Statistik Immer mehr Lebensmittelrückrufe in Deutschland

In Deutschland hat sich die Zahl der Lebensmittelrückrufe in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Ist die Qualität der Produkte gesunken?

Ein Schlachthofmitarbeiter
Besonders häufig werden Fleischprodukte zurückgerufen. Bildrechte: Colourbox.de

Die Zahl der Rückrufe von möglicherweise gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln in Deutschland hat sich in den letzten sechs Jahren mehr als verdoppelt.

Nach Angaben des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sind vor allem Fleisch- und Milchprodukte betroffen. Die Statistik basiert auf Daten des Internetportals Lebensmittelwarnung.de, das neue Warnungen veröffentlicht.

Demnach stieg die Zahl der Warnungen von 83 im Jahr 2012 auf 186 im vergangenen Jahr. Am häufigsten würden Produkte wegen mikrobiologischer Verunreinigungen etwa mit Bakterien sowie möglichen Fremdkörpern wie Plastik- oder Metallteilen zurückgerufen.

Kein Rückschluss auf Qualität

Armin Valet von der Verbraucherzentrale sieht trotz der steigenden Zahl an Rückrufen keinen Grund zur Sorge. Das bedeute nicht, dass die Qualität der Produkte schlechter werde.

Ähnlich sieht das Axel Haentjes vom Bundesverband des Lebensmittelhandels. Demnach steigt die Zahl der Warnungen vor allem deshalb, weil es mehr vorsorgliche Rückrufe gebe und die Hersteller vorsichtiger geworden seien, sagte er dem "Tagesspiegel".

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. April 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. April 2019, 18:00 Uhr