Technischer Fehler Ursache für schweres Zugunglück in Indien gefunden

Nach dem schweren Zugunglück im ostindischen Bundesstaat Odisha ist offenbar die Unfallursache gefunden worden. Eisenbahn-Minister Ashwini Vaishnaw sagte, es habe einen Fehler im elektronischen Signalsystem gegeben. Über 280 Menschen waren ums Leben gekommen.

Rettungskräfte arbeiten an der Unfallstelle nach einem schweren Zugunglück im indischen Bundesstaat Odisha.
Die Ursache für das schwere Bahnunglück in Indien ist nach offiziellen Angaben geklärt. Bildrechte: IMAGO / Xinhua

Das Zugunglück in Indien ist durch einen Fehler im elektronischen System ausgelöst worden. Das teilte der Bahn-Minister Ashwini Vaishnaw am Sonntag mit. Indischen Medienberichten zufolge geriet dadurch ein Fernzug auf ein falsches Gleis und fuhr dort auf einen Güterzug auf. Mehrere Waggons entgleisten. Kurz darauf sei ein Schnellzug aus entgegengesetzter Richtung in die Unfallstelle gefahren. Mehr als 280 Menschen wurden nach Behördenangaben getötet und Hunderte verletzt.

Die Räumungarbeiten dauern an. Vaishnaw sagte, die Untersuchungen seien jedoch bereits abgeschlossen. Ein Bericht soll am Nachmittag vorgelegt werden.

Rettungskräfte transportieren ein Opfer des Zugunglücks.
Rettungskräfte transportieren ein Opfer des Zugunglücks. Bildrechte: IMAGO / Xinhua

Der Bergungseinsatz war nach mehreren Stunden beendet worden. Ein Koordinator des Rettungseinsatzes sagte, es seien alle Verletzten und Leichen von der Unglücksstelle weggebracht worden. Der an der Unfallstelle eingesetzte Leiter der Feuerwehr, Sudhanshu Sarangi, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass die Zahl der Toten aber noch steigen könne. "Viele Menschen, die ins Krankenhaus gebracht wurden, erliegen dort ihren Verletzungen." 

Familien sollen finanzielle Entschädigung bekommen

Premierminister Narendra Modi hatte sich erschüttert gezeigt und schrieb am Samstag auf Twitter: "In dieser Stunde der Trauer sind meine Gedanken bei den trauernden Familien." Der Tag wurde in Odisha zum Trauertag erklärt. Modi kündigte zudem finanzielle Entschädigungen für die Hinterbliebenen an.

Indiens marodes Bahnsystem mit alten Zügen und überholungsbedürftigen Gleisanlagen ist bekannt für häufige Unfälle. Doch derart hohe Opferzahlen sind selbst in dem riesigen Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern äußerst selten.

dpa, AFP (amu,kar)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. Juni 2023 | 06:00 Uhr

Mehr aus der Welt

Andrzej Duda (l-r), Präsident von Polen, begrüßt Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, mit militärischen Ehren zu einem Treffen im Präsidentenpalast. 5 min
Bildrechte: dpa
Ukrainische Soldaten im Unterstand bei Bachmut 1 min
Ukrainische Soldaten im Unterstand bei Bachmut Bildrechte: AP
1 min 21.09.2023 | 10:54 Uhr

In ihrer Gegenoffensive rücken ukrainische Soldaten bei Bachmut vor. Dieses Material von vergangener Woche wurde jetzt veröffentlicht. Es zeigt, wie Andrijiwka zurückerobert wird.

Do 21.09.2023 10:18Uhr 00:59 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/video-ukraine-Andrijiwka-bachmut100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video