Windrad und Strommast
Bis 2050 könnte der Anteil der Windkraft an der Energieversorgung weltweit bei 18 Prozent liegen. Solarenergie würde 69 Prozent liefern. Bildrechte: colourbox

Prognose Was passiert bei 100 Prozent Erneuerbaren Energien?

Eine neue Studie zeigt in einer Modellrechnung, dass die komplette Umstellung auf Erneuerbare Energien dazu führt, dass die Treibhausgasemissionen des Energiesektors schon vor 2050 auf Null sinken könnten.

Windrad und Strommast
Bis 2050 könnte der Anteil der Windkraft an der Energieversorgung weltweit bei 18 Prozent liegen. Solarenergie würde 69 Prozent liefern. Bildrechte: colourbox

Den Ergebnissen der Studie zufolge könnten bei einer kompletten weltweiten Umstellung auf Erneuerbare Energien die Treibhausgasemissionen des Energiesektors bereits vor 2050 auf Null reduziert werden. Dabei ist die Umstellung technisch möglich und nicht teuerer als das bisherige Energiesystem. Das zeigen Wissenschaftler der finnischen LUT University und der Energy Watch Group anhand eines wissenschaftlichen Modells, das sie über mehr als vier Jahre entwickelt haben.

Solar- und Windenergie wichtige Pfeiler

In dem wissenschaftlichen Modell wird eine komplette weltweite Energiewende simuliert. Diese umfasst sowohl die Bereiche Strom, Wärme, Verkehr und Meerwasserentsalzung bis 2050. Wenn diese Bereiche sich komplett von der nuklearen und fossilen Energie abwenden und nur auf Erneuerbare Energien setzen, sinken, so die Studie, die Treibhausgasemissionen rapide. Aus dem Energiesektor seien der Modellrechnung zufolge dann bereits vor 2050 keine Treibhausgasemissionen mehr zu erwarten. Dem Modell zufolge sollen in Zukunft vor allem Solar- und Windenergie die wichtigsten Pfeiler der Energieversorgung werden. Die Solarenergie soll dabei 2050 69% der gesamten Energieversorgung ausmachen. Dazu kommen 18% Windenergie, 3% Wasserkraft, 2% Geothermie und 5% Bioenergie.

Arbeitsplätze im Kohlebergbau fallen weg

Die Wissenschaftler prophezeien in den Modellrechnungen außerdem mehr Arbeitsplätze im Stromsektor. In den verschiedenen Regionen der Welt sollen im Bereich der Energiebereitstellung rund 35 Millionen Arbeitsplätze geschaffen werden. Die rund neun Millionen Arbeitsplätze im weltweiten Kohlebergbau würden bis 2050 dann nicht mehr existieren.

Mehr Subventionen für Erneuerbare Energien gefordert

Um dieses ehrgeizige Ziel von 100 Prozent Erneuerbare Energien erreichen zu können, fordern die Wissenschaftler entsprechende politische Rahmenbedingungen. Dazu zählen unter anderem Steuerbefreiungen sowie direkte Subventionen für Technologien der Erneuerbaren Energien einerseits, sowie eine CO2-, Methan- und Radioaktivitätssteuer und der Wegfall von Subventionen für fossile und atomare Energien andererseits. Also eine Förderung von nachhaltiger Energie und eine Benachteiligung von klimaschädlicher Energien.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 09. April 2019 | 10:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. April 2019, 15:12 Uhr