Ein Polizist eines Spezialeinsatzkommandos steht vor dem Hauptbahnhof in Köln
Dramatische Szenen am Montag am Kölner Hauptbahnhof: Der Geiselnehmer wurde von SEK-Beamten überwältigt. Bildrechte: dpa

Polizeibekannt und labil Geiselnehmer von Köln identifiziert

Der Geiselnehmer von Köln ist der 55-jährige Syrer, dessen Ausweis am Tatort gefunden wurde. Das teilte die Polizei mit. Der Mann sei polizeibekannt und psychisch labil. Bislang gebe es keine Hinweise auf Kontakte zum IS.

Ein Polizist eines Spezialeinsatzkommandos steht vor dem Hauptbahnhof in Köln
Dramatische Szenen am Montag am Kölner Hauptbahnhof: Der Geiselnehmer wurde von SEK-Beamten überwältigt. Bildrechte: dpa

Bei dem Geiselnehmer von Köln handelt es sich um einen 55-jährigen Syrer, dessen Ausweis am Tatort gefunden wurde. Das sei "zweifelsfrei" erwiesen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl.

Täter polizeibekannt und labil

Der Syrer lebte demnach seit März 2015 in Deutschland, die meiste Zeit in Köln, und habe eine Aufenthaltserlaubnis bis 2021. Der Mann sei "kriminalpolizeilich umfangreich in Erscheinung getreten". In insgesamt 13 Fällen sei es um Drogen, Diebstahl, Bedrohung, Betrug und Hausfriedensbruch gegangen.

Der Syrer habe in einer Kölner Flüchtlingsunterkunft gelebt und sei psychisch nicht in der Lage gewesen, einer Arbeit nachzugehen. Laut den Ermittlungen leben auch der Bruder und der Sohn des Täters in Deutschland. Seine Frau soll sich noch in Syrien aufhalten. Ihre Anträge auf Einreise nach Deutschland seien zweimal abgelehnt worden.

Motiv weiter unklar

Ob es einen terroristischen Hintergrund gibt, wird laut Polizei weiterhin geprüft. In der Wohnung des Mannes seien arabische Schriftzeichen mit muslischem Bezug gefunden worden, sagte der Kölner Kripo-Chef Klaus-Stephan Becker. Es gebe aber keinen konkreten islamistischen Bezug etwa zur Dschihadistenmiliz IS oder Hinweise auf mögliche Komplizen.

Der Mann hatte am Montagmittag im Kölner Hauptbahnhof einen Molotowcocktail in einem Schnellrestaurant gezündet und sich dann in einer Apotheke mit einer Angestellten verschanzt. Bei der Tat wurden eine Jugendliche und zwei Frauen verletzt. Eine Spezialeinheit überwältigte den Mann. Dabei wurde der Syrer schwer verletzt. Er befindet sich laut Polizei nicht mehr in Lebensgefahr.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. Oktober 2018 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2018, 16:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

44 Kommentare

18.10.2018 15:03 Querdenker 44

@CDU Wählerin 42

Wirrer „Argumentum ad hominem“ Beitrag?

Was stimmt ist, dass sich immer mehr Menschen abends nicht mehr auf die Straße trauen oder Menschenansammlungen meiden. Die propagierte „Freiheit“ wird zwischen Betonsperren gegen Terroranschläge, Polizisten mit Maschinenpistolen und zunehmender Massenüberwachung ausgelebt. Es ist in erster Linie die grenzenlose Freiheit vom globalisierenden Kapitalismus. Wer den Schutz der Grenzen vernachlässigt, der muss den „Grenzschutz“ im eigenen Land errichten.

siehe „zeit Gesichtserkennung Erst mal verdächtig“
Zitat: „So gibt es in Berlin jetzt eine vor allem aus CDU-Politikern bestehende Lobbygruppe ...“

siehe „netzpolitik Niedersachsen: SPD-Experte fordert Staatstrojaner bei Gerüch(t)en“
Zitat: „Demnächst schaut die Polizei direkt mit dem Staatstrojaner vorbei, wenn jemand seinen Nachbarn anschwärzt?“

18.10.2018 14:32 der_Silvio 43

@41 Wählerin; "die waren Schuldigen findet jeder der hinterfragt wem es nutzt = den ewig fremdenfeindlich Rechtsextremen!"
Wie kommen Sie auf solche Absurditäten?!?

"Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof könnte nach Ansicht der Bundesanwaltschaft ein terroristisches Motiv gehabt haben: "Nach dem bisherigen Erkenntnisstand liegen zureichende Anhaltspunkte für einen radikal-islamistischen Hintergrund der Tat vor", hieß es in einer Mitteilung aus Karlsruhe."
(Quelle: tagesschau.de vom 17.10.2018 'Hinweise auf islamistisches Motiv')

"Lösung wäre Abkommen mit Saudis oder afrikanischem Staat Stück Wüste zu kaufen wohin wir die Abschieben können"
Warum sollte D Land in der Wüste kaufen?!?

18.10.2018 10:49 CDU Wählerin 42

das ## 3, 14 + 40 glaubt fälschlicherweise überwacht, verfolgt oder gemobbt zu werden. Diese Annahme führt im weiteren Verlauf meist zu einem zunehmend ängstlichen oder aggressiven Verhalten.

18.10.2018 10:40 CDU Wählerin 41

die waren Schuldigen findet jeder der hinterfragt wem es nutzt = den ewig fremdenfeindlich Rechtsextremen!
die auch hier wieder Plattform bekommen um Haßkommentare zu verbreiten obwohl WDR darüber nicht mehr berichtet.
Lösung wäre Abkommen mit Saudis oder afrikanischem Staat Stück Wüste zu kaufen wohin wir die Abschieben können

17.10.2018 18:54 Querdenker 40

Ergänzung zu meinem Beitrag 3:

siehe „welt Geiselnahme in Köln Zureichende Hinweise für radikalislamischen Hintergrund“

Zitat bzgl. Bundesanwaltschaft: „Nach dem bisherigen Erkenntnisstand liegen zureichende Anhaltspunkte für einen radikalislamistischen Hintergrund der Tat vor“

Und das Islamisten ihre Gesinnung ggf. versuchen zu verschleiern, wäre auch keine Neuigkeit (siehe auch mein Beitrag 14). Um ihre Ziele zu erreichen ist es sogar denkbar, dass die im Einzelfall jmd. anderen bei der Polizei anschwärzen. Um von sich abzulenken. Oder geben sich betont gegen Terror. Ist doch klar, der Staat fährt seine Maßnahmen hoch und Extremisten ändern natürlich ggf. auch ihre Strategie und passen sich etwas an. Es wird ggf. immer schwerer, potenzielle Terroristen zu erkennen. Und dann hängen die auch nicht unbedingt Fahnen von Terrororganisationen bei sich zu Hause auf etc.

17.10.2018 10:50 Caro 39

"Seine Frau soll sich noch in Syrien aufhalten. Ihre Anträge auf Einreise nach Deutschland seien zweimal abgelehnt worden."

ich hoffe das sie jetzt nach D geholt wird, um ihrem Ehemann beistand zu leisten.

17.10.2018 10:20 Günter Kromme 38

#25 Das ist wirklich nicht "von Pappe" was sie da von sich geben. Folgen wir mal ihrer Logik. Wenn es also in einem Land schon etliche einheimische Straftäter gibt ist es also sinnvoll sich noch mehr davon ins Land zu holen und das der Bevölkerung zuzumuten? Hoffentlich schlagen Sie nicht auch noch vor das auf jeden einheimischen Straftäter per Quotenregelung ein ausländischer herbeigeholt werden muss und für jeden Rechten ein Islamist. Und was die Abschiebung betrifft, wo sie nun garnicht wissen wie das gehen sollte, nehmen Sie den lieben Mann einfach zu sich nach Hause damit er von der Straße kommt. Und was ich bislang in dem Falle sehr vermisse ist der Aufruf zur Großdemo für Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit und "Wir lieben euch doch alle". Und natürlich fühlt man sich nach 13 Straftaten nicht in der Lage zu arbeiten, schließlich ist das Begehen von Straftaten erschöpfend genug.

17.10.2018 09:38 Wo ist das Lobbyregister? 37

@16.10.2018 20:04 H.E.

(Professor PAPIER, [...] "ohne Rechtsstaatlichkeit kann Demokratie zur Willkürherrschaft werden. Er sehe auch die Gefahr, daß geltendes Recht durch persönliche Moralvorstellungen ersetzt werden.")

Dieser Fall ist längst eingetreten. Fragen sie sich, was in Deutschland seit spätestens Schröder/SPD die einzige konsistent vorgetragene politische "Idee" darstellt: Das ist, mit einem Wort, der Profit. Und um die Profite der Klientele zu sichern, wird jede dabei die Zeche zahlende Gruppe mit ihrer je eigenen "Moralvorstellung" gegen jede andere Gruppe ausgespielt und mit unwichtigen Scheindiskussionen beschäftigt. Man kann die Mittelschicht mit solcherlei moralistischem Kindertheater politisch regelrecht handlungsunfähig machen und genau das ist seit 1998ff und forciert seit dem Sommer 2015 geschehen. So langsam bemerken das auch die Betroffenen.

17.10.2018 09:23 Max W. 36

@16.10.2018 01:03 Stealer (@NRW-18: Die Menschen haben nicht dafür demonstriert, was soll der Unsinn.)

In der Konsequenz der kindischen Veranstaltung in Berlin haben sie auch EXAKT dafür demonstriert. Dass die Teilnehmer das sofort von sich weisen würden, sobald die Folgen der vorgeblich "guten Sache" konkret werden und Gesicher bekommen, war und ist nicht anders zu erwarten. Das ist ein folgerichtiges Verhalten für Menschen mit einem derartig holzschnittartigen Weltbild und ausgeprägt selektiver Wahrnehmung. Auch bekannt als Verdrängung und Nach-mir-die-Sintflut.

17.10.2018 09:14 Max W. - "Bedrückend" ist etwas GANZ anderes 35

@17.10.2018 07:54 Jakob (Für einen psychisch labilen Menschen ist eine Flüchtlingsmassenunterkunft mit all ihrer bedrückenden Enge und der dort tagtäglich auftretenden Gewalt der denkbar ungeeignetste Ort für eine Unterbringung.)

Dann schlage ich vor, umgehend dahin zu gehen, wo mehr Platz ist. Der Bund zahlt sogar den Flug. Danach zahlt er natürlich nicht mehr - warum auch.

Jetzt wird der Steuerzahler die intensivmedizinische Betreuung eines Menschen finanzieren, der eine Frau anzuzünden gedachte und ein 14-jähriges Mädchen für den Rest ihres Lebens zum Opfer gemacht hat. Die anfallenden Kosten dürften ihnen nicht bekannt sein - sie sind hoch, sehr hoch. Und das ist NUR der finanzielle Aspekt.

Ich verzichte also dankend auf die Mitleidstour, die sich bezeichnenderweise stets nur auf den Täter bezieht. Da die Opfer dummerweise nicht wegdiskutiert werden können, werden sie eben einfach ignoriert, wie die Ex-FDJ-Sekretärin Merkel im Falle Amri ja exemplarisch vorgeführt hat.