Fans des RB Leipzig im Stadion.
Ob die Ränge in der Red-Bull-Arena ähnlich voll werden wie zum hier gezeigten Spiel gegen Darmstadt, ist fraglich. Bildrechte: IMAGO

Europa League Spielt RB Leipzig gegen Zenit Sankt Petersburg vor leeren Rängen?

Nach dem entscheidenden Spiel gegen Neapel steht RB Leipzig nun im Achtelfinale der Europa League. Für die Partie am Donnerstag hat das Team von Ralph Hasenhüttl kein leichtes Los gezogen: Die Rasenballer empfangen Zenit Sankt Petersburg, den Tabellenzweiten in Russland. Doch womöglich könnten die Ränge in der Red-Bull-Arena ziemlich leer bleiben. Der Vorverkauf läuft nur sehr schleppend. Woran liegt das und wie gehen die Fans damit um?

von Lydia Jakobi, MDR AKTUELL

Fans des RB Leipzig im Stadion.
Ob die Ränge in der Red-Bull-Arena ähnlich voll werden wie zum hier gezeigten Spiel gegen Darmstadt, ist fraglich. Bildrechte: IMAGO

Thomas Herfurth steht normalerweise immer im Fanblock, wenn RB Leipzig im heimischen Stadion spielt. Aber diesen Donnerstag muss das Vorstandsmitglied des Fanverbandes Leipzig auch mal passen. Er mache das alles ja auch nur in seiner Freizeit, erzählt er von unterwegs am Handy: "Wenn man rechnet: Wenn das Spiel 21 Uhr losgeht, dann geht es bis mindestens 23 Uhr. Bevor man dann wegkommt und zu Hause ist, ist es vielleicht früh um eins. Wenn man dann früh um sieben in der Schule oder der Lehre sein muss, oder um sechs auf Arbeit, dann wird es für viele zu knapp. Das ist eine ganz einfache Tatsache."

Noch freie Plätze in Fanblöcken

Ist die Partie gegen Zenit Sankt Petersburg für die Fans vielleicht auch nicht so attraktiv? Nein, glaubt zumindest Thomas Herfurth. Wenn man ehrlich sei: In dieser Phase des Achtelfinales seien die Gegner sehr interessant. Petersburg sei auch keine schlechte Mannschaft, fußballerisch seien sie richtig gut. Das dürfe man nicht vergessen. Wenn sogar noch drei russische Mannschaften im Achtelfinale stehen, könne man ja nicht sagen, dass die schlecht seien.

Trotzdem: Die Karten für das RB-Heimspiel gehen nicht gerade weg wie geschnitten Brot. Selbst in den Fanblöcken hinter den Toren gibt es unzählige freie Plätze. In den Oberrängen der Red-Bull Arena sind teilweise fast ganze Blöcke leer. Dabei sind die Ticketpreise schon vergleichsweise niedrig angesetzt. Für bereits 15 Euro bekommen Gäste einen Platz in den Rängen.

Kleinste Choreografie der Welt und Ein-Mann-Laola-Welle geplant

Die Fans nehmen es derweil mit Humor. Unter dem Hashtag #leeresStadiongesänge sinnieren sie schon über die passenden Parolen für ein Stadion, in dem der Großteil der rund 42.000 Plätze wahrscheinlich unbesetzt bleiben wird. Von einem Rekordversuch für die kleinste Choreografie der Welt ist da die Rede. Ein User schreibt, er werde allein eine Laola-Welle machen. Ein anderer meint selbstironisch, dass RB statt über einen Stadionausbau lieber über einen -rückbau nachdenken sollte.

Allerdings, meint Tim Jürgens, stellvertretender Chefredakteur der Fußballzeitschrift "11 Freunde", leidet die Europa League generell an einem Wahrnehmungsproblem.

Im Grunde ist die Idee der Europa League von Anfang an schief gelaufen. Die Champions League bekommt alle Aufmerksamkeit. Und die Europa League ist so ein bisschen der Cup der Verlierer, wie Franz Beckenbauer vor vielen Jahren mal gesagt hat.

Tim Jürgens stellvertretender Chefredakteur der Fußballzeitschrift "11 Freunde"

Auch Europa-League-Spiel gegen Neapel nicht ausverkauft

Laut Jürgens spielen in der Europa League auch die großen deutschen Mannschaften – wie Borussia Dortmund und RB – gegen Gegner, die eigentlich weniger wertig sind als das Gros der Bundesligisten.

Und so fehlten auch beim letzten Europa League Spiel der Leipziger gegen Neapel noch rund 6.000 Besucher für ein ausverkauftes Stadion. In der Champions League hingegen war die Red-Bull-Arena in dieser Saison fast immer voll.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. März 2018 | 06:25 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. März 2018, 12:21 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

35 Kommentare

09.03.2018 10:04 Sr.Raul 35

Ähm, @32 (Nordsachse), ich Denke unter bzgl. @FCC, hast du Dich geographisch etwas verirrt. Ich lese da eher Jenenser und nicht Chemnitzer raus, unabhängig davon ob @FCC nun ortsbezogen Jenenser ist.

09.03.2018 06:28 Sr.Raul 34

Zahlen sprechen ja immer für sich und lassen so herrliche Interpretationen zu. Der gestrigen Schande von Lüdenscheid-Nord wohnten 53.700 zu rd. 20.000 im "Zentral" bei. Leipzig mit rd. 700.000 EW, Lüdenscheid-Nord rd. 600.000 EW. Dabei für mich "Zenit" weit attraktiver als die Cheese-, ähm, Salzburger.

08.03.2018 18:23 Reisender 33

Sehr geehrter @20 Krümelkehrer, Du tust Dir das wirklich an und schaust ein Spiel der Dir so verhassten SGD bis zum Schluss und das jedes Mal? Ich als Fan kann das nicht einmal, da ich ja zur werktätigen Bevölkerung ( zugegeben mehr als der Mindestlohn) und dann auch noch zeitversetzt gehöre. Also meinen Respekt hast Du, ich könnte mich nicht so quälen.
PS: ich gehöre auch nicht zu denen, welche in Dresden das Spiel panisch und gelangweilt verlassen, wenn ich mal da bin. Wir haben immer Spaß, egal ob gewonnen oder verloren. Ich lege eben auch andere Maßstäbe an mein Leben an.
Ein ganz spezieller dynamischer Gruß an Dich übern Teich

08.03.2018 17:14 Nordsachse 32

@FCC: Als Chemnitzer weisst du doch überhaupt nicht, was ein Hype ist.

08.03.2018 12:22 zwigger 31

Willkommen in der Realität
15 Min Differenz in der Anstoßzeit zur CL! und kaum einer will das Projekt sehen und das in einer Stadt und Region die angeblich sich nach internationalen Fußball sehnt
und wo die Tickets verramscht werden , seid ihr schon alle satt
Schade für Jochen das Deine großen Brüder Dich nicht mit nehmen
" Willst Du volle Stadien sehen must Du nach Dresden oder in den Ruhrpott gehen"

08.03.2018 11:59 Markus 30

@25: bitte vergleichen Sie doch mal gerecht! Also entweder die billigste Leipzig-Karte gegen die billigste Dresden-Karte oder eben Ihre 23er Karte gegen das Leipziger Äquivalent!

Und auch in Leipzig war schon unter der Woche ausverkauft, keine Sorge! ;-)

08.03.2018 11:40 Sr.Raul 29

Also bei uns, @27 (Grasnarbe), waren damals alle da, wenn Betriebssportfest angesagt war. Waren vor der Kehre so um die 600 .

08.03.2018 11:06 42 Jahre Hansa 28

Meine Güte, ist das Arrogant! Habt ihr echt vergessen, dass ohne die Brausekohle nur LOK und Chemie in Leipzig existieren würden? Dann würdet ihr heute Abend vielleicht Frankfurt gegen St.Petersburg im TV gucken und von der Bundesliga träumen! Nur weiter so, irgendwann gehen bei euch die Lichter aus und dann bleibt Pay TV!!! Oder ehrlicher Fußball in der vierten Liga!

08.03.2018 10:33 Grasnarbe 27

Rein theoretisch - wieviele wären es beim Konglomerat Leipzig vs. Salzburg?

08.03.2018 09:33 Bernd 26

Es ist Spiel @4 in 2 Wochem. Und Dortmund war Top-Zuschlag. Und russische Mannschaften ziehen nicht. Und scheinbnar im Gegensatz zu anderen Orten in Mitteldeutschland wird in Leipzig Freitags gearbeitet. Da ist es verständlich. Und Ich war auch schon zu EC Spielen in Leipzig da kam man sich im Zentralstadion ensam vor so bei strömmenden Regen gegen Rapid, da waren es 19.000 das wird wohl überboten.