Tschechien - Proteste gegen die Regierung Der singende Lehrer

Nach heftigen Protesten in Tschechien steht nun fest, dass Finanzminister Babiš zurücktritt. Er bleibt aber weiter in der Politik und hat große Chancen, der nächste Premier Tschechiens zu werden. Inakzeptabel sagt der Aktivist Quido Czerny, der regelmässig an den Demonstrationen in Prag teilgenommen hat.

Guido Czerni
Quido Czerny Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seine Fans kennen ihn als Quido MC, seine Schüler als Marcel Czerny. Der 46-Jährige Lehrer unterrichtet an einer Grundschule in Prag Tschechisch und Geschichte und seit drei Jahren kämpft er auch gegen die mächtigsten Männer in Tschechien. Auf seinem Youtube-Kanal hat er bereits über einhundert Lieder und satirische Beiträge, vor allem zu aktuellen politischen Themen, veröffentlicht. Sein Aufnahmestudio besteht aus einem 10 Quadratmeter großen Zimmer mit Bett. "Das habe ich hier, falls ich vom Komponieren meiner Songs oder der tschechischen Politik müde bin." 

Alles hat vor drei Jahren angefangen. "Damals ist unser Präsident zu einer Konferenz nach Rhodos geflogen, die Konferenz wurde von dem russischen Oligarchen Wladimir Jakunin finanziert und ich war so sauer auf die pro-russische Politik von Zeman und habe deswegen mein erstes Lied mit dem Titel 'Russischer Schwab' gemacht." 

Ein Oligarch russischer Art

Vor allem Miloš Zeman und der Finanzminister Andrej Babiš stehen im Zentrum seiner künstlerischen Aufmerksamkeit. "Miloš Zeman führt uns mit seinen Aussagen in Richtung Osten, weg von EU und NATO", sagt Quido MC empört. Der Politiker und Unternehmer Andrej Babiš, der auch in Deutschland Firmen hat, ist laut Quido Czerny ein Oligarch der russischen Art. "Er hat einen grossen Interessenkonflikt, er regiert die tschechische Politik und ihm gehörten wichtige Medien. Ich würde sogar sagen, dass Babiš gefährlicher ist als Zeman."

Deswegen ist es für Quido nicht akzeptabel, dass Andrej Babiš jetzt zwar den Posten des Finanzministers räumt, aber weiter in der Politik bleibt. "Ich wünsche mir, und das ist auch der Grund, warum ich an den Demonstrationen in Prag teilnehme, dass Babiš und Zeman die Politik verlassen." Dieser Wunsch wird sich wohl aber nicht so schnell erfüllen. 

Trotz der Steueraffäre ist Andrej Babiš der populärste Politiker in Tschechien und seine Partei ANO hat gute Chancen, die Wahlen im Oktober zu gewinnen. Dann wird der Milliardär höchstwahrscheinlich der neue Premierminister. Quido hofft, dass Babiš nach der Wahl keinen Koalitionspartner findet und falls doch, ist der Lehrer bereit, wieder auf die Straße zu gehen. 

Über dieses Thema berichtete der MDR im TV auch in "Aktuell": 11.05.2017 | 17:45 Uhr

Mehr aus Osteuropa

Mehr aus der Welt