Russischer Angriff auf die Ukraine August: Erstes Getreideschiff verlässt Hafen von Odessa

Logo MDR AKTUELL - Das Nachrichtenradio
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erstmals seit Beginn des russischen Angriffskriegs verlässt wieder ein Schiff mit Getreide den Hafen der ukrainischen Stadt Odessa. Das Oberste Gericht in Russland stuft das ukrainische Asow-Regiment als "terroristisch" ein. Ein Überblick über die Geschehnisse im Russland-Ukraine-Krieg im August.

Ein Frachtschiff mit ukrainischem Getreide an Bord verlässt den Hafen in der Region Odessa
Im August verlässt erstmals wieder ein Getreideschiff die ukrainische Hafenstadt Odessa. Bildrechte: dpa

16. August: Explosion in Munitionsdepot

Nach der Explosion in einem Munitionsdepot auf der von Russland besetzten Halbinsel Krim spricht Moskau von einem Sabotageakt. Es ist allerdings unklar, wer für die Explosion verantwortlich ist. Die "Razoni", das erste Schiff, das die Ukraine seit Ende der Hafen-Blockade für Getreide-Transporte verlassen hat, ist in Syrien angekommen.

15. August: Ukraine verlängert Kriegsrecht um weitere 90 Tage

Das ukrainische Parlament hat das Kriegsrecht, die allgemeine Mobilmachung und damit auch die Ausreisesperre für Männer bis 60 Jahre um weitere 90 Tage verlängert. Russlands Präsident Wladimir Putin hält ein internationales Militärforum mit Waffenschau nahe Moskau ab. Bundeskanzler Scholz und seine Amtskolleginnen aus Finnland und Dänemark sind uneins über einen möglichen Visa-Stopp für alle Russen. 

14. August: Polen will russischen Staatsbürgern die Einreise verweigern

In der Debatte um ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger hat sich Polen positioniert: Wie bereits Tschechien, Estland oder Lettland bereitet Warschau Visa-Beschränkungen vor. Unterdessen droht der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj russischen Soldaten im ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja und dessen Umgebung.

13. August: Russland droht USA mit Abbruch diplomatischer Beziehungen

Ein hochrangiger Beamter im russischen Außenministerium warnt vor dem Ende diplomatischer Beziehungen, sollten die USA russische Vermögenswerte einziehen. Die deutschen Gasspeicher sind zu knapp drei Vierteln gefüllt. Unterdessen zeigen sich die USA besorgt über Anklagen europäischer Staatsbürger durch "illegale Behörden" in der Ostukraine.

12. August: Streit um EU-Einreiseverbot für Russen

Tschechien, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, will den EU-Mitgliedstaaten einen Reisebann für alle Russinnen und Russen vorschlagen. Auch Estland wirbt für ein generelles Verbot von Touristenvisa. Die Regierung in Tallinn hat bereits beschlossen, dass russische Staatsbürger ab 18. August an nicht mehr mit einem Schengenraum-Visum einreisen dürfen. Bundeskanzler Olaf Scholz wehrt ein Verbot dagegen ab: "Das ist Putins Krieg, und deshalb tue ich mich mit diesem Gedanken sehr schwer."

11. August: EU-Kohleembargo gegen Russland tritt in Kraft

EU-Staaten dürfen keine Kohle mehr aus Russland importieren – das entsprechende Embargo ist in Kraft getreten. Eine internationale Geberkonferenz in Kopenhagen sammelt mehr als 1,5 Milliarden Euro an Militärhilfe für die Ukraine. Die Gasspeicher in Deutschland sind zu fast 75 Prozent gefüllt. Der Energiekonzern RWE erwägt unterdessen, seine Verluste im Gasgeschäft mithilfe von Gewinnen aus anderen Bereichen selbst zu tragen.

10. August: Ringen um AKW in der Ukraine

Russland will nach Angaben der Ukraine die Krim an das besetzte AKW Saporischschja anschließen. Unterdessen konnte Öl-Transport über die "Druschba"-Pipeline nach Südosteuropa wieder ermöglicht werden. 

9. August: Kein russisches Öl mehr durch Druschba-Pipeline

Über die Druschba-Pipeline fließt kein russisches Öl mehr nach Ungarn, Tschechien und die Slowakei. Nach russischen Angaben stoppte die Ukraine den Transport wegen Unstimmigkeiten bei der Bezahlung. Unterdessen ist der europäische Gas-Notfallplan in Kraft getreten. Er dienst der Vorbereitung auf einen möglichen Stopp russischer Erdgaslieferungen. Bei Explosionen von Munition auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Saky auf der Krim werden offiziellen Angaben zufolge ein Mensch getötet und mehrere verletzt. Ein ukrainischer Angriff wird ausgeschlossen. Das russische Verteidigungsministerium nennt einen Verstoß gegen Brandschutzregeln als wahrscheinlichste Ursache.

8. August: USA beschließen weitere Milliardenhilfen für die Ukraine

Die US-Regierung unterstützt die Ukraine weiter mit Hilfen in Milliardenhöhe und kündigt das bisher größte Rüstungspaket aus US-Beständen an das Land an. In dem eine Milliarde US-Dollar (rund 980 Millionen Euro) schweren Paket sind zusätzliche Munition, Waffen und Ausrüstung enthalten. Die von Siemens Energy gewartete Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 ist noch immer in Deutschland. Derweil laufen zwei weitere Frachter mit Lebensmitteln aus südukrainischen Häfen aus.

7. August: Moskau und Kiew werfen sich erneut Beschuss von AKW vor

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben sich Moskau und Kiew gegenseitig den Beschuss des Atomkraftwerks Saporischschja vorgeworfen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bedauert den Ärger, den ihre Kritik an der ukrainischen Armee ausgelöst hat, bleibt aber bei ihren Vorwürfen, die Armee habe unnötig Zivilisten in Gefahr gebracht. Die ukrainische Regierung gab bekannt, sie gehe bei der aktuellen Getreideernte von einem Minus von einem Drittel bzw. 20 Millionen Tonnen aus.

6. August: Ukraine-Chefin von Amnesty tritt zurück.

Die Ukraine-Chefin von Amnesty International, Oksana Pokaltschuk, ist aus Protest gegen einen Bericht der Organisation zurückgetreten. Darin hatte Amnesty der ukrainischen Armee vorgeworfen, unnötig Zivilisten gefährdet zu haben. Pokaltschuk erklärte, Amnesty übernehme damit russische Propaganda. Die Internationale Atomenergiebehörde dringt nach dem Beschuss des AKWs Saporischschja auf Zugang zu der Anlage. IAEA-Chef Rafael Grossi sagte, das würde helfen, die nukleare Sicherheit vor Ort zu stabilisieren und unabhängige Informationen über den Zustand des AKWs zu liefern.

5. August: Russland und Türkei vereinbaren engere Zusammenarbeit

Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan haben bei einem Treffen in Sotschi eine engere Zusammenarbeit in Fragen der Wirtschaft und Energie vereinbart. Nach einem Beschuss des Kernkraftwerkes Saporischschja beschuldigen sich die Ukraine und Russland gegenseitig, dafür verantwortlich gewesen zu sein.

4. August: Amnesty International wirft ukrainischer Armee Gefährdung von Zivilisten vor

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der ukrainischen Armee vor, mit ihrer Kriegführung Zivilisten zu gefährden. So würden Militärbasen in Wohngebieten, Krankenhäusern oder Schulen untergebracht und dort auch Waffen betätigt. Die USA stimmen einer Aufnahme Schwedens und Finnlands in die Nato zu. Die beiden nordischen Länder sind bisher noch keine Mitglieder, aber bereits enge Partner der Nato.

3. August: Ringen um Gasturbine dauert an

Die in Kanada gewartete Gasturbine von Siemens Energy ist laut Bundeskanzler Olaf Scholz bereit für den Weitertransport nach Russland. Der russische Gaskonzern Gazprom verweist dagegen auf europäische Sanktionen als Hindernis. Russland warnt derweil erneut vor einer atomaren Eskalation im Ukraine-Krieg. Sorge bereitet Fachleuten insbesondere das besetzte ukrainische Kernkraftwerk Saporischschja. Dem Bundesamt für Strahlenschutz zufolge ist dort das Risiko für Russland aber weitaus größer als für Deutschland.

2. August: Russland stuft Asow-Regiment als "terroristisch" ein

Der Oberste Gerichtshof in Russland stuft das ukrainische Asow-Regiment als terroristische Organisation ein. Angehörige des Regiments hatten im Frühjahr lange im Asow-Stahlwerk in der südukrainischen Hafenstadt Mariupol ausgeharrt. Das erste Getreideschiff aus der Ukraine seit Kriegsbeginn erreicht die türkische Küste. Vor allem im Osten der Ukraine toben derweil weiter erbitterte Kämpfe. Präsident Wolodomyr Selenskyj ruft die Bewohner der Region Donezk deshalb offen zur Flucht auf.

1. August: Erstes Getreideschiff verlässt Hafen von Odessa

Erstmals seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine verlässt wieder ein Schiff mit Getreide den Hafen von Odessa. Die von Deutschland gelieferten Mehrfachraketenwerfer Mars II sind nach Angaben aus Kiew in der Ukraine angekommen. Russland erklärt, die ukrainische Stadt Mariupol bis 2025 wieder aufbauen zu wollen. Unterdessen greift seit dem August der Gasnotfallplan der EU.

Weizen 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Ärzte ohne Grenzen im Einsatz in Charkiw in der Ukraine. 4 min
Bildrechte: dpa
Große Trauer nach dem Bekanntwerden des Massakers von Bucha vor der ukrainischen Botschaft in Tbilisi. Für die brutal getöteten Ukrainer werden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. 15 min
Bildrechte: MDR/Ralph Hälbig

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. August 2022 | 06:00 Uhr

Mehr Politik in Osteuropa

Rauch steigt nach der Explosion in einem Munitionslager auf. 1 min
Bildrechte: IMAGO / ITAR-TASS
1 min 16.08.2022 | 16:09 Uhr

Auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim hat es erneut Explosionen gegeben. Dabei soll unter anderem ein Munitionsdeopt beschädigt worden sein. Russland spricht von einem "Sabotageakt".

Di 16.08.2022 15:37Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-explosion-krim-ukraine-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Osteuropa

Osteuropa

Durch den Bialowieza-Urwald verläuft ein Zaun entlang der polnisch-belarussischen Grenze mit Video
Der Grenzzaun nahe Bialowieza. Flüchtlinge hält er hier kaum auf, schreckt dafür aber viele Touristen ab. Bildrechte: Monika Sieradzka