Ein Schranke versperrt am 23.04.2012 die Einfahrt in das Munitionsdepot der Bundeswehr in Mockrehna. Der Bundeswehrstandort in Nordsachsen ist der einzige Standort in Sachsen, der im Rahmen der Bundeswehrreform aufgelöst werden soll. Die Bundeswehr muss 31 Standorte schließen und andere verkleinern.
Einfahrt zum Bundeswehrdepot in Mockrehna Bildrechte: dpa

Bundeswehr prüft Tauglichkeit Geschlossener Bundeswehr-Standort Mockrehna hofft auf Wiedereröffnung

Bei der Bundeswehr gibt es seit einigen Monaten eine Trendwende. Nach jahrelangem Rückbau wird nun wieder aufgestockt. Mehr Mitarbeiter brauchen mehr Material und mehr Infrastruktur. Nun hat die Bundeswehr eine Liste von 30 Standorten veröffentlicht, deren bisher geplante Schließung neu auf dem Prüfstand steht. Darunter ist auch das Bundeswehrdepot im nordsächsischen Mockrehna. Was ist geplant und wie reagiert nun die Gemeinde?

von Ulrike Langer, MDR AKTUELL

Ein Schranke versperrt am 23.04.2012 die Einfahrt in das Munitionsdepot der Bundeswehr in Mockrehna. Der Bundeswehrstandort in Nordsachsen ist der einzige Standort in Sachsen, der im Rahmen der Bundeswehrreform aufgelöst werden soll. Die Bundeswehr muss 31 Standorte schließen und andere verkleinern.
Einfahrt zum Bundeswehrdepot in Mockrehna Bildrechte: dpa

Am Rande der Dübener Heide zwischen ausgedehnten Feldern und Wäldern steht an der Bundesstraße Richtung Mockrehna ein unscheinbares Schild. BW-Depot steht auf dem weißen Pfeil. Das steht für Bundeswehr-Depot. Mehr als 40 zivile Arbeitskräfte seien hier mal beschäftigt gewesen, erzählt Mockrehnas Bürgermeister Klepel. In den letzten Jahren hätte es auch wieder eine rege Bautätigkeit gegeben - und schon 1990 wurden mehrere Millionen Euro in die Erhaltung der Gebäude gesteckt.

Lange Geschichte als Munitionslager

Das Gelände in der Dübener Heide wird seit 1937 als Munitionslager genutzt. Nach dem Krieg übernahm es die Sowjetarmee, nach der Wende die Bundeswehr. 2011 gab die Bundeswehr dann bekannt, den Standort Mockrehna nicht mehr zu benötigen. Im März 2017 wurde er offiziell geschlossen. Doch nun könnte der Rückzug vom Rückzug kommen, denn die Bundeswehr stockt wieder auf und denkt darüber nach, ausgesonderte Objekte wieder zu reaktivieren.  

Doch ob Mockrehna eine Renaisscance erlebt, bleibt abzuwarten. Bis Mitte nächsten Jahres will die Bundeswehr prüfen, ob der Standort über die erforderlichen Munitionseinrichtungen verfügt. Bis zur endgültigen Entscheidung wird das Depot in funktionsfähigem Zustand gehalten.

Bald wieder Arbeitsplätze für Einheimische?

Wo heute nur ein paar einzelne Wachmänner ihre Runden drehen, könnten also bald wieder Arbeitsplätze für Einheimische entstehen. Diese Aussicht freut auch die Anwohner. Sie fänden es gut, wenn das Munitionsdepot wieder reaktiviert werden würde.

Das Arbeitsplatz-Argument sticht. Da sind sich auch alle Parteien einig. Der sächsische CDU-Landtagsabgeordnete Ronald Pohle gerät geradezu ins Schwärmen:"Wenn die Bundeswehr nach Mockrehna zurückkehrt, wird das auch die gesamte Infrastruktur betreffen. Unter Umständen könnte die Region dann auf einen schnelleren Ausbau beim Breitband hoffen, außerdem stiege das Steueraufkommen."

Ob die Bundeswehr nun kommt oder ein ziviler Betreiber: Für Bürgermeister Klepel ist wichtig, dass das Gelände nicht dem Verfall preisgegeben wird. Doch Mockrehnas Stadtoberhaupt ist optimistisch: "Wir haben eine gute Infrastruktur und sanierte Gebäude."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Juni 2018 | 07:18 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2018, 10:44 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

13.06.2018 11:14 Wolpertinger 2

Gab´s da nicht mal so´n Sommerhit "Macarena" von Los del Rio ? "Mockrehna" ist bestimmt die sächsische Fassung.

13.06.2018 11:12 Na so was 1

Ist die "Aufrüstung der Bundeswehr" nun schon beschlossene Chef-Sache ? Oder wird das uns einfachen Bürgern nur scheibchenweise "untergejubelt". Um dann sagen zu können, tut uns wahnsinnig Leid, jetzt ist seitens der Bevölkerung jeglicher Widerstand zwecklos, die Aktion "Aufrüstung" ist im Endstadium ! Die regierenden Parteien haben sich so entschieden !