Das Logo von Volkswagen auf einer Motorabdeckung eines VW Golf 2,0 TDI.
Bildrechte: dpa

Vor dem Urteil zu Fahrverboten "Diesel sind zum Auslaufmodell geworden"

Das Dieselauto ist für manche schon fast zum Unwort geworden. Die Skandale und Probleme um diese Fahrzeuge reißen nicht ab. Jetzt befasst sich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit der Frage, ob Fahrverbote in deutschen Innenstädten rechtlich zulässig sind oder nicht. Das Fahrverbot könnte vor allem Dieselfahrer treffen. Vielleicht haben bereits manche schon an Verkauf gedacht. Doch wie sieht es überhaupt aus mit dem Wert von Gebraucht-Dieseln?

von Linda Schildbach, MDR AKTUELL

Das Logo von Volkswagen auf einer Motorabdeckung eines VW Golf 2,0 TDI.
Bildrechte: dpa

Für die Gebrauchtwagenhändler scheint es ein heikles Thema zu sein: Wie verkaufen sich eigentlich Dieselfahrzeuge? MDR AKTUELL hat 15 örtliche Autohändler angefragt und kein einziger konnte oder wollte sich dazu äußern. In einer schriftlichen Absage hieß es: "Bitte haben Sie Verständnis, dass sich unsere Geschäftsleitung zu dieser momentan sehr brisanten Thematik nicht äußern möchte." Zwei Jahre nach dem Diesel-Abgasskandal ist also bereits der Verkauf von gebrauchten Dieselfahrzeugen eine brisante Angelegenheit …

Die Pros & Contras

Und wenn die Autohändler schon nicht reden wollen, was denken dann die Leipziger vom Wert der Dieselautos? Würden Sie diese 'heiße Ware' noch kaufen oder wollen sie schnell verkaufen? Das sagen die Leute bei unserer Straßenumfrage:

  • Neufahrzeuge denke ich, eher nicht, eher wieder Altfahrzeuge, weil die ja auch bewiesen haben, dass sie halt ewig laufen.

  • Ich würde schon nochmal einen Diesel kaufen, wenn ich Pendlerin wäre, aber sonst wahrscheinlich nicht.

  • Wir haben den Diesel zurückgegeben und einen Benziner genommen, weil wir die Kinder in Stuttgart haben.

  • Ich habe überlegt, den Diesel zu verkaufen, aber ich denke, ich würde schon was einbüßen.

Fahrverbote wohl der Gnadenstoß

Prof. Ferdinand Dudenhöffer
Prof. Ferdinand Dudenhöffer Bildrechte: IMAGO

Tatsächlich sei der Wert von Dieselfahrzeugen in den vergangenen zwei Jahren stark gesunken, sagt Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer. An der Universität Essen-Duisburg leitet er den Bereich Automobilwirtschaft. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt beobachte er, "dass Diesel teilweise unverkäuflich geworden sind. Die Händler wehren sich, die Fahrzeuge anzukaufen, weil die Gebrauchtwagenpreise für die Dieselfahrzeuge noch stärker ins Rutschen kommen, wenn Fahrverbote ausgesprochen werden." Dudenhöffer rechnet vor: Ein gebrauchter Diesel, der drei Jahre alt ist und um die 40.000 Euro gekostet hat. Der ist heute rund 2.000 Euro weniger wert als er sein könnte.

Neuwagenverkauf verläuft schleppend

Und auch bei den Neuwagen gingen die Verkaufszahlen zurück, sagt der Autoexperte. Hatte vor zwei Jahren noch jeder zweite verkaufte Neuwagen einen Dieselmotor, ist es heute gut jeder dritte. Dudenhöffer sieht für den Diesel keine große Zukunft. "Nach meiner Einschätzung ist der Diesel zum Auslaufmodell geworden. Das hat angefangen mit dem Dieselgate in den USA vor mehr als zwei Jahren. Stück für Stück ist der Diesel nicht mehr salonfähig geworden."

Industrie: Lastwagen bleiben bei Diesel

Andere Experten teilen Ferdinand Dudenhöffers Meinung diesbezüglich nicht. So zum Beispiel 27 führende deutsche, österreichische und schweizerische Motorenforscher der "Wissenschaftlichen Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik". Sie sehen durchaus noch Potenzial im Diesel, der ihrer Meinung nach gar nicht schmutzig sein muss. In einem Punkt sind sich aber alle einig: Große Fahrzeuge wie Lkw werden auch in Zukunft mit Diesel fahren.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Februar 2018 | 06:53 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2019, 10:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

19.03.2019 10:45 Mane 5

Und sollte Fahrverbot kommen ,wird alles nach oben gestellt und gut ist es.Von 50 % ist noch viel Luft nach oben

22.02.2018 11:41 Bernd 4

Na, wer profitiert denn von dem ganzen Dieselgedöns?

21.02.2018 17:54 Auf der Sonnenseite des Lebens 3

und die DUH wird natürlich darauf bestehen, weil sie ja ein Mio Erbe durch Abmahnungen angehäuft hat und das Geschäftsmodell auch sicherlich gern weiterführen will.

21.02.2018 17:53 Auf der Sonnenseite des Lebens 2

im übrigen, kennt jemand jemanden der jemanden kennt der "Nachweislich" an den Abgasen vom Diesel gestorben ist?

Oder stirbt der eine oder andere eher weil er nur Gemüse isst, oder raucht, oder Alkohol trinkt, oder sich vielleicht nur von Salami ernährt hat?

21.02.2018 17:49 Auf der Sonnenseite des Lebens 1

"Das Fahrverbot könnte vor allem Dieselfahrer treffen. Vielleicht haben bereits manche schon an Verkauf gedacht."

ich habe mir gerade einen neuen gekauft, ich lasse mich doch von euch nicht ins Boxhorn jagen.
Und wenn die eine Stadt Dieselfahrverbote verhängt, dann fahre eben viele in die daneben liegende Stadt. Der Tourismusverband in dieser Stadt wird sich freuen.

Zurück zur Startseite