Taiwan Magdeburger auf Weltgartenschau

In Taiwan ist die Weltgartenschau eröffnet worden. Bis April präsentieren sich Dutzende Länder. Mehrere Millionen Besucher werden erwartet. Deutschland wird von einem Verein aus Magdeburg vertreten.

Der Bambus-Kubus des Magdeburger Vereins Kulturanker vor der Eröffnung der Weltgartenschau.
Bambus-Kubus des Magdeburger Vereins Kulturanker in Taiwan. Bildrechte: Peter Fricke/Kulturanker Magdeburg/dpa

Mit einem Beitrag des Magdeburger Vereins Kulturanker ist in der taiwanesischen Stadt Taichung die diesjährige Weltgartenschau eröffnet worden.

Die Gruppe aus Sachen-Anhalt hat einen Pavillon gestaltet, in dessen Zentrum ein begehbarer Kubus aus Bambus entstanden ist, der sich an Bauhaus-Entwürfen orientiert. Die Außenwände bestehen aus großformatigen Werken Magdeburger und weiterer mitteldeutscher Künstler.

Kulturanker-Vorstand Karsten Steinmetz sagte:  "Es ist uns eine große Ehre, dass wir als Verein aus Ehrenamtlichen Deutschland in Taiwan vertreten dürfen." Seit September waren 16 Helfer im Einsatz, um den Pavillon zu gestalten. Insgesamt wurden Bambusstangen mit einer Gesamtlänge von 800 Metern, 20 Tonnen Kies und über 200 Meter Kabel verbaut. Finanzielle Unterstützung kam vom Auswärtigen Amt.  

Der Künstlerische Leiter Stephan Murer  beschrieb das Projekt: "Für uns ist die Auseinandersetzung mit dem historischen Bauhaus eine Reise zurück zu einer Blüte der deutschen Kulturgeschichte." Während der Gartenschau sind mehrere Performance- und Theaterdarbietungen rund um den Bambus-Bau geplant. 

Die World Flora Expo in Taichung mit Teilnehmern aus Dutzenden Ländern dauert bis April 2019. Taiwans zweitgrößte Stadt erwartet dazu mehrere Millionen Gäste.

Zuletzt aktualisiert: 03. November 2018, 09:56 Uhr