Schneematsch Schnee Matsch Kind Schlitten Oberhof
Ein Bild von 2008 aus Oberhof. Aktuell liegen im Ort fünf Zentimeter Schnee. Bildrechte: dpa

Mitteldeutschland Wetterprognose: Aus Regen wird Schnee

In der Nacht wird sich der Regen in Mitteldeutschland immer mehr in Schnee verwandeln. Doch erleben wir laut MDR AKTUELL-Wetterexperte Thomas Globig vorerst nur eine Light-Version des Winters. Denn am Wochenende klettern die Temperaturen schon wieder nach oben.

Schneematsch Schnee Matsch Kind Schlitten Oberhof
Ein Bild von 2008 aus Oberhof. Aktuell liegen im Ort fünf Zentimeter Schnee. Bildrechte: dpa

In Mitteldeutschland wird es in der Nacht zum Mittwoch winterlicher. Doch wie sieht die Lage konkret für die drei mitteldeutschen Länder aus?

Lage in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt bringt laut MDR-Wetterstudio Sturmtief "Benjamin" zunächst Regen, der gegen Mitternacht in Schnee übergehen soll. Besonders winterliche Verhältnisse wird es im Harzkreis geben. Dort kann es auch zu glatten Straßen kommen. Zwischen Halle, Salzlandkreis und Burgenlandkreis ist vor allem mit Schneematsch zu rechnen. Im Norden von Sachsen-Anhalt wird Schneeregen erwartet.

Schneehöhen in Mitteldeutschland
Die Schneehöhen in Mitteldeutschland bis zum Donnerstag. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Brockenbahn steckt in Schneewehe

Am Dienstag blieb auf dem Brocken die Harzer Schmalspurbahn in einer Schneewehe stecken. Eigentlich sollte der Zug gegen Mittag am Bahnhof auf dem Gipfel ankommen und Touristen einsammeln. Doch kurz vor dem Ziel blieb der Zug im Schnee stecken. Die festsitzenden Touristen sollen nun mit mehreren Kleinbussen nach Wernigerode gebracht werden.

Lage in Thüringen

Auch die Thüringer müssen sich auf mehr Schnee einstellen. Die Schneefallgrenze sinkt laut Wetterexperten in der Nacht zu Mittwoch auf 400 Meter ab. Im Bergland ist in der Nacht mit zehn Zentimetern Neuschnee zu rechnen. Auch Schneeverwehungen sind möglich. Örtlich kann im Tiefland Glätte durch eine dünne Schneedecke auftreten. Für Mittwoch ist mit weiteren Schneefällen zu rechnen.

Lage in Sachsen

Für weite Teile Sachsens hat der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung vor starkem Schneefall ausgesprochen. Sie gilt von Dienstag- bis Donnerstagabend u.a. für Chemnitz, den Erzgebirgskreis, den Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, den Kreis Zwickau sowie dem Vogtlandkreis. Nach Angaben von MDR-AKTUELL-Wetterexperte Thomas Globig kann es angesichts der Wetterlage im mittleren und oberen Erzgebirge zu starken Schneeverwehungen kommen, so dass die Zufahrten zu einigen Orten blockiert sein könnten.  

Der Winterdienst kann am Mittwoch versuchen, die Straßen dort frei zu räumen, aber nach einer Viertelstunde könnten sie wieder zugeweht sein.

Thomas Globig MDR-AKTUELL-Wetterexperte

Wetterlage nicht ungewöhnlich

Die aktuelle Wetterlage ist für die Jahreszeit nicht ungewöhnlich. "Niemand sollte auf die Idee kommen, die derzeitige Lage mit dem Katastrophenwinter 1978/1979 zu vergleichen", warnt Globig. Auch sei die monatelange Trockenheit vom Sommer längst nicht ausgeglichen. "Da müssen schon der gesamte Januar und Februar noch nass bleiben", so der MDR-AKTUELL-Wetterexperte.

Am Wochenende wieder wärmer

Die winterliche Lage in Mitteldeutschland ist aber nur von kurzer Dauer. Am Freitag wird ein Tiefausläufer vom Nordwesten Sachsen-Anhalts noch einmal Schneefall bringen, der vorübergehend auch im Tiefland zu Glätte führen kann. Schon am Wochenende wird es wieder milder. Der Schnee wird dann in den meisten Gegenden, ausgenommen in den mitteldeutschen Skigebieten, wieder verschwinden.

Wir erleben gerade nur eine Light-Version des Winters.

Thomas Globig MDR-AKTUELL-Wetterexperte

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 08. Januar 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Januar 2019, 22:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

08.01.2019 21:59 Rennsteighirsch 3

In den 21.45 Uhr Nachrichten meldete sich der Reporter aus Stollberg im Erzgebirge. Eingeblendet in der Karte von Mitteldeutschland wurde Stolberg im Harz. Das darf dem Heimatsender nicht passieren. Viele Grüße aus dem Thüringer Wald,der aktuell unterhalb 700 m noch schneefrei ist.

[Lieber Rennsteighirsch, danke für den Hinweis. Das ist natürlich ein ärgerlicher Fehler. Wir kümmern uns darum. Liebe Grüße und danke nochmal, Ihre MDR.de-Redaktion]

08.01.2019 20:45 007 2

Wetterprognose: Aus Regen wird Schnee???

Na sowas, dass hab ich noch garnicht gewusst.
Es soll vorkommen das es im Winter schneit ...

08.01.2019 20:43 Sachse43 1

Ich glaube, wir werden alle sterben...