Verkehr Pilotversuch - Grüner Pfeil nur für Radfahrer

An roten Ampeln darf nur dann rechts abgebogen werden, wenn ein grüner Pfeil das erlaubt. Das gilt auch für Radfahrer. Nun soll u.a. in Leipzig getestet werden, ob ein eigener "Grünpfeil" für Radfahrer funktioniert.

Mit einem Pilotversuch in neun Großstädten will die Bundesanstalt für Straßenwesen den sogenannten "Grünpfeil" ausschließlich für Radfahrer testen.

Schild mit einem grünen Pfeil, der Radfahrern das Abbiegen nach Rechts trotz roter Ampel erlaubt.
So wird das Verkehrszeichen aussehen Bildrechte: dpa

Wie die Anstalt am Montag mitteilte, wurden dazu die Städte Leipzig, Bamberg, Darmstadt, Düsseldorf, Köln, München, Münster, Reutlingen und Stuttgart ausgewählt. An mehreren Kreuzungen würden Verkehrszeichen mit grünem Pfeil und dem Zusatz "nur Radverkehr" aufgestellt.

Im kommenden Jahr will die Behörde entscheiden, ob das neue Verkehrszeichen in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen wird.

Grüner Pfeil Das Verkehrsschild mit dem grünen Pfeil rechts neben einer Ampel erlaubt das Rechtsabbiegen bei Rot - nach vorherigem Anhalten. Der Grünpfeil ist seit 1994 Bestandteil der bundesdeutschen Straßenverkehrsordnung. In der DDR wurde der Pfeil1978 eingeführt und hatte die bis dahin geltende generelle Erlaubnis, bei Rot rechts abzubiegen, eingeschränkt.

Dresdner Verein will Grünen Pfeil abschaffen

Grüner Pfeil an der Caspar-David-Friedrich-Straße, Kreuzung Teplitzer Straße in Dresden.
Grünpfeil an einer Kreuzung in Dresden Bildrechte: imago/Sven Ellger

Unterdessen bemüht sich in Dresden ein Verein, den Grünen Pfeil komplett abzuschaffen. Wie die "Dresdner Neuesten Nachrichten", sieht der Verein Dresden zu Fuß in dem Verkehrszeichen eine Quelle von Unfällen. Vereinsmitglied Matthias Medicus sagte dem Blatt, kaum ein Autofahrer halte sich an die Vorschrift, vor dem Abbiegen bei Rot anzuhalten. Zumeist werde nur nach anderen Autos geschaut.

Fußgänger-Lobby schätzt 100.000 Unfälle

Belastbare Zahlen darüber, wie viele Unfälle wegen des Grünen Pfeils passieren, gibt es nicht. Der Dachverband Fußverkehr schätzt die Zahl laut dem Zeitungbericht auf jährlich 100.000.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. Januar 2019 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Januar 2019, 14:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

31 Kommentare

08.01.2019 21:25 Pattel 31

Einfach klasse wie sich hier gegenseitig die Meinung gegeigt wird.
Nicht der Osten ,Süden,Norden ,Westen hat ein problem damit sondern der Mensch.

08.01.2019 18:00 Harald Makowski 30

Wegen des Grünen Pfeils an Ampeln entstehen sicher keine Unfälle, sondern wegen der Missachtung des roten Ampellichtes, wodurch der Querverkehr gefährdet wird. Bei der Umschaltung der Ampel auf grün sind ggf. die Rechtsabbieger schon weg und gefährden den Geradeaus- Fußgänger- und -Radverkehr (besonders im toten Winkel der LKW) nicht. Die Missachtung der Roten Ampel ist natürlich auch ohne einen Grünpfeil möglich. Beim möglichen Abbiegen bei rot mit Grünpfeil gibt es m.E. weniger Unfälle zwischen KFZ und Fußgänger bzw. Radfahrer als beim Abbiegen bei Grüner Ampel für alle. die sich in gleicher Richtung bewegen. Hier scheint man nur nach einer Möglichkeit zu suchen, den Pfeil abzuschaffen, leider zunehmend erfolgreich.

08.01.2019 12:05 Wolpertinger 29

@07.01.2019 18:59 Leopold Breuer
Und für Sie der Hinweis auf § 9 Abs. III Satz 3 StVO:
"Auf zu Fuß Gehende ist besondere Rücksicht zu nehmen; wenn nötig, ist zu warten."
Das gilt allerdings beim Abbiegen. Fußgänger sind nicht Teil des "fließenden" Verkehrs. Sie sind zB an Vorfahrtsstraßen nicht vorfahrtsberechtigt.
Vorfahrt haben sie allerdings, wenn Sie als Autofahrer aus einem Kreisel (beschildert) abbiegen. Hier handelt es sich beim PKW um einen Abbiegevorgang (deshalb blinken Sie da natürlich auch, gell ?)

08.01.2019 11:58 Wolpertinger 28

@07.01.2019 18:34 Max W.
Für Sie möchte ich nochmal ausdrücklich auf § 9 Abs. I Satz 2 der StVO hinweisen, der, glaube ich, auch im "Osten" gilt:
"Wer nach rechts abbiegen will, hat sein Fahrzeug möglichst weit rechts, wer nach links abbiegen will, bis zur Mitte, auf Fahrbahnen für eine Richtung möglichst weit links, einzuordnen, und zwar rechtzeitig."

08.01.2019 11:51 Wolpertinger 27

@07.01.2019 18:59 Leopold Breuer
§1 StVO gilt aber auch für Sie. Der Paragraf zielt gerade darauf ab, dass man mit den Fehlern anderer rechnen muss. Und auf die "schwächsten" der Verkehrsteilnehmer sollte man doch besonders Rücksicht nehmen, auch wenn sie Fehler machen.

08.01.2019 11:46 Wolpertinger 26

@ 07.01.2019 18:34 Max W.
"dass der autofahrende deutsche Durchschnitts...t bis heute nicht kapiert hat, dass er den rechten Strassenrand freizuhalten hat, insbesondere vor Kreuzungen und insbesondere im "Osten". "
An welcher Stelle finde ich das in der StVO ?

08.01.2019 09:17 Frank Langguth 25

Solange die werten Radfahrer denken sie können immer bei Rot die Kreuzung überfahren, brauchen wir den Grünen Pfeil für Radfahrer nicht. Die fahren sowieso wie es ihnen passt

07.01.2019 22:14 Fakt 24

>>Leopold Breuer, #23:
"Wenn ein Fußgänger aber nur auf sein Handy schaut trägt er für mich moralisch die Hauptschult"<<

Die Moral hat dort aber nichts zu suchen; juristisch wird der Autofahrer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vollumfänglich schuldig sein, weil er beim Abbiegen aufgrund des grünen Pfeils bei Rot besondere Vorsicht hat walten zu lassen. Der Bußgeldkatalog ist da auch nicht gerade zimperlich:
Abbiegen bei Rot ohne an der Haltelinie zu halten: 70 Euro, 1 Punkt; mit Gefährdung 100 Euro, 1 Punkt; als Verursacher eines Unfalls 120 Euro, 1 Punkt. Und das ist auch richtig so.
Bevor Spekulationen aufkommen: ich bin hauptsächlich Autofahrer.

07.01.2019 18:59 Leopold Breuer 23

@Wachtmeister Dimpfelmoser: Leider ist dies auch in Leipzig eine häufige UNfallquelle. Und leider kriegt man es an Unfallschwerpunkten nicht hin, das Rechtsabbiegen durch eine eigene Ampel zu steuern. Das würde die Sicherheit vieler Radfahrer erhöhen.

@Denkschnecke: Wenn ein Fußgänger aber nur auf sein Handy schaut trägt er für mich moralisch die Hauptschult und verstößt zudem Gegen §1 der Straßenverkehrsordnung. "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme (Er nimmt als Fußgänger am Straßenverkehr Teil)

07.01.2019 18:34 Max W. 22

Der unbeschreibliche und schiere Blödsinn, den hier ein paar Automobilisten wie üblich ablassen, müsste eigentlich zum sofortigen FS-Entzug wegen charakterlicher Unfähigkeit, sich in vernetzten Verkehrssystemen verantwortlich zu bewegen und mangelnder Urteilsfähigkeit, nach sich ziehen. Das wird natürlich nicht geschehen, denn genau dieses sich hier entäußernde kranke Weltbild ist die Geschäftsgrundlage der Abgasbetrüger. Schon die Wortwahl illustriert darüberhinaus die gesellschaftliche Gesamtlage in diesem völlig vermerkelten Land aufs Genaueste. Diedrich Heßling ist und bleibt die absolut treffende Karikatur des typischen Deutschen schlechthin.

Und: Der grüne Pfeil für Radler ist an sich eine gute Sache. Die daran scheitern wird, dass der autofahrende deutsche Durchschnitts...t bis heute nicht kapiert hat, dass er den rechten Strassenrand freizuhalten hat, insbesondere vor Kreuzungen und insbesondere im "Osten". Und dass er nicht alleine ist auf der Strasse.