Polizie auf einer Straße vor dem Weihnachtsmarkt in Straßburg.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Anschlag in Straßburg Attentäter Chérif C. erhielt Anruf aus Deutschland

Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg ist weiter auf der Flucht. Inzwischen ist seine Identität aber bekannt, die französische Polizei veröffentlichte auf Twitter ein Bild des 29-Jährigen. Er hatte jüngsten Berichten zufolge unmittelbar vor dem Anschlag in Straßburg einen Anruf aus Deutschland erhalten. Die Zahl der Todesopfer ist auf drei gestiegen.

Polizie auf einer Straße vor dem Weihnachtsmarkt in Straßburg.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der mutmaßliche Angreifer von Straßburg, Chérif C. wurde offenbar unmittelbar vor der Tat aus Deutschland angerufen. Wie der RBB unter Berufung auf Sicherheitskräfte berichtet, nahm der 29-Jährige den Anruf nicht an. Unklar sei, wer ihn angerufen habe und warum.

In Haft radikalisiert

Der Anruf gelte bei den Sicherheitsbehörden laut dem Bericht als weiteres Indiz dafür, dass C. Kontakte nach Deutschland habe. Nach zwei Einbrüchen hatte er bereits eine Haftstrafe in Deutschland verbüßt. Dass er in Frankreich als islamistischer Gefährder geführt wurde, sei den deutschen Behörden nicht bekannt gewesen. Auch das Schengen-Informationssytem habe einen entsprechenden Hinweis nicht enthalten. Der 29-Jährige soll sich während seiner Haftstrafen in Frankreich radikalisiert haben.

Weiteres Todesopfer nach Anschlag

Der gebürtige Straßburger mit nordafrikanischen Wurzeln soll für den tödlichen Anschlag am Montagabend mitten in Straßburg nahe des Weihnachtsmarktes verantwortlich sein. Er soll dort um sich geschossen haben. Zwei Menschen starben sofort. Ein weiteres Todesopfer meldete der Antiterror-Staatsanwalt Rémy Heitz am Donnerstag. Es sei seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Zahl der Verletzten bezifferte die Nachrichtenagentur AFP weiterhin mit zwölf. Eines des verletzten Opfer sei hirntot.

Weiter auf der Flucht

Unklar ist, wo sich der Mann derzeit aufhält. Nach dem Anschlag entkam er mit einem Taxi und wurde zuletzt im Straßburger Ortsteil Neudorf gesehen. Inzwischen veröffentlichte die Polizei ein Fahndungsfoto des Attentäters samt Täterbeschreibung, das auch in Süddeutschland und der Schweiz verbreitet wurde.

In Deutschland wurden vielerorts die Sicherheitsvorkehrungen auf den Weihnachtsmärkten verschärft.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Dezember 2018 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2018, 07:59 Uhr