Ein Kleinwagen steht völlig zerstört auf der Straße zwischen Lohmen und rathewalde in der Sächsischen Schweiz. beim Unfall wurde die 20-jährige Fahrerin getötet, nachdem ein 43-Jährigen frontal in das Auto der 20-Jährigen gefahren ist.
Bei diesem Unfall in Lohmen in der Sächsischen Schweiz kam ein Mensch ums Leben. Bildrechte: Marko Förster

Statistik 2018 Wieder mehr Verkehrstote in Deutschland

Die Zahl der bei Unfällen getöteten Verkehrsteilnehmer ist in Deutschland nach zwei Jahren Rückgang wieder gestiegen. Besonders groß ist die Zunahme in Sachsen. Sachsen-Anhalt meldet einen leichten Anstieg, Thüringen dagegen einen Rückgang.

Ein Kleinwagen steht völlig zerstört auf der Straße zwischen Lohmen und rathewalde in der Sächsischen Schweiz. beim Unfall wurde die 20-jährige Fahrerin getötet, nachdem ein 43-Jährigen frontal in das Auto der 20-Jährigen gefahren ist.
Bei diesem Unfall in Lohmen in der Sächsischen Schweiz kam ein Mensch ums Leben. Bildrechte: Marko Förster

Auf deutschen Straßen sind nach zwei Jahren Rückgang wieder mehr Menschen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, starben bei Unfällen 2018 bundesweit 3.265 Menschen. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme von 2,7 Prozent. Dabei handelt es sich um vorläufige Zahlen.

Zugleich gab es 2018 die drittniedrigste Zahl der Verkehrstoten seit dem Jahr 1950. Geringer war die Zahl nur 2016 und 2017. Der Anstieg geht nach Ergebnissen aus den ersten elf Monaten auf eine Zunahme bei getöteten Rad- und Motorradfahrern zurück.

Mehr tote Rad- und Motorradfahrer

Von Januar bis November kamen in Deutschland 432 Radfahrer im Straßenverkehr um. Das waren 13,6 Prozent mehr als 2017. Hinzu kamen 699 getötete Motorradfahrer. Das bedeutet eine Zunahme von neun Prozent. Die Zahl der getöteten Fußgänger und Autofahrer ging dagegen zurück.

Die Gesamtzahl der von der Polizei aufgenommenen Unfälle ging leicht auf 2,6 Millionen zurück. Verletzt wurden 394.000 Menschen. Zu Sachschäden kam es in 2,3 Millionen Fällen.

Ein Drittel mehr Verkehrstote in Sachsen

Die größte Zunahme bei Verkehrstoten meldete Sachsen. Dort starben bei Verkehrsunfällen 197 Menschen, 50 mehr als 2017. Das ist eine Zunahme um gut ein Drittel. Hessen meldete eine Zunahme von 26 Verkehrstoten, Schleswig-Holstein ein Plus von 21.

In Sachsen-Anhalt wurden 140 Verkehrsteilnehmer getötet, 8 mehr als 2017. In Thüringen starben 100 Menschen, 9 weniger als im Vorjahr. Den stärksten Rückgang meldeten Baden-Württemberg mit minus 18 und Nordrhein-Westfalen mit minus 16.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. Februar 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2019, 11:11 Uhr