Menschen stehen vor einem Geschäft schlange, um dort legal Marihuana zu kaufen.
Vor autorisierten Cannabis-Verkaufsstellen bildeten sich lange Schlangen. Bildrechte: dpa

Nach Legalisierung In Kanada wird das Cannabis knapp

Seit zwei Tagen ist in Kanada Cannabis frei verkäuflich. Der Ansturm ist enorm. Vor vielen Verkaufsstellen bildeten sich lange Schlangen. Wegen den Ansturms kam es bereits zu Lieferengpässen.

Menschen stehen vor einem Geschäft schlange, um dort legal Marihuana zu kaufen.
Vor autorisierten Cannabis-Verkaufsstellen bildeten sich lange Schlangen. Bildrechte: dpa

Zwei Tage nach der Legalisierung von Cannabis in Kanada gehen einigen Verkaufsstellen bereits die Vorräte aus. In den Provinzen Neufundland und Saskatchewan melden die Geschäfte wegen der großen Nachfrage Lieferengpässe. Vor vielen Marihunana-Geschäften des Landes bildeten sich lange Schlangen.

Cannabis-Konsumenten aus Montreal berichten, sie hätten bei Kälte sieben Stunden vor einem Marihuana-Geschäft gewartet, dann seien sie abgewiesen worden. Die Polizei habe die Menschenmenge aufgelöst. Es habe keine Zwischenfälle gegeben.

Politik: Ansturm übersteigt Erwartungen

Das Cannabis-Portal der Regierung von Ontario warnt Online-Kunden inzwischen vor Wartezeiten von bis zu fünf Tagen. Der der bevölkerungsreichsten kanadischen Provinz wurden in den ersten Stunden nach der Legalisierung 38.000 Bestellungen entgegengenommen. In der Provinz Quebec waren es nach Angaben der Regierung 42.000. Die Regierung erklärte, der Umfang liege weit über den Erwartungen.

Ein Gramm Marihuana für zehn Dollar

Kanada gehört zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch von Marihuana weltweit. Das Land hatte am Mittwoch als weltweit zweites Land nach Uruguay den Verkauf von Cannabis vollständig legalisiert.

Kanadischen Staatsbürgern ab 18 Jahren, in manchen Provinzen ab 19 Jahren, ist es seitdem erlaubt, per Bestellung oder in autorisierten Geschäften ein Gramm Haschisch zu kaufen. Das Gramm kostet zehn kanadische Dollar. Das sind nach aktuellem Umrechnungskurs knapp 6,70 Euro. Der persönliche Besitz von Cannabis ist auf 30 Gramm beschränkt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. Oktober 2018 | 21:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2018, 09:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

19.10.2018 21:27 part 5

Die Prohibitionsvertreter müssen sich endlich eingestehen, dass sie sich in einer Sackgasse befinden. Ihre restriktive Politik kriminalisiert Menschen, die Cannabis nur als Genussmittel konsumieren. Sie erschwert Prävention und niederschwellige Hilfe für Konsumenten mit problematischen Konsummustern. Und sie erhöht die gesundheitlichen Risiken, denn bei Cannabis auf dem Schwarzmarkt sind weder der Wirkstoffgehalt des THCs noch giftige Beimengungen bekannt. Die Kosten dieser fatalen Drogenpolitik in Deutschland tragen also vor allem die Konsumenten, während für die präventive Arbeit zu anderen Drogen die Mittel drastisch gekürzt werden. Wer Auto fährt sollte natürlich die Finger davon lassen, ebenso wie von anderen Sachen.

19.10.2018 17:03 optinator 4

Zur Richtigstellung :

Das Arbeiten gehen und Auto fahren machen viele trotz Alkoholkonsum.

19.10.2018 17:02 optinator 3

Sollt ein Deutschland irgendwann ( nächsten 15 Jahren ) die Freigabe für Marihuana erfolgen, würde ich mich mit Klappstuhl dort anstellen, auch wenn ich nicht mehr stehen kann.

Was soll der ganze Schwachsinn von Abhängigkeit ???
Saufen und Rauchen machen fast Alle, der Alkoholkonsum ist laut der Medien beängstigend.

Wer Marihuana konsumieren will bekommt es auch an jeder Ecke.

Und doch gehen die meiste "Anwender" Arbeiten oder fahren sogar Auto.

19.10.2018 10:14 SourDiesel 2

Das zeigt auf wieviel Geld die Kriminellen Organisationen mit dem Cannabis Geschäft verdienen und das ganze steuerfrei! In Deutschland soll es laut den rechtgesinnten Parteien CDU/CSU und AfD auch dabei bleiben. Ein Schelm wer böses denkt!

19.10.2018 09:02 ossi 1

Hanf eine genügsame Gesundheitspflanze wurde erst durch die Büttel der Foinanzoligarchie verknappt und nun zu einen Luxusgut ... ABER die Filterblase des ÖRR