IGLU-Studie Deutsche Grundschüler lesen gut, aber ...

Deutsche Viertklässler können im internationalen Vergleich gut lesen. Wie die Vergleichsstudie IGLU zeigt, hat sich die Lesekompetenz seit der ersten Erhebung 2001 kaum verändert. Allerdings werden andere Länder besser und überholen Deutschland. Außerdem ist das Lesevermögen von knapp einem Fünftel der Kinder so gering, dass sie Schwierigkeiten beim Lernen haben.

Die deutschen Grundschüler können recht gut lesen, andere Länder ziehen an Deutschland aber vorbei. Das ergab die Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung, kurz IGLU. Danach zeigt nur etwa jedes zehnte Kind in Deutschland besonders starke Leseleistungen. In der Rangliste rutsche Deutschland deshalb ins untere Mittelfeld.

Deutschland rutscht in der Rangliste ab

Für die Studie wurde 2016 in einer repräsentativen Stichprobe das Lesevermögen knapp 4.300 Kindern der vierten Jahrgangsstufe an 200 Grund- und Förderschulen untersucht. Dabei wurden Aufgaben zum Verstehen verschiedener Texte gestellt, von literarischen Inhalten bis hin zu informativen Texten wie etwa Lexikonartikel. Außerdem wurden die Kinder befragt, wie gerne und wie häufig sie lesen.

An der Studie nahmen 47 Staaten und zehn Regionen teil. Bei der Untersuchung 2001 waren es nur vier Länder, deren Grundschüler deutlich besser lesen konnten als in Deutschland. Nach dem jüngsten Vergleich sind es bereits 20 Staaten.

Überdurchschnittliche Leistungen

Bei der Leseleistungen erreichten die deutschen Viertklässler einen Mittelwert von 537 Punkten. Im Vergleich zu ersten Erhebung 2001 verändert sich damit nichts, als 539 Punkte erreicht wurden. Die deutschen Schüler liegen damit weiter über dem internationalen Mittelwert von 521 Punkten.

Das Lesevermögen der Kinder wird nach Kompetenzstufen unterschieden. Wer besonders stark im Lesen ist, erreicht die Stufe V. Der Anteil dieser Kinder hat sich seit 2001 von 8,6 auf nunmehr 11,1 Prozent erhöht. Diese Kinder sind in der Lage, einen Text zu verstehen, darin enthaltene Informationen zu ordnen und die Aussagen selbständig zu kombinieren und zu interpretieren.

Allerdings erreichte im vergangenen Jahr auch fast ein Fünftel nicht einmal die Kompetenzstufe III. Das Leistungsniveau dieser Kinder ist so niedrig, dass sie auf ihrem weiteren schulischen Weg beim Lernen erhebliche Schwierigkeiten bekommen.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: MDR Fernsehen | 05.12.2017 | 10:55 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2017, 12:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

22 Kommentare

06.12.2017 17:30 Blücher 22

Entschuldigung, Text 20 ist an Nr. 18 Jang adressiert.

06.12.2017 16:16 Freies Wort vs Etablierte Phraseologie 21

@ 13 ,

ich verweise auf Text von @ 14 und Thilo Sarrazin
hatte auch recht.
Keine anderen Migranten, wie zB. Merkels Gäste u. deren Vorhut schon vor Jahrzehnten haben eine so immense
Lernschwäche.

06.12.2017 16:01 Blücher 20

"Es wird sich in Deutschland etwas ändern, wenn die bildungsfernen Schichten das Lesen entdecken".
Dann glaubst Du wohl auch an den Weihnachtsmann ?
Das hast du aber schön aufgesagt, " Wenn ja Wenn ", nimm mal die bunte Brille ab, das hat in vergangenen Jahren nicht funktioniert und das wird auch bei Merkels Neubürgern nichts werden.
Du hast es da nicht mit bienenfleißigen Chinesen zu tun.

Das einzige was sich ändert sind die anwachsenden Parallelgesellschaften u. NOGO - Areas.

06.12.2017 09:04 Ichich 19

@Peter, es geht nicht um "Schuld". Deutschland hat sich entschieden, ein Einwanderungsland, insbesondere aus dem türkisch-arabischen Raum zu werden und erntet jetzt die entsprechenden Ergebnisse. Beim nächsten "iglu" wird es nicht einmal mehr Stagnation geben. Es läuft ab wie ein Uhrwerk *ticktockticktock*.

06.12.2017 08:44 Jang 18

Manche Postings belegen, dass es auch mit der Rechtschreibkompetenz nicht weit her ist. Hinzu kommen Die Verschwörungstheoretiker, die mich mit ihrem einfachen Weltbild inzwischen nur noch langweilen. Es wird sich in Deutschland etwas ändern, wenn die bildungsfernen Schichten das Lesen entdecken. Erstens erweitert es den Horizont. Zweitens bieten sie ihren Kindern gute Vorbilder.

05.12.2017 00:21 Klarheit 17

was will man erwarten von einen Multikulti Chaossystem ohne Sinn und Verstand, da werden die Lehrpläne an den dümmsten ausgerichtet , keiner darf zurückbleiben , keine Zensuren in den ersten Klassen , schreiben nach Gehör und ähnlichen Mumpitz, in der Klasse sitzt alles durcheinander ... was soll dabei rauskommen ??? Bin ich froh das mein Sohn hier in Sachsen die Schule besucht hat wo wenigstens noch etwas Zuck drin war ..... Deutschland verabschiedet sich ins geistige Nichts.........

05.12.2017 23:16 Vorlesen ? 16

an Peter @ 15-Vorlesen,Vorlesen,aber in welcher Sprache ? Viele Eltern können doch nur Islam -Fremdsprache . Nützt im Moment noch nichts Aber in ein paar Jahren wird D nichts mehr nützen,dann ist dies Fremdsprache...ich habe über 1000 Bücher,alle in D,will mich aber nicht umstellen...

05.12.2017 20:54 Peter 15

Einige meinen, die Migranten sind schuld, Andere meinen, die Schule sei schuld.
Ich meine, die Eltern sind schuld.
Wenn zu Hause vorgelesen wird, lesen auch die Kinder. Wenn die Kinder allerdings am Fernseher oder Computer "entsorgt" werden, wird´s nichts mit dem Lesen.
Also, liebe Eltern: Bücher kaufen! Vorlesen! Vorlesen, und nochmals vorlesen!
Eure Kinder werden´s Euch danken.

05.12.2017 20:25 Atze 14

Es ist nur eine Frage der Zeit, wenn wir im letzten Viertel gelandet sind.
In der Klasse meiner Enkelin sind in Baden-Württemberg 2/3 Migranten aus aller Herren Länder.
Früher in meiner eigenen Klasse gab es keinen einzigen Schüler, der nicht lesen konnte. Wir haben es ja auch noch mit Analyse/ Synthese der Buchstaben gelernt.
Heute lernt man gleich ganze Wörter.

05.12.2017 19:38 @Freies Wort vs Etablierte Phraseologie 13

Ahhhh, ja ...

Vielleicht sind Sie des Lesens ja auch nicht so mächtig, wie Sie meinen? Vielleicht haben Sie auch einfach nur überlesen:: "Danach zeigt nur etwa jedes zehnte Kind in Deutschland besonders starke Leseleistungen."

Oder wollen Sie ernsthaft behaupten, hierzulande wären 9 von 10 Grundschüler Kinder von Migranten? Das wäre doch unglaublich? Meinen Sie nicht auch?