Visegrad-Länder West-Schund in Osteuropas Supermärkten?

Frühstücksfleisch der dänischen Firma Tulip
Beim "Frühstücksfleisch" der dänischen Firma Tulip fanden die Prager Prüfer 2015 heraus, dass es beim deutschen Produkt auf Schweinefleisch basiere, das tschechische aber hauptsächlich auf Separatorenfleisch - zumeist maschinell von den Knochen gelöstes Restfleisch, das bei vielen Verbrauchern als minderwertig gilt. Tulip kontert hingegen, die Dosenfleischprodukte würden weltweit mit unterschiedlichen Rezepten vertrieben und berücksichtigten den regionalen Geschmack und die jeweilige Preislage. Bildrechte: Tulip Food Company, Tulipvej
Frühstücksfleisch der dänischen Firma Tulip
Beim "Frühstücksfleisch" der dänischen Firma Tulip fanden die Prager Prüfer 2015 heraus, dass es beim deutschen Produkt auf Schweinefleisch basiere, das tschechische aber hauptsächlich auf Separatorenfleisch - zumeist maschinell von den Knochen gelöstes Restfleisch, das bei vielen Verbrauchern als minderwertig gilt. Tulip kontert hingegen, die Dosenfleischprodukte würden weltweit mit unterschiedlichen Rezepten vertrieben und berücksichtigten den regionalen Geschmack und die jeweilige Preislage. Bildrechte: Tulip Food Company, Tulipvej
EU-Flaggen vor dem Sitz der EU-Kommission in Brüssel
Das die EU-Kommission hier etwas ändert, so wie die Visegrad-Regierungschefs fordern, ist schwer vorstellbar. Die EU-Gesetzgebung regelt, dass der Konsument nicht in die Irre geführt werden darf und über die Inhaltsstoffe aufgeklärt werden muss - auf der Verpackung. Was die EU-Kommission aber nicht regeln wird, ist, dass alles in der Union einheitlich schmecken muss. Bildrechte: Colourbox.de
Alle (2) Bilder anzeigen

Mehr Politik in Osteuropa

Mehr aus Osteuropa