Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz, dem zentralen Frauenvollzug der Freistaaten Sachsen und Thüringen in Chemnitz.
Die NSU-Terroristin Beate Zschäpe ist aus München in die JVA Chemnitz verlegt worden. Bildrechte: dpa

NSU-Terroristin verlegt Wie lebt Zschäpe in der JVA Chemnitz?

Die verurteilte Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist in die Justizvollzugsanstalt Chemnitz verlegt worden. Das letzte Mitglied des NSU-Trios hatte eine "Heimatnahe Unterbringung" beantragt. Dem wurde jetzt nachgegeben. Was für ein Leben erwartet Zschäpe in der JVA?

von Jessica Brautzsch, MDR AKTUELL

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz, dem zentralen Frauenvollzug der Freistaaten Sachsen und Thüringen in Chemnitz.
Die NSU-Terroristin Beate Zschäpe ist aus München in die JVA Chemnitz verlegt worden. Bildrechte: dpa

Die Justizvollzugsanstalt Chemnitz gehört zu den modernen Gefängnissen Deutschlands. Erst im Juni 2018 wurden der offene Vollzug und das weite Außengelände eingeweiht. Die gesamte Anlage ist durch ein freundliches Farbkonzept in gedeckten Farben gestaltet, erklärt die Leiterin der Justizvollzugsanstalt Eike König-Bender.

Das Konzept beinhalte vor allem die Farben Grün, Weiß und Anthrazit, aber auch orangefarbene warme Töne. In den Arbeits- und Bildungsbereichen würden wieder andere Farbtöne vorherrschen.

Hafträume der JVA karg eingerichtet

Wer als Insasse in die JVA Chemnitz zieht, erfährt auf einem Zettel, wie wenig er an Besitz in das Gefängnis mitnehmen darf: Dazu gehören unter anderem neben einem Fernseher, maximal 30 Fotos, maximal drei Schmuckstücke und eine reglementierte Anzahl an Kleidungsstücken.

Für sehr viele Dinge fehlt in den Zellen auch der Platz, erklärt Anstaltsleiterin König-Bender: "Es ist ein Einzelhaftraum, der eine Größe von ca. 13 Quadratmetern aufweist. Inhaftierte Frauen sind hier, nach den Grundlagen des Gesetzes, in der Regel einzeln untergebracht. Und die Ausstattung der Hafträume ist in der Regel gleich."

Das heißt, Vier-Fächer-Sideboard über einem Schreibtisch mit Stuhl, dazu ein Einzelbett mit kleinem Nachtschrank. In dem Zimmer gibt es außerdem eine Pinnwand und einen Schrank.

Keine Sonderbehandlung für Zschäpe

Genauso ein Zimmer hat auch Beate Zschäpe bezogen. Und genau das hatte das sächsische Justizministerium schon vor einigen Wochen durch seinen Sprecher Jörg Herold angekündigt:

Für Frau Zschäpe wird es keine Sonderbehandlung geben. Frau Zschäpe ist eine ganz normale Gefangene wie andere auch.

Jörg Herold, Sprecher Sächsisches Justizministerium

Im Moment sitzt die Rechtsterroristin aber vor allem noch in Untersuchungshaft und ist damit einem ganz eigenen Tagesablauf unterworfen, erklärt die Leiterin der Justizvollzugsanstalt Eike König-Bender. Gegen 6 Uhr würden die Häftlinge geweckt. Zwischen 7:45 und 8:15 gebe es eine Aufschlusszeit für Medizin und Postabgabe. Außerdem könne man sich in der Zeit selbst sein Frühstück holen.

Mindestens eine Stunde können sich die Frauen im Anschluss im Freien aufhalten. Ab 10:30 Uhr werden verschiedene Freizeitmaßnahmen wie zum Beispiel Sport angeboten. Doch können die Insassen auch in ihren Zellen bleiben. Ab 17:30 Uhr wiederholt sich das Prozedere des Morgens: Essen, Medizin, Post.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. Februar 2019 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Februar 2019, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

23 Kommentare

07.02.2019 07:40 Egon @ MuellerF (16) 23

Und was ist davon zu halten, daß in ihrem Geständnis bzgl. des 4.11. nachweislich Falschaussagen getätigt wurden? Z.B. „gab sie auch zu“,daß sie die „Bekenner-DVDs“ in den Postkasten direkt vorm Haus einsteckte. Das ist falsch! Dazu (Freie Presse, 02.03.13):„M. Hausschild, Pressesprecher der Post, bestätigt, daß der Kasten wieder eingetroffen sei. … Und das er untersucht worden sei. Zur Spurensicherung habe das BKA den Kasten mitgenommen. … Die Briefe, die sich am 4.11 im Kasten befanden, seien aber zugestellt worden, sagte Hausschild.“ D.h., da waren keine 12 DVDs drin, hätte das BKA sonst ja gefunden. Zschäpes „Geständnis“ ist also mindestens in diesem Punkt unwahr, was kann man dann von dem Rest halten? Hinzu kommt folgendes: Zschäpe soll nach Brandlegung ihre Katzen in Sicherheit gebracht haben. Das Phantombild der Frau mit den Katzenkörben ähnelt in keiner Weise der Zschäpe aber sehr einer Frau Eminger, Ehefrau eines der Mitangeklagten.Einfach mal googlen:„Phantombild Katzenfrau“

07.02.2019 07:31 Egon @ MuellerF (16) 22

Zschäpe hat den Brand in Z gelegt? Wirklich? Was wurde dazu ermittelt? Z.B. das: “Bis auf ein paar Rußflecken hatte der Kanister, mit dem die Täterin von Zimmer zu Zimmer gelaufen sein muß, den Großbrand unversehrt überstanden. Als „Spur 05“ wurde der Behälter gesichert und von Kriminaltechnikern untersucht – mit überraschendem Ausgang: Nirgends fanden sich Zschäpes Fingerabdrücke. Nach ihrem DNA-Muster suchte man ebenfalls vergeblich.” (focus) und das: Es wurde in Zschäpes schwarzen Socken Benzin nachgewiesen. Das Socken-Benzin und das Benzin aus der Wohnung würden jedoch „aus 2 verschiedenen Quellen“ stammen! „Die Rückstände an den schwarzen Socken stammten höchstwahrscheinlich von Benzin, erläuterte der LKA-Sachverständige. Auch in der ausgebrannten Wohnung, in Teppichen und Polstern, fand der Experte Spuren von Kraftstoff. Allerdings stammten die brennbaren Stoffe nach Einschätzung des Sachverständigen aus zwei verschiedenen Quellen.“ (stuttgarter-zeitung)

07.02.2019 06:43 Thomas 21

@20 Sachse43

Janeisklar - die arme Frau Zschäpe ist nur aus Versehen mitgeflohen worden von den 2 Uwes und hat dann die ganze Zeit auf die 3 Affen gemacht mit nix hören, nix sehen und nix sagen. Wie hätte sie je ahnen können, was die so treiben.

Deswegen hat sie sich auch umbenannt und ihre ganze Bude in Zwickau verwanzt, falls die Polizei oder wer auch immer doch unerwartet vor der Hütte steht.

Ich weiss ja nicht, was bei Ihnen Beweise für eine Mitwisser- und Mittäterschaft sind, aber das hätte in jedem anderen Prozess auch gelangt.

Andererseits wissen doch so Menschen wie Sie auch immer viel und verlangen z.B. wegen vermeintlich falschem Hinhören bei Fan-Gesängen gleich mal nach dem Kadi und strengen Urteilen, obwohl dort die Beweislage viel dünner ist...tststs

06.02.2019 17:57 Sachse43 20

@18: Und wieder keine Beweise. Nichts, nada, null!

06.02.2019 17:25 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch" 19

Zitat "Keine Sonderbehandlung für Zschäpe"

MMn. hätte dann eine Meldung anstatt eines Berichtes über ihren Alltag dort ausgereicht.

06.02.2019 12:31 Thomas 18

@Sachse43

Es gibt auf Anwalt.de unter Rechtstipps das urteil gegen Beate Zschäpe Fakten und Hintergründe einen guten Beitrag, warum das Urteil so gefällt wurde.

Die Nummer mit dem unwissenden Dummchen, welches die ganze Zeit von nichts wusste, funktioniert leider nicht.

In einem gebe ich den Selbstbemitleidern hier allerdings recht: Es laufen immer noch viel mehr Mittäter und Mitwisser aus der rechten Szene und aus dem Behördensumpf frei herum, die ebenfalls auch mehr als ein paar Aktien an den Taten dieser Drei haben...

05.02.2019 20:14 Sachse43 17

@16: Davon bekommt man nicht lebenslänglich, bleiben Sie bei den Fakten. Es gibt keinerlei Beweise, es war ein politisches Urteil. Freisler, Benjamin und München, eine unheilvolle Achse.

05.02.2019 17:36 MuellerF 16

@13: Die vorsätzliche Brandstiftung in der Frühlingsstraße in Zwickau, die Frau Z. beging, unterschlagen Sie einfach mal!? Nix mit "verfolgter Unschuld"! Darüber hinaus ist das ergangene Gerichtsurteil gegen Frau Z. noch gar nicht rechtskräftig!

05.02.2019 16:31 Egon @ Pumukl, Leon, Pfingstrose 15

Die Wahrscheinlichkeit, daß die NSU-Erzählung stimmt, tendiert praktisch gegen Null! Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zog in seinem 1.798 Seiten starken Abschlussbericht vom 27. Juni 2017, nach hunderten Zeugenaussagen und tausenden ausgewerteten Hinweisen, folgende Bilanz: „An keinem einzigen der 27 Tatorte der dem NSU zugerechneten vielen Straftaten – sowohl bezogen auf die Sprengstoffanschläge, die Ceska-Morde und den Polizistenmord als auch bezogen auf die noch vorhandenen Asservate der begangenen Banküberfälle – wurde eine DNA-Spur gesichert, die beim Abgleich Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos oder Beate Zschäpe zugeordnet werden konnte. Auch an den bei den Morden verwendeten Tatwaffen konnte keine DNA der Drei festgestellt werden.“ Auf gut Deutsch, es wurden keine Beweise für diese NSU-Geschichte gefunden, stattdessen gibt es nur jede Menge Unaufgeklärtes und „Ungereimtheiten“, die so irgendwie gar nicht dazu passen wollen…

05.02.2019 16:08 MICHA "LIEBER TOT ALS LINKS GRÜN ROT" 14

@4 Gerd Müller @9 annerose will @10 Sachse43 ich kann mich euren Aussagen nur ausdrücklich anschließen! In was für einem Staat leben wir überhaupt? Ohne einen einzigen handfesten Beweis Höchststrafe!!! Und linke "Bombenbauer"bekommen eine Geldstrafe.... Für mich ist Beate unschuldig, bis wirklich handfeste und wasserdichte Beweise vorliegen!