Ein Korpulentes Pärchen am Strand
Zwei von drei Männern sind übergewichtig - aber auch Frauen werden immer schwerer. Bildrechte: IMAGO

Gesundheit Mehr als 60 Prozent der Männer übergewichtig

Zwei von drei Männern in Deutschland sind übergewichtig, bei den Frauen ist es nicht einmal jede zweite. Das geht aus Angaben des Statistischen Bundesamtes anlässlich des Weltmännertages hervor. Dabei steigt das Übergewicht mit den Jahren. Das gilt im Übrigen auch für Frauen.

Ein Korpulentes Pärchen am Strand
Zwei von drei Männern sind übergewichtig - aber auch Frauen werden immer schwerer. Bildrechte: IMAGO

Zwei von drei Männern sind in Deutschland übergewichtig. Wie das Statistische Bundesamt zum Weltmännertag mitteilte, brachten im Jahr 2017 insgesamt 62 Prozent der erwachsenen Männer zu viel auf die Waage. Damit blieb der Anteil im Vergleich zur letzten Erhebung 2013 stabil. Von den Frauen sind 43 Prozent übergewichtig, ein Prozent weniger als noch 2013.

Übergewicht wird aufgrund des "Body-Mass-Index" bestimmt. Dieser setzt das Körpergewicht ins Verhältnis zur Körpergröße. Laut Weltgesundheitsorganisation gelten Erwachsene mit einem Body-Mass-Index über 25 als übergewichtig. Mit einem Wert von über 30 gelten Erwachsene als stark übergewichtig oder fettleibig. Das war 2017 bei 18 Prozent der Männer und bei rund 15 Prozent der Frauen der Fall.

Außerdem erlauben die Statistiken des Bundesamtes eine Prognose für die Körperfülle: Je älter, desto schwergewichtiger werden die Deutschen. Lag der Anteil der übergewichtigen Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren bei einem Drittel, so lag er bei Männern ab 55 Jahren mehr als 70 Prozent.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. Oktober 2018 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2018, 11:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

30.10.2018 20:56 Andreas 7

Meine Waage zeigt Error an. Ziel erreicht...

30.10.2018 18:57 part 6

Da wird sich wohl bald die statistische Bezugsdauer der Rente nach unter verlagern wegen des vorzeitigen Ablebens durch Adipositas, wenn die Generation vor 1955 bald nicht mehr vorhanden ist. Also eine Aufgabe an die Politik, das Renteneintrittsalter und die Rentenhöhe den Gegebenheiten anzupassen anstatt die Versicherungswirtschaft zu begünstigen.

30.10.2018 17:29 Werner Wichtig 5

Was ist mit uns hier, den restlichen 40% grob geschätzt?
Sind wohl magersüchtig dank Glysophat im Spagat?

30.10.2018 17:19 Erik 4

Da hier keine Links auf andere Seiten erlaubt sind, zitiere ich den Sozialwissenschaftsblog "Science Files":

»[…] Heute, anlässlich des Weltmännertages wollen wir auf eine Variante hinweisen, die Ämter in Deutschland fast durchweg anwenden. Wir zeigen sie heute in ihrer genderistischen Facette, die Frauen durchweg als Opfer, benachteiligt, aber positiv darstellt, Männer durchweg als Täter, bevorzugt und negativ darstellt.

Heute in der Variante: Wir (Frauen) sind mehr und die (Männer) fressen sich fett.

Misandrie, wie sie heute normal ist und „nur“ ein kleine Fiesheit zur Erhaltung der Boshaftigkeit.

Heute ist Weltmännertag. Beim Statistischen Bundesamt lesen wir: Zum Welrtmännertag: 62% der erwachsenen Männer sind übergewichtig.

[…]

Am 6. März war Weltfrauentag. Damals haben wir erfahren müssen: Weltfrauentag: 51% unseres Landes sind weiblich […]«

30.10.2018 16:10 Fragender Rentner 3

Ist doch schön welche guten und gesunden Lebensmittel uns täglich angeboten werden.

Ist ja kaum "etwas schlechtes oder ungesundes" drin, alles für uns, damit wir gut leben können.

So muß eben weniger weggewurfen werden. :-)

30.10.2018 14:50 Maria A. 2

Nur hager wirkende Gestalten haben im Alter noch einen idealen Body-Maß-Index, liebe Leute. Die ihn zum Maß aller Dinge machten, waren sicher unter Dreißig oder gehören generell zu den Glücklichen, die niemals Kalorien zählen müssen, da sie dank ihrer Eltern und Großeltern dem "Spargel-Typ" entsprechen. Sobald ein "rundliches" Elternteil vorhanden ist, ist von zwei Kindern bereits eins dazu veranlagt, zeitlebens aufpassen zu müssen, oder ebenfalls als Molliger aufzufallen. Ich habe mich seit Jugendjahren gegen meine Veranlagung zum Dicksein anquälen müssen und weiß genau, dass sehr viel Polemik in der Gesellschaft vorhanden ist beim Bewerten von Ursachen für Übergewicht. Über Behinderte und Ausländer abzulästern, ist mittlerweile allseits(berechtigt) verpönt. Doch was sich im Alltag Dicke an üblen Bemerkungen gefallen lassen müssen, darüber sollte unsere so tolerante Gesellschaft dringend nachdenken...

30.10.2018 14:31 Brandenburger 1

Cheers !!!