Polizeifahrzeug vor Wohnhaus
Am Dienstag nahm die Polizei in vier Städten sechs Syrer wegen Terrorverdachts fest. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach Razzia in vier Städten Terror-Verdächtige wieder auf freiem Fuß

Die sechs am Dienstag wegen Terrorverdachts festgenommenen Syrer sind wieder auf freiem Fuß. Die Polizei hat gegen sie nichts in der Hand, fand bei ihnen nichts Belastendes.

Polizeifahrzeug vor Wohnhaus
Am Dienstag nahm die Polizei in vier Städten sechs Syrer wegen Terrorverdachts fest. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die sechs wegen Terrorverdachts am Dienstag festgenommenen Syrer sind wieder freigelassen worden. Nach Angaben der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat sich bisher kein hinreichender Tatverdacht ergeben.

Ein Sprecher der Behörde sagte, die Auswertung der Mobiltelefone der 20- bis 28 Jahre alten Männer hätten einen dringenden Verdacht "zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekräftigen können.

Es gebe auch keine belastenden Hinweise darauf, dass die Verdächtigen Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seien, man habe aber "IS-Bezüge" gefunden. Auch konkrete Hinweise auf einen Anschlag, ein Ziel oder auch ein Anschlagsszenario hätten ebenfalls bisher nicht nachgewiesen werden können.

In ihren Aussagen hätten die Männer die ihnen vorgeworfenen Anschlagspläne auf ein öffentliches Ziel in Deutschland bestritten. "Sie zeigen sich kooperativ und haben Angaben zum Sachverhalt gemacht", sagte der Sprecher.

"Früher Zeitpunkt" für Polizeimaßnahmen

Das bei Durchsuchungen in Leipzig, Essen, Hannover und Kassel sichergestellte Material werde aber weiter ausgewertet. In diesen Städten hatten Polizisten am frühen Dienstagmorgen Wohnungen durchsucht. Die Aktion der Ermittler in vier Bundesländern wertete der Behördensprecher dennoch als Erfolg. "Wir sind zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die Maßnahme gegangen", sagte er zu den Durchsuchungen und Festnahmen am Dienstag.

In Medienberichten war darüber spekuliert worden, dass der Weihnachtsmarkt oder ein Einkaufszentrum in Essen mögliche Ziele gewesen sein könnten.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Fernsehen | 22.11.2017 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. November 2017, 07:46 Uhr