Dresdner und Gäste Stadt genießen das Frühlingswetter auf einem Freisitz an der Elbe in Dresden.
An den Freisitzen entlang der Elbe genießen die Menschen in Dresden das Frühlingswetter. Bildrechte: dpa

Über 19 Grad Celsius Hoch "Dorit" sorgt für Rekord-Temperaturen in Deutschland

Temperaturen von über 19 Grad lassen derzeit Frühlingsgefühle aufkommen. Grund für die Rekordwerte ist eine spezielle Wetterlage: Hoch "Dorit" und Tief "Werner" sorgen für eine südwestliche Strömung über Deutschland.

Dresdner und Gäste Stadt genießen das Frühlingswetter auf einem Freisitz an der Elbe in Dresden.
An den Freisitzen entlang der Elbe genießen die Menschen in Dresden das Frühlingswetter. Bildrechte: dpa

Mit frühlingshaften Temperaturen von über 19 Grad Celsius ist das dritte Februar-Wochenende in weiten Teilen Deutschlands außergewöhnlich warm gewesen. Die höchsten Temperaturen wurden am Samstag mit jeweils 19,5 Grad Celsius im thüringischen Rudolstadt sowie in Müllheim in Baden erreicht.

Rekordwerte in mitteldeutschen Orten

Schneeglöckchen im Stadtpark Magdeburg
Schneeglöckchen im Stadtpark Magdeburg. Bildrechte: Andrea Schwingel

In Jena (Sternwarte) wurde mit 19,2 Grad Celsius der bisherige Rekord für diese Messstation in der zweiten Februardekade (18. Februar 1950: 19,1 Grad) überschritten. Auch in Leipzig-Holzhausen in Sachsen wurde ein neuer Rekord für diesen Zeitraum aufgestellt. Dort wurden am Samstag 18 Grad Celsius gemessen. Bisher lag der Rekord an dem Messpunkt bei 17 Grad Celsius (15. Februar 1961). Auch im sachsen-anhaltischen Aschersleben wurde ein neuer Höchstwert erreicht. Mit 18,6 Grad Celsius in der zweiten Februardekade wurde der bisherige Spitzenwert 17,6 Grad Celsius (15. Februar 1961) um ein Grad überschritten.

Einfluss südwestlicher Strömung

Die Isobarenkarte zeigt die Wetterlage von Sonntag (17. Februar 2019).
Die Isobarenkarte zeigt die Wetterlage am Sonntag, den 17. Februar 2019. Bildrechte: MDR

Laut Deutschem Wetterdienst DWD sind die aktuellen Temperaturen für den Februar deutlich zu warm. Das Monatsmittel in diesem Wintermonat liege eigentlich bei zwei bis drei Grad Celsius.

Der Grund für das außergewöhnlich warme Wetter ist nach Angaben von MDR-Meteorologe Jörg Heidermann eine spezielle Wetterlage. Deutschland liegt aktuell zwischen dem Hoch "Dorit" und dem Tief "Werner" unter dem Einfluss einer südwestlichen Strömung. Sie beschert uns die warme Luft.

Es bleibt vorerst warm

Warm und mild geht es auch in den kommenden Tagen weiter. Allerdings werden die 19 Grad Celsius laut Heidermann vorerst nicht mehr erreicht. Am Sonntag dürften die Werte in Mitteldeutschland dem MDR-Meteorologen zufolge maximal 16 Grad Celsius erreichen. Im Laufe der kommenden Woche nehmen zudem auch die Wolken wieder zu. Am Donnerstag ist dann auch mit Regen zu rechnen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 16. Februar 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2019, 20:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

17.02.2019 18:01 Lisa 1

Dorit sorgt für rekordtemperaturen?

Bisher waren es doch die dieselfahrer