Er werde dafür werben, dass es so bleibe. Auch die Franzosen etwa seien mehrheitlich für die Sommerzeit.

Bei einer Online-Befragung der EU-Kommission im Sommer hatten sich 84 Prozent der rund 4,6 Millionen Teilnehmer für ein Ende der Zeitumstellung ausgesprochen. 3,1 Millionen Antworten bei der nicht repräsentativen Erhebung kamen dabei aus Deutschland.

Forscher sehen erhebliche Risiken

Wissenschaftler begrüßen zwar grundsätzlich ein Ende der Zeitumstellungen, tendieren aber zur Normalzeit. Ihr Hauptargument: Die Sommerzeit widerspreche dem biologischen Rhythmus – das könne fatale Folgen haben.

So warnt etwa Till Roenneberg vom Institut für Medizinische Psychologie der Universität München, die ewige Sommerzeit erhöhe die  Wahrscheinlichkeit für Diabetes, Depressionen, Schlaf- und Lernprobleme. Der Chronobiologe erwartet erhebliche negative Folgen etwa für Schüler und Studenten. Der längere Tag bringe Schlafdefizite mit sich, jüngere Menschen hätten dann mehr Probleme beim Lernen und der Verarbeitung des Gelernten.

Zudem mahnt Roenneberg, bei dauerhafter Sommerzeit müsse man an deutlich mehr Tagen im Dunklen aufstehen. Er kritisiert, dass die Online-Befragung weitgehend ohne Aufklärung erfolgt sei. Wenn die EU gefragt hätte: "Wollen wir künftig alle ganzjährig eine Stunde früher arbeiten müssen, wären die Leute auf der Straße gewesen."

Auch der Schlafforscher Ingo Fietze von der Berliner Charité kritisiert die Umstände der EU-Befragung wie etwa, dass sie im Hochsommer gelaufen sei.

Wenn die Umfrage im Winter gewesen wäre, hätten wahrscheinlich viele für die Winterzeit plädiert.

Schlafforscher Ingo Fietze, Berliner Charité

Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) spricht sich für eine dauerhafte "Normalzeit" aus. Die MEZ sei unter Berücksichtigung der natürlichen Lichteinflüsse für unseren Schlaf-Wach-Rhythmus am günstigsten. DGSM-Chef Alfred Wiater erklärt: "Wenn wir im Winter am Morgen länger der Dunkelheit ausgesetzt sind, werden wir schlechter wach." Das könne Konzentration und Aufmerksamkeit beeinträchtigen und zu mehr Fehlern in der Schule und im Job führen sowie Unfälle begünstigen.

Entscheidung fällt 2019

Die EU-Kommission will die Zeitumstellung im kommenden Jahr abschaffen, sofern die EU-Regierungen und das Europaparlament grünes Licht geben. Bis 27. Oktober 2019 soll dann jedes EU-Land entscheiden, ob es bei der ganzjährigen "Sommerzeit" bleibt oder dauerhaft Normalzeit MEZ gilt.

In der EU-Online-Befragung sprachen sich die Teilnehmer in Portugal, Zypern und Polen am deutlichsten für die dauerhafte Sommerzeit aus. Dagegen favorisierten in Finnland, Dänemark und den Niederlanden mehr Menschen die Normalzeit. In Deutschland war etwas über die Hälfte der Teilnehmer für die Sommerzeit-Lösung.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. September 2018 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. September 2018, 18:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

47 Kommentare

16.09.2018 15:13 Johannes 47

Also ich habe schon sehr damit zutuen bei der immer größer werdenden Hitze überhaupt einzuschlafen. Dass es dazu noch länger Hell ist, ist keine große Hilfe dabei. Wahrscheinlich sind Hersteller und Verkäufer von Schlafmitteln eher für die Sommerzeit, aber gesund ist anders. Ich meine die Uhrzeit richtet sich ursprünglich nach der Sonne, also: Sonne im Zenit = 12 Uhr Mittags. Da sollte die Politik doch keinen Einfluss drauf haben dürfen.

16.09.2018 14:54 Mike 46

sonnenuntergang im juni um 21.30 sonnenaufgang um 5 uhr.
die normale mez wäre die winterzeit.
folglich im juni 20.30 bzw 4 uhr. also im hellen zur arbeit. was dem körper entgegenkommt.

20.30. da sitzen die meisten vorm fernseh. fahren auf arbeit. gehen ins bett.
am wochenende stört mich das nicht. grillen geht auch bei künstlichem licht.

16.09.2018 12:07 NRW-18 45

@ 38 Mike
Sie beschreiben die durchschnittlichen Werte folgendermaßen:
winter ab 8.30 bis 15 uhr sonne
sommer ab 6 bis 19 uhr

Das würde bedeuten, dass viele Menschen im Winter die Zeit des natürlichen Lichts auf der Arbeit verbringen und sie im Sommer nur noch ein bis zwei Stunden natürliches Licht in der Freizeit genießen könnten. Schon der Gedanke daran ist grauenhaft.
Deshalb in diesem Fall:
JA zu Herrn Altmeiers Meinung!

16.09.2018 08:28 Mike 44

ich leg mir einen stromspeicher für meine pv anlage zu. rentieren wird die sich nie.
3kwh brauch ich nach 15 uhr. rund 2 am morgen. kaffee kochen, brötchen aufbacken. die mittagssonne ist für waschmaschine, trockner, oder essen kochen da. wenn jetzt die sommerzeit kommt und später hell wird. fehlt mir die vormittagasonne zum aufladen des accus. spätestems morgens reicht die acculadung dann nixht mehr.
für alle unwissenden. auch bei starker bewölkung erzeigt die anlage noch 200 bis 400 watt. bei einer dünnen schneedecke, kommt immer noch tageslicht durch und bringt mir 100 bis 200 watt. reicht für kühlschrank und froster.
alao einfach die mez wieder ran lassen. heisst winterzeit.

15.09.2018 20:44 Fragender Rentner 43

Na wenn es euch nicht paßt, dann ist doch die MEZ und die MESZ doch am besten. :-)

Man kann machen was man will, euch gefällt alles nicht. :-)

Was wollt ihr dann, wohl Maoam? :-)

15.09.2018 20:38 Fragender Rentner 42

@Gisela zu 41

Eben das ist ganz schlimm wenn es über Wochen oder Monate im Norden garnicht Tag wird und wie die sich darüber aufregen. :-)

Stell dir mal das vor, es ist zum Abend hin 1 Std. heller und du im Hellen noch schoppen mußt. :-)

Zu Weihnacht ist es erst gegen 17:00 Uhr richtig dunkel, ist das nicht furchtbar? :-)

15.09.2018 19:33 Gisela 41

„Ewige Sommerzeit“ was für ein Schwachsinn! Ich bin im Winter bei schon froh, wenn es un 8:30 Uhr endlich mal hell ist, jetzt soll man morgens noch ne Stunde länger Dunkelheit ertragen? Grauenhafte Vorstellung!
Rückkehr zur MEZ und das dauerhaft!

15.09.2018 16:13 Nelly 40

@ 5: Im Lande ist Meinungsfreiheit im GG garantiert. Sie scheinen damit ein Problem zu haben.

15.09.2018 15:06 Zahn der Zeit 39

Um an die Kritik des Schlafforschers Ingo Fietze anzuknüpfen:

Dass man die Umfrage mitten im schönsten Hochsommer, zur Haupturlaubszeit durchgeführt hat, finde ich ebenso manipulativ wie die Tatsache, dass die Normalzeit (MEZ) ständig in penetranter Weise "Winterzeit" genannt wird

15.09.2018 14:14 Mike 38

ich bin für ewige winterzeit. nicht weil es die normale zeit wäre.
sondern weil meine solaranlage so eine stunde eher im winter strom erzeugt.
im winter würde die sonne erst gegen 9.30 uhr die pv anlage bestrahlen. weil nach der sommerzeit, die sonne 1 stunde später aufgeht. taucht sie erst hinter einem haus auf, wo sie nach winterzeit schon höher stehen würde. abends ähnlich. weil es die zeit ab 19 uhr von einem haus und baum gestört wird, ist das in der winterzeit schon fast erledigt. da gegen 20 uhr die sonne in den bereicht kommt, wo nicht mehr genug licht erzeugt wird.
ohne sommerzeit
winter ab 8.30 bis 15 uhr sonne
sommer ab 6 bis 19 uhr
ohne wolken würde das heissen, in der angegebenen zeit hab ich mind. 1500 watt
mit sommerzeit verkürzt sich das um drei stunden. wobei frühs nur noch 1000 kommen. weil die sonne schon zuweit im süden unterwegs ist. meine anlage aber ost west ausgerichtet ist.