Massenschlägerei auf Berliner Alexanderplatz
Hunderte Menschen versammelten sich am Donnerstag auf dem Alexanderplatz - dann kam es zu der Massenschlägerei. Bildrechte: dpa

Rivalisierende YouTuber Nach Massenschlägerei in Berlin: Gewerkschaft der Polizei warnt Influencer

Hunderte Menschen hatten sich am Donnerstag auf dem Alexanderplatz versammelt – 50 von ihnen schlugen aufeinander ein. Hintergrund ist ein Streit unter Youtubern. Nun warnte die Polizeigewerkschaft vor einer Eskalation.

Massenschlägerei auf Berliner Alexanderplatz
Hunderte Menschen versammelten sich am Donnerstag auf dem Alexanderplatz - dann kam es zu der Massenschlägerei. Bildrechte: dpa

Auf dem Berliner Alexanderplatz ist es am Donnerstag zu einer Massenschlägerei mit bis zu 50 Teilnehmern gekommen. Insgesamt hatten sich laut Polizei rund 400 junge Menschen auf dem Platz versammelt. Die Polizei musste die Gruppen voneinander trennen, dabei wurde auch Pfefferspray eingesetzt.

Eine etwa 20-köpfige Gruppe sprang in einem U-Bahnhof ins Gleisbett und warf mit Schottersteinen. Die Polizei leitete 13 Ermittlungsverfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und schweren Landfriedensbruchs ein. Insgesamt wurden neun Beteiligte festgenommen. Rund 100 Polizisten waren im Einsatz, zwei wurden beim Einsatz verletzt.

Rapper-Streit eskaliert zur Schlägerei

Hintergrund der Schlägerei ist offenbar ein Streit rivalisierender Rapper. Medienberichten zufolge geht es um zwei junge Männer mit eigenen You-Tube-Kanälen: den Rapper Thatsbekir aus Stuttgart (rund 260.000 Follower) und Bahar Al Amood aus Berlin (13.000 Follower). Letzterer soll nach Informationen der "Berliner Morgenpost" zu einer arabischstämmigen Berliner Großfamilie gehören.

In Videos beleidigte demnach vor allem der Berliner seinen erfolgreichen Kontrahenten. Es geht um Banalitäten wie eine veröffentlichte Telefonnummer und persönliche Beleidigungen. Beide hatten den Berichten zufolge ihre Anhänger per Video für den Donnerstagnachmittag zum Alexanderplatz eingeladen.

Warnung von der Gewerkschaft der Polizei

Angesichts der Schlägerei warnte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Internetszene vor Provokationen. "Wir sehen in der Rapperszene und zunehmend auch bei anderen Influencern, dass sie teilweise sehr fahrlässig mit ihrem Einfluss umgehen und es scheinbar Mode wird, ganz bewusst Pulverfässer aufzumachen, um mehr Follower, Abonnenten und Klicks zu generieren", sagte der Berliner GdP-Landeschef Norbert Cioma.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. März 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2019, 17:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

61 Kommentare

24.03.2019 09:38 Avi Ostrovsky 61

Polizei warnt vor YouTubern, Kanzlerin warnt vor moralischer Überheblichkeit. Ich werde ständig zwischen Zorn und schallendem Lachen hin und her gerissen.
Ok, also das sind YouTuber, ganz normale Deutsche, wie du und ich. Aber nutzen die nicht ihren YouTube-Kanal, um Hass zu säen. Nutzen Sie den nicht für Aufrufe zu Straftaten? Oder ist die Zusammenrottung, Massenschlägerei und Vereinigung zum Zecke des Angriffs auf die Staatsgewalt etwa keine Straftat? Bei GANZ NORMALEN DEUTSCHEN schon! Also los jetzt, fordert endlich dass denen der YouTube-Kanal geschlossen wird und dass sie für zwei Jahre auch keinen neuen aufmachen dürfen. Das ist der einzige Vorwurf gegen YouTube, der mir einfällt, dass sie nicht von sich aus solches Clientel sperren.

23.03.2019 07:40 Axel an Gerd Müller (55) 60

Unsinn, Gerd Müller.

Das sind ganz normale Deutsche, mit deutschem Pass. Die leben nur ihren zivilisatorischen Lifestyle aus. Das machen Deutsche in Themar ja auch so. Oder Deutsche montags in Dresden. Oder Deutsche in Hamburg beim G20-Gipfel.

Alles nur Lifestyle! :-))))

22.03.2019 22:17 konstanze 59

Die alles entscheidende Frage war, ist und bleibt, ob die Vorstellungen eines jeden einzelnen Emigranten über ein Zusammenleben hier mit unseren demokratischen Grundsätzen vereinbar ist. Offensichtlich ist das bei zu vielen Emigranten (hier Influencer/Youtuber) nicht der Fall.
Nun stellt sich die Frage: Wie viele Demokratiegegner muss die Bevölkerung tolerieren bzw. Wie sinnvoll ist der weitere Zuzug von Demokratiegegnern, wenn man mit den hier lebenden schon nicht mehr klarkommt ? Aus meiner Sicht: Nicht einen Einzigen mehr !

22.03.2019 21:57 Ludwig 58

Lieber mdr,
Ihr berichtet, dass sich bei der Massenschlägerei um einen Streit unter Youtubern handelt.
Ich empfinde das als eine zu starke Verallgemeinerung, die alle Youtuber in eine Gewaltecke stellen könnte. Wäre es nicht deutlich korrekter, von Youtubern aus einer arabischen und einer türkischen Großfamilie zu sprechen, damit nicht alle Youtuber fälschlicherweise als potentielle Schläger diffamiert werden!?

22.03.2019 20:57 REXt 57

Solange sich solche Subjekte untereinander kloppen, ist mir das Wurscht!

22.03.2019 19:32 Wo geht es hin? 56

Dass ich mal einem Grünen (Boris Palmer) im Bezug zu dessen Aussagen über Berlin recht geben muss, ist mir schon ein Kreuz im Kalender wert. Liebe Berliner (Hallo Krause!): Ihr habt es nicht besser verdient - erinnert euch nur an die Stelle, wo ihr euer Kreuz gesetzt habt, dass solche Zustände erst ermöglicht hat....

22.03.2019 19:17 Gerd Müller 55

Das sich Fachkräfte prügeln hätte ich nicht gedacht.
Zum Glück sind bald Wahlen, und mir ist auch vollkommen egal, ob Herr Meuthen oder Herr Gauland unter "Druck" stehen, Hauptsache keine Altparteien mehr, denn die haben die Zustände in Deutschland zu verantworten.

22.03.2019 19:16 Brigitte Schmidt 54

Ich beobachte mich dabei, daß ich fast nur noch Artikel lese, die man kommentieren kann. Hätte mich jemand nach Gründen gefragt, hätte ich vielleicht bisher mit "Bauchgefühl" geantwortet.
Dieser Artikel hier liefert endlich eine Begründung für meine Angewohnheit.
Massenschlägerei zwischen Youtubern...

Eine derartige Kluft zwischen Berichtenden und Lesenden habe ich zuletzt vor 30 Jahren erlebt. Vor wiederum 29 Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, derartiges wieder erleben zu müssen.
19:16

22.03.2019 18:56 Arbeitende Rentnerin 53

Und ich werde immer kurz und klein geheißen, wenn ich schreibe, dass alle, die hier sein wollen, für ihren Lebensunterhalt selbst zu sorgen haben, eigentlich selbstverständlich, dann könnten die ihre Kraft für Arbeit verwenden und hätten keine Zeit für solche Aktionen, das will der Gesetzgeber aber nicht , verstehe das, wer will. Ich weiß nur, wer das alles wieder bezahlt.

22.03.2019 18:40 Wo ist das Lobbyregister? 52

@22.03.2019 16:59 Gispersleben

/@ 44 - Wo ist das Lobbyregister schreibt: "Was GENAU sind "radikale Ansichten"?"
Sorry, aber wenn Sie das nicht selber einordnen können, dann ist ihr Blick auf die Welt wohl in ziemlich dramatischer Schieflage.
Soviel zum Thema Extremismus in Netz ;-))

Warum wusste ich vorher, das genau diese Sorte Retorsion kommt? Plonk.