Standbild aus einem Überwachungsvideo, das den Tatort des Doppelmordes von Nordhausen am Tattag dokumentierte.
Bilder einer Überwachungskamera zeigen den mutmaßlichen Mörder beim Verlassen des Grundstücks der Opfer in Nordhausen. Am Freitag wurde er gefasst. Bildrechte: MDR

Nordhausen Tatverdächtiger nach Tötung von Rentner-Ehepaar gefasst

Vier Tage nach dem gewaltsamen Tod eines Rentner-Ehepaars in Nordhausen melden die Ermittler einen Erfolg. Die Polizei fasste dank eines DNA-Treffers einen Tatverdächtigen. Er stammt aus dem Umfeld der Opfer und ist geständig.

Standbild aus einem Überwachungsvideo, das den Tatort des Doppelmordes von Nordhausen am Tattag dokumentierte.
Bilder einer Überwachungskamera zeigen den mutmaßlichen Mörder beim Verlassen des Grundstücks der Opfer in Nordhausen. Am Freitag wurde er gefasst. Bildrechte: MDR

Nach dem gewaltsamen Tod eines Rentner-Ehepaars in Nordhausen haben die Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich um einen 56-Jährigen aus dem Umfeld der Opfer. Der Mann sei geständig. Zum Motiv könnten aber noch keine Angaben gemacht werden.

Festnahme nach DNA-Treffer

Der Mann aus Nordhausen wurde demnach am Freitagnachmittag nach einem DNA-Treffer der Spurenauswertung in seiner Wohnung festgenommen und anschließend vernommen. Weitere Informationen lagen bis zum Abend nicht vor.

Am Sonnabend soll der Verdächtige einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen will einen Haftbefehl beantragen.

Nachbarn entdeckten die Leichen

Am Montagmorgen waren in Nordhausen die Leichen eines 82-Jährigen und seiner 80 Jahre alten Frau von Nachbarn entdeckt worden. Die Toten lagen nach Polizeiangaben im Hof ihres Wohnhauses, der vermutlich auch der Tatort war. An den Leichen wurden Anzeichen massiver Gewalteinwirkung festgestellt.

Nach der Tat wurde laut Staatsanwalt das Haus des Paares vom mutmaßlichen Täter durchsucht und wahrscheinlich ein hoher Betrag Bargeld mitgenommen. Der Mann war Antiquitätenhändler und hatte in der Region Nordhausen Trödelmärkte organisiert.

Belohnung ausgesetzt

Nach dem mutmaßlichen Doppelmord hatte die Polizei 5.000 Euro Belohnung für Zeugenhinweise ausgesetzt. Außerdem veröffentlichte sie Aufnahmen einer Überwachungskamera, die den Täter zeigten.

Polizei warnt vor Betrügern

Die Landesdirektion der Polizei warnt außerdem vor Betrügern, die versuchen, im Zuge dieser Ermittlungen vor allem ältere Menschen am Telefon auszuspionieren.

Auf Facebook schrieb sie, zahlreiche Nordhäuser hätten Anrufe erhalten, in denen sie nach Bankdaten und PINs gefragt worden seien. Die Unbekannten gäben sich als Polizisten auf der Suche nach Zeugen des Verbrechens aus. Die Polizei riet, möglichst die Telefonnummer zu notieren und Anzeige zu erstatten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 28. Dezember 2018 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2018, 22:16 Uhr