Wie russisch ist der Osten? Die Ostdeutschen und Russland: Ein besonderes Verhältnis

Die Ostdeutschen haben Umfragen zufolge viel mehr Verständnis und Sympathie für die Russen und ihren Präsidenten Putin als die Westdeutschen. Liegt das vielleicht an einer Art Schicksalsgemeinschaft, durch die sich die einstigen Bürger der DDR Russland bis heute verbunden fühlen?

Pionier bindet Soldat ein Halstuch um
Thälmann-Pionier und Sowjetsoldat 1979 Bildrechte: IMAGO

Wenn es um das Verhältnis zu Russland geht, ist Deutschland auch nach 30 Jahren ein gespaltenes Land. Vielen Westdeutschen ist Russland ein unheimliches Reich und Putin gilt ihnen als mehr oder weniger gruseliger Diktator. Es ist immer noch ein bisschen wie im Kalten Krieg, als Russland das "Reich des Bösen" (US-Präsident Ronald Reagan) war und für die allermeisten Westdeutschen hinter der Elbe eigentlich schon Sibirien begann. Im Osten Deutschlands ist die Stimmungslage hingegen eine ganz andere. Russland gilt bei den ehemaligen DDR-Bürgern nicht als Kontrahent oder gar Feind. Viele Ostdeutsche schauen eher mit Sympathie und Verständnis in Richtung Russland. Umfragen zeigen, dass nur 54 Prozent der Westdeutschen, aber 72 Prozent der Ostdeutschen für eine Annäherung an Russland eintreten. Trotz der fortgesetzten Kämpfe in der Ostukraine, der Besetzung der Krim und der Ermordung von Oppositionellen und Journalisten. Und auch Putin selbst kommt bei den Ostdeutschen noch vergleichsweise gut an. Laut einer Umfrage vom Februar 2020 vertrauen etwa 25 Prozent der Ostdeutschen dem russischen Präsidenten, aber nicht einmal sechs Prozent der Westdeutschen.

Präsident Putin sitz an einem Tisch während einer Videokonferenz.
Russlands Präsident Wladimir Putin Bildrechte: imago images/ITAR-TASS

Schicksalsgemeinschaft zwischen Russen und Ostdeutschen?

Aber wie kommt es, dass die Ostdeutschen den einstigen Besatzern Verständnis und Sympathie entgegenbringen? Wirtschaftliche Argumente, wie sie von Politikern oft vorgebracht werden, taugen als Begründung kaum. Der Handel ist seit geraumer Zeit eher rückläufig - lediglich zwei Prozent der ostdeutschen Güter werden noch nach Russland exportiert. Und auch der Streit um die Ostseepipeline "Nord Stream 2", für die sich ostdeutsche Politiker jetzt stark machen, erklärt das Phänomen nur unzureichend. Liegt es vielleicht doch eher an einer Art Schicksalgemeinschaft, durch die sich die einstigen Bürger der DDR und der UdSSR verbunden fühlen? Durch eine mehr als 40-jährige gemeinsame Geschichte, durch den Verlust der Heimat Anfang der 1990er-Jahre und das ungute Gefühl, vom Westen "über den Tisch" gezogen worden zu sein?

Die Sowjetunion gehörte stets dazu

Die Sowjetunion war in der DDR überall präsent. Russisch-Unterricht war in den Schulen der DDR ab der fünften Klasse Pflicht. Es wurden "Russisch-Olympiaden" abgehalten und Brieffreundschaften angeregt. Und es gab die russische Literatur, die die Deutsch-Stunden prägte: Werke wie Nikolai Ostrowskis "Wie der Stahl gehärtet wurde", aber auch Dschingis Aitmatows stilles Meisterwerk "Djamila". Manche Schulklassen hielten morgens sogar eine Art "Presseschau" aus russischen Zeitungen ab. "Das war alles fernab der großen Politik", sagt die im Osten geborene Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. "Das macht ja auch das ostdeutsche Verhältnis zu Russland aus, dass viele von uns die Russen kennengelernt haben, über Brieffreundschaften etwa, Schüleraustausch und Reisen." So etwas prägt natürlich. "Solche Erfahrungen beeinflussen alle Bewertungen", sagt Silke Satjukow, Professorin am Historischen Institut der Universität Halle-Wittenberg, "... ob politische oder kulturelle Bewertungen, alles passiert auf der Basis: die Russen gehören zu uns."

Sowjetische Soldaten in der DDR

Zur DDR gehörten natürlich auch die Sowjetsoldaten. Mehr als eine halbe Million waren stets im Osten Deutschlands stationiert. Es gab Garnisonsstädte, in denen die fremden Soldaten sogar die Mehrheit der Bevölkerung stellten. Private Kontakte zwischen DDR-Bürgern und Sowjetsoldaten waren nicht erwünscht, dennoch kam es zu etlichen Begegnungen zwischen DDR-Bürgern und Russen - in Betrieben, in der Schule, bei Feiern und Festen. Die Sowjetsoldaten, obgleich hinter hohen Mauern eingepfercht, gehörten dazu. Und aus den Besatzern wurden mitunter Kollegen, Freunde, manchmal sogar Lebenspartner. "Man hat sich befreundet, verliebt und gemeinsam gefeiert", resümiert Silke Satjukow.

Einer der seltenen Ausflüge ins zivile Magdeburg. Sowjetsoldaten in der Leiterstraße.
Sowjetsoldaten in Magdeburg Bildrechte: MDR/Helmut Menzel

Glasnost und Perestroika

Natürlich hegte kaum ein DDR-Bürger große Sympathien für die Machthaber im Kreml, wie Breschnew oder Andropow. Einen deutlichen Wendepunkt markiert der Amtsantritt von Michail Gorbatschow im Frühjahr 1985. Mit seiner Politik von Glasnost und Perestroika setzte der neue KPdSU-Chef einen revolutionären Prozess in Gang, den die DDR-Bürger mit Staunen und teilweise mit Symphatie verfolgten. Von Stund an galt die UdSSR nicht mehr als verrottetes stalinistisches Riesenreich, sondern als ein Land, vom dem entscheidende Impulse zur Überwindung des Kalten Krieges ausgingen. Die DDR-Bürger erhofften sich eine Demokratisierung ihres Landes und brachten Gorbatschow gegen die Machthaber im eigenen Land in Stellung, die sich vehement gegen das neue Denken aus Moskau sträubten. Doch auch im Westen war der spätere Friedensnobelpreisträger aus dem Kreml hoch angesehen. Die Hoffnung auf eine menschlichere Welt kam Ende der 1980er-Jahre jedenfalls aus der Sowjetunion. Und Gorbatschow war ganz zweifellos "einer von uns".

Bruderkuss zwischen Michail Gorbatschow und Erich Honecker
Bruderkuss zwischen Michail Gorbatschow und Erich Honecker 1989 Bildrechte: dpa

Bücher und Filme aus der Sowjetunion

In diesen Jahren spielten auch Bücher und Filme aus der Sowjetunion in der DDR eine große Rolle. Romane und Erzählungen von Alexander Bek, Jurij Trifonow, Alexander Tendrjakow, Anatoli Pristawkin und Valentin Rasputin avancierten zu Geheimtipps, die in den Buchläden der DDR bald nur noch unter der Ladentheke zu haben waren. Bestimmte Werke durften auch in der Sowjetunion erst unter Gorbatschow publiziert werden, wie etwa Rasputins Erzählung "Abschied von Matjora", in der ein Dorf für ein Kraftwerk in einem Stausee versinken soll. Die Themen kamen den Ostdeutschen sehr vertraut vor. Es waren auch ihre Probleme und gesellschaftlichen Konflikte, die damals in den Büchern und Filmen aus der Sowjetunion verhandelt wurden.

Die Ostdeutschen hatten plötzlich nur noch die Russen

Im Zuge der deutschen Einheit kamen die Russen den Ostdeutschen dann noch einmal näher. Plötzlich, im Angesicht des Verlustes der eigenen Biografie, als der Westen den Osten geradezu aufsaugte und scheinbar nur noch das grüne Ampelmännchen übrig bleiben sollte, besannen sie sich auf ihren "großen Bruder". "Die Westdeutschen sagten uns: Wir waren faul, haben nicht gearbeitet, haben nichts erarbeitet. Und nun überlegten sie sich, was sie exklusiv haben - nämlich die Russen", erklärt Silke Satjukow. "Die Russen kannten sie nun ganz besonders gut. Und sie wollten das den Westdeutschen auch zeigen, etwa durch T-Shirts oder Postkarten, auf denen in kyrillischen Buchstaben stand: 'Wenn du das nicht lesen kannst, bist du ein dummer Wessi.'"

Putins Machtversessenheit ist auch den meisten Ostdeutschen zuwider

Natürlich sind Putins Machtversessenheit und sein autokratischer Führungsstil auch vielen Ostdeutschen nicht geheuer. Und auch im Osten ist man betrübt darüber, dass Russland den Weg nach Europa seit einiger Zeit ganz offensichtlich verlassen hat. Da unterscheiden sich die Ansichten der Menschen im Osten nicht von denen im Westen. Insofern sind die Ostdeutschen in ihrer Mehrheit ganz sicher alles andere als unkritische Russland- oder Putinversteher. Auf Grund ihrer langen gemeinsamen Geschichte mit Russland haben die Ostdeutschen womöglich nur ein größeres Verständnis für den einstigen "großen Bruder". Sie wollen ihn verstehen, statt ihn rasch zu verurteilen. "Ich glaube, es ist für die Ostdeutschen ein Zwiespalt. Sie haben eine Vergangenheit und wissen, wie sich Diktatur anfühlt", meint Silke Satjukow. "Auf der anderen Seite fühlen sie sich den Russen weiterhin eng verbunden. Sie sind Teil ihrer Vergangenheit und sie sind Teil ihrer Identität heute."

Sergej Lochthofen 89 min
Sergej Lochthofen Bildrechte: MDR/Hoferichter&Jacobs

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Wie russisch ist der Osten? | 26. November 2020 | 20:15 Uhr

Ein Angebot von

Mehr aus Land und Leute

Mehr aus Osteuropa

Osteuropa

Menschen mit Regenbogenfahne mit Audio
Bei der jährlichen "Aktion Regenbogen" demonstrierten für mehr Toleranz gegenüber LGBTQ-Community - oft auch gegen den Willen der Schulleitungen. Bildrechte: imago images/Eastnews