Maximilian Endler, Anwalt des Angeklagten im Mordfall Mia, steht vor dem Landgericht zwischen den Journalisten.
Großes Medieninteresse nach der Urteilsverkündung im Mordfall Mia. Hier der Anwalt des Angeklagten vor dem Langericht Landau. Bildrechte: dpa

Tödliche Messerattacke Achteinhalb Jahre Haft für Mord in Kandel

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer Schülerin in Kandel ist der Angeklagte zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Landau sprach ihn am Montag des Mordes schuldig. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der junge Mann seine 15-jährige frühere Freundin aus Eifersucht erstochen hat.

Maximilian Endler, Anwalt des Angeklagten im Mordfall Mia, steht vor dem Landgericht zwischen den Journalisten.
Großes Medieninteresse nach der Urteilsverkündung im Mordfall Mia. Hier der Anwalt des Angeklagten vor dem Langericht Landau. Bildrechte: dpa

Im Fall des tödlichen Messerangriffs auf eine 15-Jährige im pfälzischen Kandel ist der Ex-Freund des Mädchens zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Die Richter am Landgericht Landau verhängten die Strafe wegen Mordes und Körperverletzung.

Der Prozess wurde nach Jugendstrafrecht unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt, da der Beschuldigte zur Tatzeit womöglich noch minderjährig war. Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Flüchtling war der Ex-Freund von Mia. Er soll das Mädchen am 27. Dezember 2017 in einem Drogeriemarkt in Kandel erstochen haben.

Staatsanwaltschaft und Nebenkläger hatten eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren gefordert. Sie warfen Abdul D. Mord vor - heimtückisch aus Eifersucht und Rache. Die Verteidigung plädierte auf sieben Jahre und sechs Monate wegen Totschlags.

Alter des Täters unklar

Ein Streitpunkt im Prozess war das Alter des Angeklagten. Abdul D. war nach seiner Ankunft in Deutschland als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aufgenommen und betreut worden. Er gab sein Alter zunächst mit 15 Jahren an. Nach der Tat kamen Zweifel auf, ob er tatsächlich so jung ist.

Ein Gutachten im Auftrag der Staatsanwaltschaft kam zu dem Ergebnis, dass er zum Zeitpunkt der Tat mindestens 17 Jahre und sechs Monate alt war, wahrscheinlich aber schon 20 Jahre alt war. Verurteilt wurde er nun nach Jugendstrafrecht.

Demos gegen Flüchtlingspolitik

Die Tat kurz nach Weihnachten 2017 hatte bundesweit Aufsehen erregt und die Debatte um die Flüchtlingspolitik neu entfacht. In Kandel gab es mehrfach Demonstrationen verschiedener politischer Gruppierungen gegeben, bei denen es auch zu Ausschreitungen kam.

Teilnehmer einer Demonstration, die dem bürgerlich-rechten bis rechtspopulistischen Spektrum zugerechnet werden, demonstrieren nach dem gewaltsamen Tod des Mädchens Mia unter dem Motto «Migrationspolitik, Innere Sicherheit».
Mehrfach kam es in Kandel nach Mias Tod zu Demonstrationen. Bildrechte: dpa

Zuletzt gingen am Sonnabend einige hundert Menschen auf die Straße. Ein bürgerlich-rechtes und ein linkes Lager hatten Demonstrationen angemeldet. Nach Angaben der Polizei verliefen die Versammlungen weitestgehend störungsfrei. Nur vereinzelt seien etwa Verstöße gegen das Vermummungsverbot oder Beleidigungen registriert worden. Die Polizei war mit rund 300 Beamten vor Ort, um beide Lager voneinander zu trennen.

Viele Kandeler hatten sich an der Strecke des rechts-bürgerlichen Demozugs aufgestellt und hielten Plakate mit der Aufschrift "Von Kandel nach Chemnitz - nur ein Schritt. Stoppt Hass und Hetze" oder "Kandel ist bunt, nicht braun" in die Höhe.

Zweites Verfahren wegen Zwischenfalls im Gerichtssaal

Nach einem Zwischenfall im Gerichtssaal droht Abdul D. zudem ein weiteres Strafverfahren. Laut Staatsanwaltschaft wurden Ermittlungen wegen des Verdachts auf Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Körperverletzung aufgenommen. Bei dem Zwischenfall vor Gericht seien zwei Beamte an der Hand verletzt worden.
Seinem Anwalt zufolge hatte sich Abdul D. zudem während des Prozesses selbst verletzt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 03. September 2018 | 10:55 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. September 2018, 09:49 Uhr