Polizeihubschrauber vom Typ Eurocopter EC-135T2+ der Polizeihubschrauberstaffel Sachsen
Ein Polizeihubschrauber der Hubschrauberstaffel. Bildrechte: dpa

Polizei Sachsen Einsatzkosten für Hubschrauber so hoch wie lange nicht

In Sachsen haben die Ausgaben für Hubschraubereinsätze der Polizei einen neuen Höchststand erreicht. 2018 kosteten die Einsätze insgesamt 4,592 Millionen Euro. Das ist der höchste Wert seit zwölf Jahren. Laut Innenministerium kostet eine Einsatzstunde 4.368 Euro.

Polizeihubschrauber vom Typ Eurocopter EC-135T2+ der Polizeihubschrauberstaffel Sachsen
Ein Polizeihubschrauber der Hubschrauberstaffel. Bildrechte: dpa

Die Kosten für Hubschraubereinsätze der Polizei sind in Sachsen deutlich gestiegen. Nach MDR-Informationen waren sie im vergangenen Jahr so hoch wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Zahlen des Innenministeriums belegen, dass die Flüge 2018 im Freistaat insgesamt 4,592 Millionen Euro kosteten.

Insgesamt waren die sächsischen Polizeihubschrauber im gesamten vergangenen Jahr 1.051 Stunden in der Luft.  Laut Innenministerium kostete eine Einsatzstunde 4368,77 Euro. Zuletzt lag die Zahl der Einsatzstunden mit 1.043 im Jahr 2015 auf einem vergleichbaren Niveau, 2017 waren die drei Polizeihubschrauber zusammen 983 Stunden in der Luft.

Die Zahlen basieren auf  Antworten des Dresdner Innenministeriums auf Kleine Anfragen des Linken-Politikers Enrico Stange (MdL).

PD Zwickau mit den meisten Flügen

Den Angaben zufolge wurden die Hubschrauber von der Polizeidirektion (PD) Zwickau am stärksten genutzt. Die PD Leipzig zog in den vergangenen Jahren nach und liegt nun etwa gleichauf (2018 – Zwickau: 98 Einsätze, Leipzig: 99 Einsätze).

Die PD Zwickau begründet den hohen Einsatz vor allem mit der Verkehrsbeobachtung. Schwerpunkt sei die A72. Ein Sprecher sagte dem MDR, die Autobahn verlaufe dort zweispurig. Die Hubschrauber würden eingesetzt, um Probleme auf der Strecke frühzeitig zu erkennen und den Durchgangsverkehr aus Richtung Polen und Bayern zu gewährleisten. Zudem würden die Hubschrauber bei Großveranstaltungen wie Fußballspielen eingesetzt.

Gesunken sind dagegen die Einsätze an den sächsischen Grenzen. Kam der Hubschrauber 2010 noch 70 Mal zum Einsatz, waren es im vergangenen Jahr nur noch zwei Einsätze. Im Jahr 2017 hatte es nur einen Einsatz gegeben.

Landeskriminalamt nutzt Hubschrauber häufiger

Dagegen nutzt das Landeskriminalamt die Polizeihubschrauber intensiver. Vor fünf Jahren hatte sich der Einsatz von Hubschraubern verzehnfacht (von 2013 mit fünf Einsätzen auf 2014 mit 47 Einsätzen) und hält seitdem mindestens dieses Niveau.

Grund für diesen Anstieg ist die Gründung der SOKO KFZ im November 2013. Ein Sprecher des Landeskriminalamtes sagte dem MDR: "Die SOKO KFZ bekämpft internationale KfZ-Verschiebung und ist daher häufig im Grenzgebiet aktiv. Die Fahndungsmaßnahmen am Boden werden aus der Luft unterstützt."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. März 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. März 2019, 07:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

25.03.2019 14:08 Christoph Fiedler 3

Lustig das wenn man als professioneller Drohnen (UAV) Steuerer der Polizei seine Dienste für ein Fünftel dieser Kosten anbietet man nicht mal zum Gespräch eingeladen wird sondern gleich abtreten darf.
Aber der Steuerzahler stemmt das schon :(

24.03.2019 13:10 jochen 2

Toll - Wir haben doch die blöden Steuerzahler, die das alles finanzieren müssen.

24.03.2019 10:29 na so was 1

Welchen Sinn ergeben Hubschraubereinsätze z.B. bei Fußballveranstaltungen ? Die Hubschrauber kreisen bis zu drei Stunden vor, während des gesamten Spiels und dann noch mal rund drei Stunden übern Stadion und die Abmarschwege der Fans (z.B. Richtung Bahnhof für Auswärtsfans). Also für rund acht Stunden wird der Einsatz eines Hubschraubers dem Steuerzahler (also uns) in Rechnung gestellt, ca. 34 950 Euro. Danke sagen dafür alle Steuerzahler. Und wie hoch sind die Kosten wirklich ?