Anti-Baby-Pille
Hormonelle Verhütungsmittel bergen laut einer dänischen Studie gewisse Gesundheitsrisiken, wie zum Beispiel Depressionen. Bildrechte: imago/Panthermedia

Gesundheit Antibabypillen-Beipackzettel warnt künftig vor Depressionen

In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln soll künftig vor Depressionen gewarnt werden. Hintergrund ist eine dänische Studie, die bei solchen Verhütungsmethoden ein erhöhtes Suizidrisiko festgestellt hatte.

Anti-Baby-Pille
Hormonelle Verhütungsmittel bergen laut einer dänischen Studie gewisse Gesundheitsrisiken, wie zum Beispiel Depressionen. Bildrechte: imago/Panthermedia

In den Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor Depressionen und Suizidgedanken gewarnt werden. Das geht aus einem an Ärzte und Apotheker gerichteten Schreiben des Bundesinstituts für Arzneimittel- und Medizinprodukte (BfArM) und mehrerer Pharmafirmen hervor.

Darin heißt es: "Depressionen können schwerwiegend sein und gelegentlich zu Selbsttötungsgedanken führen." In Packungsbeilagen soll deshalb nun darauf hingewiesen werden, dass manche Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel nehmen, von Depression oder depressiver Verstimmung berichten.

Auch Hormonspiralen und -pflaster betroffen

Wie es in dem Schreiben weiter heißt, sollen mit dem Warnhinweis zudem Apotheker und Ärzte sensibilisiert werden, Patientinnen entsprechend aufzuklären sowie sie dazu anzuhalten, ihren Arzt aufzusuchen, sobald Stimmungsänderungen und depressive Symptome auftreten.

Auf Anfrage sagte ein BfArM-Sprecher, der sogenannte Rote-Hand-Brief beziehe sich auf alle hormonellen Kontrazeptiva. Dazu zählen nicht nur die Pille, sondern zum Beispiel auch Hormonspiralen und Hormonpflaster. Wie ein Institutssprecher sagte, erfolgen derzeit "die Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformation".

Dänische Studie stellte Suizidrisiko fest

Die Ergänzung in der Packungsbeilage geht auf eine Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur zurück. Hintergrund ist eine dänische Studie vom vergangenen Herbst. Diese hatte ergeben, dass eine hormonelle Verhütung gelegentlich mit einem erhöhten Suizidrisiko verbunden sein kann.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Januar 2019 | 14:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2019, 15:38 Uhr