Heftige Explosion im Zentrum von Paris
Trümmer und Brände nach der Explosion in der Rue de Trévise. Bildrechte: dpa

Frankreich Drei Tote und dutzende Verletzte bei Explosion in Paris

Nach der Gas-Explosion in einer Pariser Bäckerei ist eine spanische Touristin im Krankenhaus gestorben. Sie ist das dritte Todesopfer. Auch zwei Feuerwehrleute kamen ums Leben. Dutzende wurden verletzt.

Heftige Explosion im Zentrum von Paris
Trümmer und Brände nach der Explosion in der Rue de Trévise. Bildrechte: dpa

Bei einer schweren Explosion im Zentrum von Paris sind zwei Feuerwehrleute und eine spanische Touristin ums Leben gekommen. Das teilten die Staatsanwaltschaft in Paris und das spanische Außenministerium mit. Zehn Menschen seien schwer, weitere 37 leicht verletzt worden. Häuser, Wohnungen und Autos in der Umgebung wurden schwer beschädigt.

Die Explosion ereignete sich demnach gegen 9 Uhr morgens in einer Bäckerei im 9. Arrondissement, einem von vielen Touristen besuchten Stadtteil mit Hotels und der Pariser Oper. Nach der Explosion sei in der Innenstadt ein Brand ausgebrochen. Während die Feuerwehrleute am Unglücksort verstorben seien, erlag die Spanierin in einem Krankenhaus wenige Stunden später ihren Verletzungen.

Ursache war möglicherweise Gasleck

Vieles sprach für einen Unfall. Wie die Polizei mitteilte, gingen die Ermittler dem Verdacht nach, dass ein Gasleck die Ursache sein könnte. Grund für die Annahme ist die Tatsache, dass die Feuerwehr zuvor wegen des Verdachts auf austretendendes Gas an den Ort der späteren Explosion gerufen worden war.

Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute waren laut Innenminister im Einsatz. Die Lage sei unter Kontrolle, hieß es am Vormittag.

Trümmer und Flammen

Heftige Explosion im Zentrum von Paris
Trümmer liegen überall auf den Straßen. Bildrechte: dpa

Auf Bildern waren Trümmerteile auf der Straße zu sehen. Der untere Teil eines Gebäudes war verwüstet und stand in Flammen. Auch geparkte Autos wurden durch die Explosion beschädigt. Die Feuerwehr versuchte, die Flammen zu löschen und Menschen mit Hilfe von Leitern in Sicherheit zu bringen. Rettungskräfte versorgten rund ein Dutzend Verletzte vor Ort, die meisten wurden wegen Kopfverletzungen behandelt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. Januar 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Januar 2019, 20:57 Uhr