Hirschlausfliege auf Menschenhaut
Der Zweiflügler Hirschlausfliege auf Menschenhaut. Bildrechte: dpa

Ungewöhnlich viele Fälle Parasit Hirschlausfliege breitet sich aus

Ein eher unbekannter Parasit ist früher und in größerer Zahl als normal in Deutschland unterwegs - die Hirschlausfliege. Tierärzte melden eine starke Zunahme von Behandlungen bei Pferden und Hunden. Doch der Blutsauger verschont auch Menschen nicht.

Hirschlausfliege auf Menschenhaut
Der Zweiflügler Hirschlausfliege auf Menschenhaut. Bildrechte: dpa

In Deutschland hat sich der Parasit Hirschlausfliege in diesem Sommer stark ausgebreitet. Vor allem Tierhalter sind besorgt. Denn der Biss des rund fünf Millimeter großen Blutsaugers führt etwa bei Pferden und Hunden zu Hautentzündungen. "Wir beobachten einen überdimensionalen Anstieg der Fälle", sagte Tierarzt Markus Zeißler von der Tierklinik Vogtland in Auerbach der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Menschen werden angezapft

Die Hirschlausfliege (Lipoptena cervi) befällt vornehmlich Wildtiere wie Hirsche und Rehe oder junge Wildschweine. Aber auch Haustiere wie Pferde und Hunde werden angeflogen, Menschen können ebenfalls von dem Blutsauger gebissen werden. Beim Menschen wird besonders gern der Nackenbereich attackiert. Hat der Parasit seinen Wirt erreicht, brechen die Flügel ab, dann saugt er sich fest.

Laut Ronald Schmäschke von der Veterinärmedizinischen Fakultät Leipzig ist die Hauptflugzeit der Hirschlaus eigentlich erst ab dem Spätsommer. Dass schon jetzt so viele Fälle gemeldet werden, könnte mit der Witterung zusammenhängen.

Risiken unklar

Die Hirschlausfliege ist noch wenig erforscht. In der Bevölkerung sei sie noch recht unbekannt, sagte Schmäschke. Am Universitätsklinikum in Frankfurt/Main wird untersucht, ob die Tiere Bakterien übertragen können, die für den Menschen gefährlich sind. Die Datenlage sei sehr dünn, sagte Volkhard A. J. Kempf, Professor für Medizinische Mikrobiologie.

Bekannt sind bei betroffenen Menschen unspezifische Beschwerden und Hautentzündungen. Zu Berichten über Herz-Entzündungen durch die Hirschlausfliege liegen keine gesicherten Informationen vor.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. August 2018 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. August 2018, 05:21 Uhr