eingefärbte Aufnahme von MRSA-Keimen
MRSA-Keime können bei geschwächten Krankenhaus-Patienten zum Problem werden. Bildrechte: imago/Science Photo Library

MRSA Weniger Infektionen mit multiresistenten Krankenhauskeimen

Multiresistente Keime können in Krankenhäusern besonders für geschwächte Patienten gefährlich werden. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Infektionen mit dem Keim MRSA in Mitteldeutschland aber zurückgegangen.

eingefärbte Aufnahme von MRSA-Keimen
MRSA-Keime können bei geschwächten Krankenhaus-Patienten zum Problem werden. Bildrechte: imago/Science Photo Library

In Mitteldeutschland haben sich im Jahr 2018 weniger Menschen mit dem multiresistenten Krankenhauskeim MRSA infiziert als noch im Jahr davor. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden in Sachsen 180 Fälle gemeldet (2017: 241), in Sachsen-Anhalt 98 Fälle (151) und in Thüringen 79 Fälle (82). Das RKI weist allerdings darauf hin, dass es sich noch um vorläufige Zahlen handelt – Nachmeldungen seien möglich.

Höhe der Dunkelziffer unklar

Auch deutschlandweit ging die Infektionsquote zurück. In den vergangenen zehn Jahren wurden die meisten Fälle im 2012 registriert. Damals waren es noch bundesweit durchschnittlich 5,57 gemeldete Fälle pro 100.000 Einwohner, im Jahr 2018 hingegen im Schnitt nur noch 2,75 Meldungen. Unklar bleibt allerdings, wie hoch die Dunkelziffer bei MRSA-Infektionen ist.

In Sachsen waren es nach Angaben des RKI 4,41 Fälle pro 100.000 Einwohner – ebenso viele wie in Sachsen-Anhalt. In Thüringen wurden 3,67 Fälle gemeldet. Die meisten Ansteckungen mit dem Krankenhauskeim gab es im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern (4,97), die wenigsten mit 0,61 Fällen pro 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg.

Die Karte zeigt die MRSA-Infektionen 2017 und 2018 in Mitteldeutschland.
2018 sind die MRSA-Infektionen in Mitteldeutschland im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Bildrechte: MDR

Ein Sprecher des Sozialministeriums in Sachsen-Anhalt sagte, ein möglicher Grund für den Rückgang bei den Infektionen könnten verstärkte Hygienemaßnahmen in den Krankenhäusern des Landes sein. Außerdem trügen Präventionsprojekte wie das "Netzwerk Hygiene in Sachsen-Anhalt" zum Rückgang des Erregers bei.

Erreger gegen viele Antibiotika resistent

Multiresistente Krankenhauskeime sind für Menschen mit intaktem Immunsystem in der Regel harmlos. Für geschwächte Patienten, die etwa auf der Intensivstation liegen, können sie dagegen zum Problem werden. Gefährlich sind die Erreger, weil sie gegen viele Antibiotika resistent sind. Grund dafür ist vermutlich unter anderem, dass Antibiotika in der Tiermast und bei Menschen oft und nicht zielgenau verabreicht werden.

Am bekanntesten ist der Keim MRSA (Methicillinresistenter Staphylococcus aureus). Er kann Hautentzündungen wie Geschwüre, Wundinfektionen und Entzündungen einzelner Organe verursachen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. Januar 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2019, 09:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.