Der Cockpit Voice Recorder, CVR,  der abgestürzten Boeing Max 8, zur Verfügung gestellt vom äthiopischen Untersuchungsteam. In Paris ist nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines die Auswertung der Flugschreiber fortgesetzt worden. Man habe mit der technischen Arbeit am Stimmenrekorder begonnen und arbeite weiter an der Untersuchung des Flugdatenschreibers, teilte die französische Luftsicherheitsbehörde (BEA) im Namen des äthiopischen Untersuchungsteams am Samstag mit.
Weltweit wurden nach dem jüngsten Absturz einer Boeing 737 Max Flugverbote für die Serie verhängt. Bildrechte: dpa

Erste Auswertung Blackbox-Daten von abgestürzten Boeing-Maschinen ähnlich

Eine Woche nach dem Absturz der Boeing 737 in Äthiopien gibt es eine erste Auswertung der Flugschreiber. Offenbar gibt es deutliche Ähnlichkeiten mit dem Absturz einer baugleichen Maschine vor fünf Monaten in Indonesien.

Der Cockpit Voice Recorder, CVR,  der abgestürzten Boeing Max 8, zur Verfügung gestellt vom äthiopischen Untersuchungsteam. In Paris ist nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines die Auswertung der Flugschreiber fortgesetzt worden. Man habe mit der technischen Arbeit am Stimmenrekorder begonnen und arbeite weiter an der Untersuchung des Flugdatenschreibers, teilte die französische Luftsicherheitsbehörde (BEA) im Namen des äthiopischen Untersuchungsteams am Samstag mit.
Weltweit wurden nach dem jüngsten Absturz einer Boeing 737 Max Flugverbote für die Serie verhängt. Bildrechte: dpa

Die Flugschreiber-Daten der am vergangenen Sonntag abgestürzten Ethiopian-Airlines-Maschine weisen offenbar deutliche Ähnlichkeiten zu denen einer vor fünf Monaten in Indonesien abgestürzten baugleichen Boeing auf. Das sagte die äthiopische Verkehrsministerin Dagmawit Moges nach einer ersten Auswertung der Blackbox-Daten.

Die Flugschreiber seien in gutem Zustand und hätten die Auswertung "von fast allen erfassten Daten" ermöglicht, sagte Moges. In 30 Tagen werde die Regierung detaillierte Informationen veröffentlichen.

Auswertung in Frankreich

Die französische Luftsicherheitsbehörde BEA hatte die Blackboxes der vor einer Woche abgestürzten Boeing 737 Max 8 ausgelesen und am Sonntag die Daten an Äthiopien übergeben. Bei dem Absturz nahe der Hauptstadt Addis Abeba kamen alle 157 Menschen an Bord ums Leben.

Erst im Oktober war in Indonesien eine Maschine des gleichen Typs kurz nach dem Start abgestürzt. Damals kamen fast 200 Menschen ums Leben. Nach dem jüngsten Crash erließen zahlreiche Luftfahrtbehörden weltweit ein Flugverbot für die Boeing-737-Max-Reihe. Der US-Flugzeugbauer teilte inzwischen zudem mit, diese Maschinen vorerst nicht mehr auszuliefern.

Gedenkfeier in Addis Abeba

Kirchenführer beten bei einer Massenbestattung in der Holy Trinity Cathedral in Addis Abeba neben leeren, mit der Nationalflagge Äthiopiens drapierten Särgen
Bildrechte: dpa

In der äthiopischen Hauptstadt wurde indes am Sonntag der Toten gedacht. Bei einer Trauerfeier in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit nahmen Tausende Menschen Abschied von den 157 Opfern.

Bei dem Absturz waren Menschen aus mehr als 30 Ländern ums Leben gekommen, darunter auch fünf Deutsche. Die Identifizierung ist noch lange nicht abgeschlossen. Dem äthiopischen Verkehrsministerium zufolge dauert das bis zu sechs Monate.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. März 2019 | 18:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2019, 22:29 Uhr