Blick auf das mit Eis bedeckte Seeufer und die Skyline von Chicago.
Schnee und Eis haben die drittgrößte US-Stadt Chicago fest im Griff. Bildrechte: dpa

Kältewelle in den USA Arktische Kälte lässt Mittleren Westen erstarren

Arktische Kälte hält den Mittleren Westen der USA im eisigen Griff. Behörden, Schulen und Firmen machten vorübergehend dicht. In Chicago ist es kälter als in der Antarktis.

Blick auf das mit Eis bedeckte Seeufer und die Skyline von Chicago.
Schnee und Eis haben die drittgrößte US-Stadt Chicago fest im Griff. Bildrechte: dpa

Eine Kältewelle mit rekordverdächtigen Minuswerten hat weite Teile der USA erfasst. In der Nacht zum Donnerstag wurden vor allem im Mittleren Westen extreme Temperaturen von fast minus 40 Grad gemessen. In Verbindung mit dem Wind könnte die gefühlte Temperatur auf bis minus 55 Grad sinken. Betroffen sind ein Dutzend US-Bundesstaaten von North Dakota bis Ohio. Mindestens drei Bundesstaaten riefen den Katastrophenfall aus.

Erfrierungen nach wenigen Minuten

Der Nationale Wetterdienst warnte vor "lebensbedrohlichen" Bedingungen. Auf ungeschützter Haut könnten binnen Minuten Erfrierungen entstehen. Menschen sollten im Freien "tiefe Atemzüge" vermeiden und so wenig sprechen wie möglich. Der Sender ABC berichtete bereits von acht Kältetoten.

Der Frost zwingt selbst die wettergeprüften Postzusteller in die Knie. Der US-Postdienst USPS stellte seinen Dienst in einer Reihe von Bundesstaaten teilweise oder ganz ein. In vielen Bundesstaaten bleiben zudem Schulen, Universitäten und Behörden geschlossen.

Chicago richtet Wärmestuben ein

Zahlreiche Unternehmen empfahlen ihren Mitarbeitern, zu Hause zu bleiben. Mehr als 2.000 Flüge wurden gestrichen. Auch auf kanadischen Flughäfen wurden zahlreiche Flüge abgesagt.

Im Zentrum der großen Kälte steht Chicago. Dort könnte es kälter werden als in Teilen der Antarktis. Die Behörden der Millionenmetropole am Michigan-See richteten mehr als 60 Wärmestuben für Wohnungslose ein. Die Polizeidienststellen wurden angewiesen, Menschen aufzunehmen, die sich vor der Kälte schützen wollten.

Eine Eisschicht bedeckt den Chicago River.
Der Chicago River ist komplett zugefroren. Bildrechte: dpa

Arktische Luft vom Nordpol

Verantwortlich für die Eiseskälte sind arktische Luftmassen, die normalerweise über dem Nordpol kreisen. Schwächt sich der Wirbel ab, kann arktische Luft weiter nach Süden strömen.

Bis Sonntag müssen die Amerikaner einen starken Kreislauf beweisen. Dann sollen die Temperaturen vielerorts um mehr als 30 Grad klettern. Örtlich sind bis zu 20 Grad plus möglich. Eine wissenschaftliche These führt dieses "Wetter-Jo-Jo" auf die Klimaerwärmung zurück.

"Was ist mit Erderwärmung los?"

US-Präsident Donald Trump nutzte das kalte Wetter, um über Klimaschützer zu spotten. "Was zum Teufel ist mit der Erderwärmung los? Bitte komm schnell zurück, wir brauchen dich", twitterte der Präsident. Die US-Klimabehörde twitterte zurück: "Winterstürme sind kein Beweis dafür, dass es keine globale Erwärmung gibt."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. Januar 2019 | 21:27 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Januar 2019, 09:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

24 Kommentare

02.02.2019 07:38 Querdenker 24

Wer sich über den Klimawandel informieren möchte, der schaut nach:

„umweltbundesamt klimawandel atmosphaerische treibhausgas konzentrationen“
„welt Wenn der Meeresspiegel um 66-Meter steigen würde“
„focus Warum das größte Massensterben der Geschichte uns heute eine Warnung sein sollte“
„spiegel Golfstrom und Klimawandel: Neue Zweifel an Stabilität der Ozeanzirkulation“
„bildungsserver klimawandel Sonneneinstrahlung und Klimaänderungen“
„bildungsserver klimawandel Mittelalterliche Warmzeit“
„bildungsserver klimawandel Sonnenenergie“
„bildungsserver klimawandel Eiszeitalter“
„bildungsserver klimawandel Erwärmung des Ozeans“
„bildungsserver klimawandel Erdbahnparameter Verstärkungseffekte“
„wikipedia Weltbevölkerung“

„focus Klimaerwärmung durch Kohlendioxid: Der Beweis: CO2 tatsächlich schuld am Treibhauseffekt“

Fazit: Es gibt einen natürlichen Klimawandel und oben drauf kommt dazu noch der menschengemachte Klimawandel.

01.02.2019 13:42 Micha 23

@Alex (22): Ich wusste doch, dass Sie mit irgendeinem Ablenkungsmanöver um die Ecke kommen! Jetzt zweifeln Sie also die Messmethoden an, weil Sie die Fakten nicht anders widerlegen können. Ganz schön durchsichtig...

01.02.2019 10:56 Alex @ 21. Micha: 22

Der Klimawandel kann nicht "bewiesen" werden. Wie wollen Sie etwas beweisen, dass seit der Entstehung unseres Planeten einem stetigen Wandel unterliegt? Somit kann man sagen, dass der Wandel der komplexen klimatischen Bedingungen als erwiesen gilt, nicht als bewiesen. Und was die von Ihnen genannte Temperatur z.Bsp. der Ozeane angeht, so sind die Messwerte alles andere als zuverlässig anzusehen. Die Oberflächentemperatur der Ozeane (SST, „Sea Surface Temperature“) wurde über viele Jahrzehnte (bis ca. Mitte der 40er Jahre) mittels eines Eimers gemessen, der an irgendeiner Stelle des Meeres von irgendeinem Seemann in's Wasser gelassen und wieder hochgezogen wurde. Der Seebär steckte dann irgendein Thermometer da rein und hat die Brühe gemessen. In nennenswerten Anteilen wird das heute noch so praktiziert.Ja, das ist tatsächlich so. Auf diese überaus "präzise" Weise entstand und entsteht ein Großteil der Daten, auf denen die Idee von der Klimakatastrophe beruht....

01.02.2019 00:25 Micha 21

Alex (19): Dann drehen wir doch mal die "Beweislast" um: Wann und wo hat jemals jemand den Beweis erbracht, dass CO2 NICHT der Grund für den BEWIESENEN Klimawandel (die durchschnittlichen Luft und Ozean-Temperaturen steigen seit Beginn der industriellen Revolution wesentlich stärker als in tausenden Jahren davor) ist? Und der MESSABARE CO2-Anstieg beginnt "ganz zufällig" ebenfalls zu diesem Zeitpunkt. Und nun brauchen Sie nur noch 1 und 1 zusammenzählen. Jetzt bin ich mal gespannt, ob Sie das mit plausiblen Argumenten widerlegen können oder wieder mit allgemeinen Phrasen daherkommen.

31.01.2019 22:28 Dieter 20

Stefan (DER) 17:
Nochmal, das CO2 Modell für die Klimaveränderungen ist bislang nicht bewiesen, da hat Alex völlig Recht. Die von ihnen genannte Tatsache, dass der CO2 Gehalt mit der Erwärmung zu tun hat, ändert daran nichts.
Als Wissenschaftler denke ich, das es viel komplizierter ist, die Sonneneruption eine große Rolle spielt und wir de facto kaum etwas ändern können. Wir sollten unsere Ressourcen lieber darauf verwenden, mit Veränderungen umzugehen anstatt unsere Wirtschaft zu zerstören (etwa durch Kohleausstieg).

31.01.2019 21:39 Alex @ 17.Stefan: 19

Das hier ist eine Kommentarebene. Jeder kann an dieser Stelle seine Meinung kundtun. Mehr oder weniger jedenfalls. Es liegt mir fern,irgend etwas erklären zu wollen.Schon gar nicht "pseudowissenschaftlich".Sie haben ebenfalls Ihre Meinung geäußert,allerdings spreche ich ihnen ab,jemals so etwas wie Fachlektüre in den Händen gehalten zu haben. Sie beten lediglich nach wie vor die Phrasen des "Klima-Glaubens" herunter,ohne einen einzigen Beweis zu nennen. Wann und wo hat wer den Beweis erbracht,dass CO2 der Grund des "Klimawandels"ist? Es ist Tatsache,dass es keine Belege dafür gibt.Der ganze Klima-Hokuspokus basiert lediglich auf einer Hypothese,also einer Annahme,der ebenso viele Wissenschaftler widersprechen,wie die,die sie befürworten. Übrigens, youtube läuft bei mir so gut wie nie. Ich lese lieber.... :-)

31.01.2019 19:28 Walter 18

@5. Wenn der böse Mensch an dem jetzigen Klimawandel die Alleinschuld tragen soll, wieso gab es diese, mit massensterben verbunden, wie von Ihnen geschrieben, schon vor seiner Existenz?

Bitte um konkrete Antwort.

31.01.2019 18:27 Stefan (Der) 17

@10. Alex @ 7. Stefan (der): Was sollen Ihre pseudowissenschaftlicher Ausführungen erklären? Ich selber verlasse mich gerne auf Wissenschaftler, welche ihre Sache gelernt haben und nicht irgendeinem Glauben nahe stehen. Es ist ein bewiesener Fakt, dass der CO2- Gehalt in der Luft maßgeblich die Erderwärmung beeinflusst. Und es ist auch ein bewiesener Fakt, dass seit Beginn der "industriellen Revolution" der CO2- Gehalt stetig ansteigt, und somit die Erde wärmer wird. Wenn das aus Ihrer Sicht Zufall ist, dann glauben Sie mal schön weiter. Ich empfehle weniger Youtube und mehr Fachliteratur.

31.01.2019 18:23 Halligalli 16

Jetzt stellt man fest, durch den Klimawandel wird es wieder Kalt. War übrigens früher öfter so,im Winter, ja, jetzige Winter sind milder, aber das wird schon, da läßt sich die Natur nicht von Menschen reinpfuschen. Somit wird das Geschäftsmodell „ Klimaschutz“ wie ein Kartenhaus einfallen.

31.01.2019 16:33 Dieter 15

Stefan (DER):
Sie wissen schon, dass das CO2 Modell für die Klimaentwicklung bislang unbewiesen ist?
Es ist ein Modell.
(Sollte "DER" nicht "DEU" für Deutschland meinen?