Eine Frau drückt in einem Aschenbecher eine Zigarette aus.
Eine Frau drückt in einem Aschenbecher eine Zigarette aus. Bildrechte: dpa

Australien Die teuersten Zigaretten der Welt

Knapp 6,40 Euro für eine Zigarettenpackung ist schon teuer, könnte man meinen. Doch der deutsche Preis ist nur ein Drittel von dem, was Zigaretten von Samstag an in Australien kosten.

Eine Frau drückt in einem Aschenbecher eine Zigarette aus.
Eine Frau drückt in einem Aschenbecher eine Zigarette aus. Bildrechte: dpa

In Australien kostet von Sonnabend eine Zigarettenschachtel fast 17 Euro. Grund ist die erneute Erhöhung der Tabaksteuer. Die australische Politik folgt damit einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die hält den Weg über die Erhöhung der Tabaksteuer als den mit Abstand "effektivsten Weg, um Raucher zum Verzicht zu bewegen und Kinder davon abzuhalten, mit dem Rauchen anzufangen."

Dreimal teurer als in Deutschland

Medienberichten zufolge sind damit die australischen Zigaretten die teuersten der Welt. Zum Vergleich dazu: In Deutschland kostet die gebräuchliche 20er-Packung nach Angaben des Zigarettenverbandes derzeit durchschnittlich 6,40 Euro – also ein Drittel der australischen Packung.

Staat freut sich über mehr Einnahmen

Für den australischen Staat bringt die Erhöhung der Tabaksteuer deutlich mehr Geld ein. Vergangenes Jahr konnte der australische Fiskus dadurch allein knapp 7,8 Milliarden Euro verbuchen. In zwei Jahren rechnet der Staat sogar mit 10,6 Milliarden Euro. Bis dahin soll der Verkaufspreis für eine Zigarettenschachtel noch einmal um ein Viertel des Preises steigen  - also bei 21 Euro pro 20er-Packung.

Design für Zigarettenpackungen in Australien.
Das neue Zigaretten-Design wurde 2012 in Australien eingeführt. Bildrechte: dpa

Schlammgrüne Einheitspackungen

Doch die Tabaksteuer ist nicht das einzige Mittel in Australien, die Raucher entwöhnen sollen. Seit 2012 werden dort die Zigaretten in schlammgrünen Einheitspackungen verkauft, auf denen Schockbilder vor den Gefahren warnen. Besonders erfolgreich war die Strategie aber offenbar nicht, schaut man sich die Zahlen an. Laut einer Studie der Universität des Bundesstaates New South Wales rauchten 2016 immer noch 15.6 Prozent aller Australier - ähnlich viele wie in anderen Industriestaaten.

Liebe Nutzer, wegen des hohen Aufkommens an Kommentaren zum Thema Chemnitz, lassen wir die Kommentarfunktion zu diesem Artikel geschlossen. Wir bitten um Verständnis.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 31. August 2018 | 15:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. September 2018, 13:39 Uhr