Weihnachtsgeschäft Wo bleibt mein Paket?

Bei der Deutschen Post und DHL beginnt das Weihnachtsgeschäft schon im November. Bis Heiligabend bringen die Postboten nach eigenen Angaben fast doppelt so viele Pakete und Briefe an die Haustüren wie in den übrigen Monaten. Das klappt – zum Frust vieler Kunden – nicht immer einwandfrei. Doch liegt es nur an unserer Vorliebe zum Online-Shopping während der Vorweihnachtszeit oder der gibt es da ein tiefgreifendes Problem im Liefersystem?

von Linda Schildbach, MDR AKTUELL

Von einem Problem bei der Paketzustellung will Mattias Persson nichts wissen. Er ist Pressesprecher der Deutschen Post DHL Gruppe für Sachsen und will die Aussage, dass so viel schief läuft, nicht bestätigen: "Unseren Zustellern liegt es sehr am Herzen, dann auch wirklich beim ersten Versuch auch zuzustellen, sonst hätten sie ja auch einen zusätzlichen Weg, den sie zurücklegen müssten, um in die Filiale zu fahren und dort die Pakete zu hinterlassen."

Frust bei Kunden

Manche Kunden sehen das allerdings anders. Auf den Profilen von DHL in den sozialen Netzwerken entladen sie ihren Frust in vielen Kommentaren. Da kommen dann Fragen wie: Wo ist mein Paket? Oder: Warum wurde es nicht zugestellt, obwohl ich zu Hause war?

Eins ist klar: Besonders zur Weihnachtszeit ist die zuverlässige Lieferung eine sensible Sache, sagt Iwona Husemann von der Verbraucherzentrale. Sie leitet die Beschwerde-Plattform: "Post-Ärger.de"

Es ist tatsächlich so, dass wir Weihnachten fast genauso viele Beschwerden bekommen, wie sonst über das restliche Jahr zusammengenommen.

Iwona Husemann, Post-Ärger.de

Beschwerden steigen mit Bestellungen

Die Beschwerden hätten über die Jahre zugenommen, sagt Husemann, aber auch die Zahl der Internetbestellungen sei gestiegen. Einen Rückschluss darüber, ob es heutzutage anteilmäßig mehr Probleme gibt als vorher, ist also schwer herauszufinden.

Allein DHL erwartet in diesem Dezember an Hochzeiten täglich elf Millionen Sendungen zu liefern, erklärt Sprecher Persson. Im Vorjahr waren es in der Spitze zehn Millionen. Grund dafür ist das zunehmende Online-Shopping.

Lösung durch mehr Personal?

Bei DHL sei man vorbereitet, sagt Persson: mehr Fahrzeuge und 10.000 zusätzliche Zusteller sind im Dezember im Einsatz. Die kurzfristige Einstellung löse das Problem aber nicht unbedingt, gibt ein ehemaliger Paketzusteller aus Leipzig, der ungenannt bleiben möchte, zu bedenken.

Die stellen alles ein, was zwei Beine und einen Führerschein hat. Was soll da rauskommen? Es ist zwar kein Lehrberuf, aber das, was heutzutage von einem Zusteller gefordert wird, das lernt man nicht in einer Woche.

Ehemaliger Paketzusteller

Pakete auszuliefern sei ein wahrer Knochenjob, sagt der Leipziger. Heutzutage wolle das kaum noch einer machen. Außer DHL bezahlten in der Branche nur wenige nach Tarif, kritisieren er und die Gewerkschaft Verdi.

Noch mehr Probleme

Viele Paketdienste arbeiten zudem mit Sub-Unternehmen. So werden auch Lohnkosten gedrückt. Sigrun Rauch vom Verdi-Bundesvorstand beobachtet auch, dass vermehrt mit Beschäftigten aus ärmeren EU-Ländern gearbeitet wird. Rauch zufolge kommen diese über Vermittlungsagenturen nach Deutschland und kennen ihre Rechte wie zum Beispiel den Mindestlohn nicht richtig oder haben Angst diese beim Chef einzufordern.

Weil der Chef im Zweifel dann eben sagt: Magst ja recht haben, aber dann gehst du wieder nach Hause und ich such' mir jemand anderen.

Sigrun Rauch, Verdi

Der ehemalige Paketzusteller aus Leipzig findet: Das ganze System „Paketdienst“, das noch aus den Neunzigerjahren stammt, müsse neu konzipiert werden. Denn weniger im Internet bestellen, werden die Leute in Zukunft sicher nicht.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 04. Dezember 2018 | 06:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Dezember 2018, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

06.12.2018 04:11 Waldmännchen 10

Die DHL hat diese Woche mir ein Paket von einen Kunden aus unseren Ort , alles nicht von mir einfach bei mir zu Hause vor die Tür gestellt , war Gar nicht für mich, Gott sei Dank war auf dem Paket eine Telefonnummer von dem Kunden, den hab ich gleich angerufen und er hat es abgeholt! Der Jenige verstand das ganze garnicht, er dachte ich hab dafür unterzeichnet...ich war ja selber nicht da .

05.12.2018 17:58 Snailmail 9

Neulich hat ein korrekt frankierter Brief innerhalb von Düsseldorf 5 Werktage bis zur Zustellung benötigt. In der Zeit hätte ich ihn auch selbst über den Rhein tragen können. Auf Rückfrage bei der nächsten Filiale hieß es, es sei bekannt, dass der genutzte Briefkasten nicht regelmäßig geleert würde.

Ein Päckchen innerhalb NRWs hat sein Ziel auch nach dem 5. Werktag noch nicht erreicht. Hier bin ich nur noch froh, wenn es überhaupt ankommt.

05.12.2018 17:46 Matilda 8

Weihnachten fällt nun mal nicht vom Himmel und viele Geschichten haben 2 Seiten.
Erst vor einigen Wochen wurde ich Zeugin wie eine Dame einen Paketzusteller so demütigend behandelt hat, dass ich am liebsten eingegriffen hätte.
Sie hat ihm das Päckchen mehrnals gegen die Brust geschlagen und ihm gesagt er muss das mitnehmen. Daraufhin meinte er sie soll bitte aufhören ihn zu stoßen und da ist die Dame richtig abgegangen. Was er sich so anstelle und was er sich erlaube. Sie sei zahlende Kundin und er habe das Päckchen mitzunehmen und wenn nicht würde sie sich beschweren. Den Rest hab ich nicht mitbekommen. Ich kann nur hoffen, dass der Postbote ihr Päckchen nicht mitgenommen hat.
Was ist nur los mit den Leuten? Paketboten sind Menschen und verdienen Freundlichkeit und Respekt. Wieso glauben einige dass nur weil jemand für eine Tätigkeit bezahlt wird, man ihn als Kunde mies behandeln darf?
Weihnachten das Fest der Liebe? Oder des Wahnkonsum und der Beschwerdekunden?

05.12.2018 06:45 Müller 7

DHL hat nicht nur Paketzusteller. Hier alrbeiten viele tausend im Verbund Brief und Paket. Wenn der Zusteller unten den Briefkasten bestückt wäre er dankbar wenn die Kunden dort hinkommen würden und die Pakete holen. Fakt ist das Verbund und Paketzusteller eine gewisse Zeit bezahlt werden. Alles darüber hinaus an Arbeitszeit wird nicht bezahlt ... Im Sommer klappt das system.. so la la ... Am Winter zahlen die Zusteller drauf ! Wer versucht nicht das zu verhindern ....

04.12.2018 23:51 Manu w. 6

Laut Sendungsverfolgung von Hermes wurde mein Paket heute angeblich zugestellt, dies erfolgte leider nicht, ich war zu Hause und kein Paket nur eine Email in der stand das es an Haushalt zugestellt wurde. Meine Vermieter waren nicht da, die es mir wie sonst immer in den Hausflur stellen. Somit ist mein Paket dank Hermes weg und nicht an mich übergeben, ich habe auch keinerlei Benachrichtigung erhalten, das es vielleicht einen Nachbarn ging.

04.12.2018 22:09 Gabi 5

Ich bin ebend falls bei DHL und stolz auf meine Zusteller die jeden Tag super Leistung bringen bei jedem Wetter. Fehler treten natürlich auf aber wir sprechen darüber und versuchen sie abzustellen und bitte zeigt mir eine Branche ohne Fehler.

04.12.2018 21:47 EinZusteller 4

Das Problem wird sich die nächsten Jahre noch massiv verschärfen. Die Zustände, unter denen die Pakete zugestellt werden bei der Deutschen Post/DHL sind in manchen Städten erbärmlich. Kaum Platz im Lager noch in der Ladezone. Man kann kaum treten und soll arbeiten. Ein Unding. Am Ende steht man 15min auf dem Hof ein, weil alles voll steht mit Transportern und jeder sich der Nächste ist. Da wird man mit 120+ Paketen auch mal mit einem Caddy ohne Sackkarre losgeschickt. Muss dadurch min 2x nachladen und Überstunden werden nicht bezahlt. Die zwei Pakete Hundefutter trägt man dann mit bloßen Händen durch die Innenstadt. Das ist Normalfall bei dem Verein. Diese menschenverachtende Einstellung durch die Führungsebene bis ganz nach unten zu den Zustellern fällt denen bald auf die Füsse. Kein Mensch mit etwas Verstand (welcher im Paketversand doch noch gebraucht wird) macht den Job unter den Bedingungen längerfristig.
Ich weiß wovon ich rede.

04.12.2018 21:09 Matthias 3

Beim Hermes Versand in Berlin gibt es IT Probleme! Wann meine Mittlerweile 2 Pakete ankommen ist ungewiss!

04.12.2018 12:52 Andreas 2

Ach 1: Lieferung auf Rechnung. Mach das mal wenn Du eine Firma hast. In 3 Monaten Pleite mangels Zahlungsmoral. Paypal ist da ne Lösung und der versicherte Versand. Vielleicht soltte die Post nicht nur Milliardengewinne machen sonder Personal einstellen. Natürlich nicht über Subunternehmen mit mieser Bezahlung. Hauptsache die Aktionäre und der Vorstand wird gut Belohnt.

04.12.2018 07:56 Nixkommt 1

allerdings verschwinden Pakete auch durch
kriminelle Handlungen einiger Paketboten.
Wer auf Nummer sicher gehen will bestellt nur auf Rechnung.