Bio-Eier sind auf einem Biohof in Kartons sortiert.
In Bio-Eiern aus Papenburg wurden Salmonellen festgestellt. Bildrechte: dpa

Verbraucherwarnung Salmonellengefahr: Bio-Eier zurückgerufen

Bei Bio-Eier eines Lieferanten aus Papenburg sind Salmonellen nachgewiesen worden. Der Vermarkter Eifrisch hat seinen Rückruf inzwischen ausgeweitet. Verbraucher werden vor dem Verzehr der Eier gewarnt.

Bio-Eier sind auf einem Biohof in Kartons sortiert.
In Bio-Eiern aus Papenburg wurden Salmonellen festgestellt. Bildrechte: dpa

Bei Bio-Eiern vom Bio-Eierhof Papenburg in Niedersachsen besteht Salmonellengefahr. Wie der Vermarkter Eifrisch mitteilte, wurden bei Proben Salmonellen nachgewiesen. Der Vermarkter hatte deshalb bereits am Mittwoch einen Rückruf gestartet und diesen inzwischen ausgeweitet.

Nach anderen Lebensmittel-Ketten hat nun auch der Discounter Netto die Eier aus den Regalen genommen. Beliefert wurden Eifrisch zufolge ausschließlich Netto-Geschäfte in Bayern.

Konkret geht es um Bio-Eier aus Papenburg mit der Print-Nummer 0-DE-0359721. Beim Discounter Netto ist die Zehnerpackung in der Gewichtsklasse XL mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 23. bis 26. August 2018 betroffen.

Auch andere Lebensmittel-Ketten betroffen

Am Mittwoch waren Bio-Eier derselben Charge zurückgerufen worden, die deutschlandweit bei Real, Aldi Süd, Penny, Lidl und Kaufland sowie Norma verkauft wurden. Auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden Kunden vor dem Verzehr gewarnt. Anders als bei Netto sind hier Bio-Eier in 6er und 10er-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 24. August 2018 betroffen.

Verbraucher bekommen Geld zurück

Der Vermarkter Eifrisch rief die Kunden auf, die Eier in die Geschäfte zurückzubringen oder zu entsorgen. Der Kaufpreis werde erstattet.

Salmonellen können Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. August 2018 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2018, 11:44 Uhr