Linke Demonstrantin mit Antifa-Fahne
Linke Demonstrantinnen sind keine Seltenheit. Bildrechte: dpa

Politisch motivierte Straftaten Linksextremismus wird weiblicher

Managerinnen, Ingenieurinnen, Politikerinnen: Berufsfelder, die lange männlich dominiert waren, werden nach und nach von Frauen erobert. Doch die Emanzipation scheint sich auch auf andere, weniger geachtete Bereiche zu erstrecken. Den Eindruck bekommt man, wenn man sich eine neue Analyse des sächsischen Verfassungsschutzes anschaut. Demnach gibt es auch unter linken Straftätern inzwischen jede Menge Frauen.

von Lydia Jakobi, MDR AKTUELL

Linke Demonstrantin mit Antifa-Fahne
Linke Demonstrantinnen sind keine Seltenheit. Bildrechte: dpa

Kurz vor dem rechten Aufmarsch am 1. Mai in Halle tauchte bei Twitter das Bild einer Antifa-Gruppe auf: Knapp zwei Dutzend vermummte Personen, darunter mehrere Frauen, mit Baseballschlägern in der Hand. Über ihren Köpfen ein rosa leuchtendes Bengalisches Feuer. Vor ihren Körpern ein aufgespanntes Transparent mit der Aufschrift „Feminismus, Antifa, Nazis boxen, ist doch klar“. Es ist nur ein Foto – aber eines, das symbolhaft für eine Entwicklung innerhalb des linksradikalen Spektrums stehen könnte.

Generell stellen wir fest, dass Frauen in der linksextremistischen Szene mit-dominierend sind. Sie nehmen keineswegs nur Aufgaben im Hintergrund wahr, sondern sind auch an führender Stelle aktiv.

Martin Döring, Sprecher des sächsischen Verfassungsschutzes

Wie hoch der Anteil der Frauen in der Szene insgesamt ist, dazu kann der Verfassungsschutz keine konkreten Angaben machen. Auch nicht zu der Frage, ob es mehr geworden sind. Aber sehr wohl dazu, wie viele im Jahr 2016 in Sachsen straffällig wurden:

Rund 30 Prozent aller linksextremistisch motivierten Straftäter sind Frauen. Unter den linksextremistisch motivierten Gewalt-Straftätern haben wir zwölf Prozent Frauen.

Martin Döring, Sprecher des sächsischen Verfassungsschutzes

In der Altersgruppe der unter 20-jährigen wurde dem Bericht zufolge sogar fast jede zweite linksextremistisch motivierte Straftat von einer Frau begangen. Allerdings bezieht sich Verfassungsschutz in seiner Analyse auf Tatverdächtige, nicht auf tatsächlich verurteilte Personen. Schaut man sich die Gesamtgesellschaft an, so war unter den Tatverdächtigen in Deutschland nur knapp ein Viertel weiblich.

Links feministisch, rechts männlich?

Wie kommt es, dass innerhalb der linken Szene so viele Frauen straffällig werden? Auch Martin Döring kann da „nur mutmaßen“, weil der Verfassungsschutz das noch nicht untersucht habe: „Ganz allgemeine gesellschaftliche Themen wie Feminismus, Antisexismus oder Antichauvinismus werden insbesondere im Bereich des Linksextremismus diskutiert. Dass diese Themen Frauen anziehen, kann man durchaus nachvollziehen.“

Noch augenfälliger wird die starke Präsenz der Frauen, wenn man den Vergleich zu rechtsextremistisch motivierter Kriminalität zieht. Hier wurden vergangenes Jahr in Sachsen knapp sieben Prozent der Straftaten und rund vier Prozent der Gewaltdelikte von Frauen verübt. Der Rechtsextremismus, so Martin Döring vom Verfassungsschutz, habe eben ein ganz klar männlich geprägtes Selbstbild.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 03.12.2017 | 06:35 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2017, 08:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

35 Kommentare

04.12.2017 18:31 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 35

Es reicht, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen.

Nur manchmal sollte man seine eigene Position hinterfragen.

04.12.2017 17:08 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 34

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

04.12.2017 16:22 mare nostrum 33

@ 31

Ich bin nicht bei den Pfadfindern.

Sie können die Behauptung - s. 29 - allem Anschein nach nicht untermauern.

04.12.2017 15:16 @31 32

Es reicht mit offenen Augen durch die Welt zu gehen.

04.12.2017 13:42 mare nostrum 31

@ 29

Rechte würden Frauen als Gebärmaschinen und Hausfrauen ansehen, da haben Sie wohl etwas verwechselt? "DAS TRIFFT AUF ANDERE ZU." -

Würden Sie freundlicherweise darlegen, auf wen diese von Ihnen stammende Aussage gemünzt ist und sie möglicherweise widerlegen?

04.12.2017 13:34 morgi 30

@sh #29

Hören Sie bitte auf, für andere zu sprechen. Falls sich jemand beleidigt fühlt, kann derjenige sich selbst äußern. Niemand hier braucht ein Kindermädchen. Wenn Sie gesiezt werden möchten, ist das allein Ihr Problem.

Ich für meinen Teil möchte geduzt werden.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

04.12.2017 11:43 sh 29

@Hippiehooligan, es ist schon erstaunlich was Sie hier so von sich geben. Rechten werfen Sie mangelnde Bildung vor, allerdings geht es bei Ihnen schon bei geringsten Anstandsformen los, Menschen welche ich nicht persönlich kenne, spreche ich mit Sie an. Aber diesen mangelnden Anstand kann man ja hier bei einigen feststellen (auch Krause). Rechte würden Frauen als Gebärmaschinen und Hausfrauen ansehen, da haben Sie wohl etwas verwechselt? Das trifft auf andere zu. Zum Thema: Wenn es nicht anderweitig reicht, sich in die Gesellschaft einzubringen dann tut man sich eben auf diese Art und Weise wichtig, eigentlich eine einfache aber logische Erklärung.

04.12.2017 08:08 Ekkehard Kohfeld 28

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

03.12.2017 21:28 gneisenau 27

@03.12.2017, 11:07 | Hippiehooligan 3,

"Warum sollten sich die gut ausgebildeten Frauen zu dem auch...............?"

Ihr Name scheint wohl Programm zu sein ?
Für was braucht man denn, egal ob nun männlich oder weiblich, um ungewaschen bei Euch herum zu laufen ,zu randalieren und Autos anzuzünden Bildung ?

03.12.2017 20:17 Hippiehooligan 26

@Ekki
Nachdem ich mich bei dir mal wieder durch eine endlose Flut an Beleidigungen gegähnt habe, kann ich dir sagen, dass der Wind gegen "uns" bereits kurz nach der Wende aufgefrischt ist. Eine Liste von dutzenden, teilweise nie geahndeten Morden an Punks, Obdachlosen und Andersdenken durch irgendwelche hasserfüllten Neonazis belegt das leider anschaulich. Das Ganze setzt sich durch den nicht aufgeklärten NSU-Terror bis heute fort. Als Rechtsextremist würde ich mir an deiner Stelle auch keine Sorgen machen, dass der Wind auffrischen könnte. Schließlich werdet ihr mit eurem gestörten Nationalismus ja sogar schon von der Regierung gewindelt, über die ihr euch bei jeder anderen Gelegenheit ständig aufregt...
Ach und da du dich ja gern als gewaltfreie Gesellschaftsmitte ausgibst und linke Gewalt so schlimm findest, bin ich schon total auf deine erste empörte Distanzierung zu rechter Gewalt gespannt. Irgendwann vielleicht auch mal ohne dieses kindische "Ja, aber die haben doch auch..."