Hintergrund zu Abgasmanipulationen bei VW Was die Schummeleien für Mensch und Umwelt bewirken

Seit Volkswagen am 21. September Manipulationen von Abgaswerten eingeräumt hat, reißen die neuen Informationen nicht ab. Zunächst ging es im VW-Skandal um Stickoxide, inzwischen ist auch das Treibhausgas CO2 Thema. Doch was genau machen eigentlich Stickstoffe und CO2? Und welche Grenzwerte gelten bei den Abgasen? Ein Überblick.

Stickoxide: Von Husten bis zu Kreislaufproblemen

Ende September hatte die US-Umweltbehörde EPA Volkswagen Manipulationen seiner Abgaswerte nachgewiesen. Eine spezielle Software in den Autos erkannte Testsituationen und schaltete entsprechend in einen Sparmodus. Damit schien es, als ob die getesteten Autos die erforderlichen Stickoxid-Grenzwerte einhielten. Im Oktober wurde bekannt, dass der Konzern auch die europäischen Testverfahren ausgetrickst hatte.

Sogenannte Stickstoffoxide wie etwa Stickstoffmonoxid und -dioxid entstehen als Abfallprodukte bei Verbrennungsprozessen. Besonders Autos, aber auch Kohle-, Öl- und Gaskraftwerke verursachen die Schadstoffe. Diese sind vor allem für Asthmatiker ein Problem. Sie können Schleimhäute angreifen und zu Husten, Atembeschwerden und Augenreizungen führen. Auch Herz und Kreislauf können von Stickoxiden geschädigt werden.

Zudem sind Stickoxide giftig für Pflanzen, die dann etwa vorzeitig altern oder verkümmern. Bei Böden können die Gase zu Überdüngung und Versauerung führen. In geringem Maße gilt dies auch für Gewässer.

EU-weit dürfen Dieselmotoren von Pkw höchstens 80 Milligramm pro gefahrenen Kilometer ausstoßen, für Benzinmotoren liegt der Grenzwert bei 60 mg/km. Strenger ist die US-Umweltbehörde EPA, die im Schnitt 43,5 mg/km zulässt. Die Grenzwerte gelten für neu zugelassene Fahrzeuge.

Kohlendioxid: Das bedeutendste Treibhausgas

Anfang November musste Volkswagen auch Unregelmäßigkeiten bei CO2-Werten einräumen. Damit geht es auch um den Spritverbrauch und neben Dieselfahrzeugen sind erstmals Benziner betroffen.

Messschlauch eines Gerätes zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf
Abgasuntersuchung bei Dieselfahrzeug Bildrechte: dpa

Kohlendioxid (CO2) hat keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Menschen, ist aber zu 76 Prozent für die menschengemachte Erderwärmung verantwortlich. Laut Umweltbundesamt macht der Straßenverkehr rund 17 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen in Deutschland aus. Trotz immer sparsamerer Motoren stieg der Ausstoß von Treibhausgasen von 1990 bis 2014 um 0,6 Prozent. Grund ist die Tendenz zu größeren Autos mit mehr PS sowie mehr Lkw-Transporte.

In der EU liegt der durchschnittliche CO2-Grenzwert für Pkw bei 130 Gramm pro Kilometer. Ab 2021 sind nur noch 95 g/km zugelassen. In den USA sind ab 2016 durchschnittlich 140 g/km erlaubt, bis 2025 sinkt dieser Wert auf rund 89 g/km.

Kfz-Steuer steigt mit CO2-Ausstoß

Durch die Manipulationen der Abgaswerte haben Autofahrer der betroffenen Fahrzeuge bislang zu niedrige Steuern bezahlt. In Deutschland berechnet sich die Kfz-Steuer seit 2009 nicht mehr nur nach Hubraum und Schadstoffklasse, sondern auch nach der Höhe des CO2-Ausstoßes. So müssen Pkw-Besitzer je Gramm CO2 pro Kilometer 2,00 Euro Steuern zahlen, sobald ihr Fahrzeug den steuerfreien Grenzwert übersteigt. Dieser lag für Erstzulassungen bis Ende 2011 bei 120 g/km und wurde schrittweise auf 95 g/km für Erstzulassungen ab 2014 gesenkt.

Volkswagen hat mittlerweile die Finanzminister der EU aufgefordert, mögliche Steuernachzahlungen direkt dem Konzern statt den Kfz-Besitzern in Rechnung zu stellen. In Deutschland werden ab Januar 2,4 Millionen Diesel zurückgerufen. EU-weit sind 8,5 Millionen Fahrzeuge von den Manipulationen betroffen. Dazu zählen VW-Modelle wie Golf, Passat und Tiguan ebenso wie Autos von Audi, Skoda und Seat.

Zuletzt aktualisiert: 08. November 2015, 19:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

29.12.2017 11:57 peter 2

Dieser ewig lächelnde VW Mensch ist nicht zu ertragen. Dieser Mann gehört vor Gericht und dann weggesperrt!
Einen VW zu fahren ist mittlerweile eine Schande!
"Volkswagen" ein schlechter Witz

09.11.2015 07:34 kurt 1

MDR - "Schummelei" ist ein beschönigender Ausdruck für schweren Betrug.