Polizei nach Schießerei in Bar in Thousand Oaks im US-Bundesstaat Kalifornien
Polizei sichert nach der Bluttat den Bereich um den Tatort in Thousand Oaks, Kalifornien, ab. Bildrechte: imago/ZUMA Press

Kalifornien Ex-Soldat erschießt zwölf Menschen in Country-Bar

Ein Ex-Soldat der US Marines hat in einer Bar in Kalifornien zwölf Menschen erschossen und weitere verletzt. Anschließend erschoss er sich selbst. Er litt möglicherweise an einer Posttraumatischen Belastungsstörung.

Polizei nach Schießerei in Bar in Thousand Oaks im US-Bundesstaat Kalifornien
Polizei sichert nach der Bluttat den Bereich um den Tatort in Thousand Oaks, Kalifornien, ab. Bildrechte: imago/ZUMA Press

Ein ehemaliger Soldat des US Marine Corps hat in einer Country-Bar in Thousand Oaks im US-Bundesstaat Kalifornien zwölf Menschen erschossen und mehrere weitere verletzt. Wie der Sheriff des Verwaltungsbezirks Ventura, Geoff Dean, am Donnerstag mitteilte, handelt es sich bei dem Schützen um den ehemaligen Marine-Infanteristen Ian David Long.

Vermutlich Posttraumatische Belastungsstörung

Eine Luftaufnahme zeigt Polizeifahrzeuge vor einer Bar, in der mehrere Schüsse gefallen sind
Polizeiautos vor der Bar in Thousand Oaks. Bildrechte: dpa

Nach Angaben von Sheriff Dean war Long der Polizei bereits wegen "kleiner Vorfälle" in der Vergangenheit bekannt. Dazu gehörten ein Autounfall und eine Beschwerde über Ruhestörung.

Wegen dieser habe ihn die Polizei im April aufgesucht. Dabei habe Long "zornig" und "irrational" gewirkt. Experten hätten daraufhin seinen mentalen Zustand untersucht und ihn gehen lassen.

Der Sheriff sagte, möglicherweise habe der Ex-Marine aufgrund seiner Militärzeit an einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) gelitten.

Angriff während Studenten-Party

Der 28-jährige frühere Marine hatte am späten Mittwochabend (Ortszeit) in dem beliebten Country-Lokal "Borderline Bar & Grill" in Thousand Oaks, einer 125.000-Einwohner-Stadt nordwestlich von Los Angeles, während einer Studenten-Party um sich geschossen. Der Angreifer selbst wurde später tot aufgefunden.

Angeblich 30 Schüsse abgefeuert

US-Medienberichten zufolge feuerte der Täter mindestens 30 Schüsse ab. Ein Zeuge sagte, der Schütze habe auf einen Wachmann geschossen und Rauchbomben geworfen. Dann habe er das Feuer auf die anderen Menschen in dem Lokal eröffnet. Ein anderer Anwesender berichtete, der Mann habe die Kassiererin mit einer Handfeuerwaffe erschossen. Eine junge Frau beschrieb, dass die Leute mit Stühlen die Fenster eingeschlagen hätten, um herauszukommen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. November 2018 | 11:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. November 2018, 16:53 Uhr