"China Eastern" China: Flugzeug mit mehr als 130 Menschen an Bord abgestürzt

Ein Flugzeug ist am Montag im Südwesten Chinas abgestürzt. Die Fluggesellschaft China Eastern Airlines bestätigte, dass es Tote gegeben hat. Eine Zahl nannte sie nicht. An Bord der Boeing 737 waren 132 Menschen. Die Absturzursache ist noch unklar.

Eine bemalte Boeing-777 der China Eastern Airlines auf dem Guangzhou Baiyun International Airport, 2020
Ein Fliugzeug der Airline "China Eastern" (Symbolbild). Bildrechte: dpa

In Südchina ist ein Passagierflugzeug mit 132 Insassen abgestürzt. Die Boeing 737 der Fluggesellschaft China Eastern Airlines sackte aus mehr als 8.000 Metern in die Tiefe, wie die Flugüberwachung am Montag berichtete. An Bord waren 123 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder. Über die Ursache und die Zahl der Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Es war das schwerste Flugzeugunglück in China seit knapp zwölf Jahren.

Videos zeigen weit verstreute Trümmerteile

Rauch und Flammen steigen an der Absturzstelle des China Eastern-Fluges MU5735 im Kreis Tengxian in der südchinesischen autonomen Region Guangxi auf.
Rauch und Flammen steigen an der Absturzstelle des China Eastern-Fluges MU5735 im Kreis Tengxian auf. Bildrechte: dpa

Das Unglück ereignete sich in einer entlegenen, hügeligen Gegend nahe der Stadt Wuzhou in der südchinesischen Region Guangxi. In Videos, die im chinesischen Internet zirkulierten, war eine hohe, weiße Rauchwolke in den Hügeln zu sehen. Auch wurden weit verstreute Trümmerteile gezeigt, die örtliche Bewohner mit ihren Handys gefilmt hatten. Die Echtheit der Videos konnte aber noch nicht bestätigt werden.

An der Absturzstelle sei zudem ein Feuer ausgebrochen, das auch den nahe gelegenen Wald in Brand setzte, wie die Staatsmedien berichteten. Der Brand konnte im Laufe des Mittags jedoch gelöscht werden.

Mehrere Hundert Rettungskräfte im Einsatz

Mehrere Hundert Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Dorfbewohner waren im Einsatz. Es gab keine Berichte über etwaige Überlebende. An Bord seien keine Ausländer gewesen, berichtete das Staatsfernsehen. Mit Einbruch der Dunkelheit wurden die Bergungsarbeiten erschwert.

Absturzursache noch unklar

Die Absturzursache ist noch unklar, wird nun aber untersucht. "Selbst wenn beide Triebwerke der Boeing 737 gleichzeitig ausgefallen wären, wäre es unmöglich, mit einer derartigen Geschwindigkeit zu fallen, weil das Flugzeug noch eine Strecke gleiten könnte", wurde ein Experte in den Staatsmedien zitiert. Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenseite "Hongxing Xinwen", das Flugzeug sei ohne Rauch oder Feuer steil abwärts gefallen.

China Eastern Airlines ordnete sofort an, dass alle Boeing 737 in ihrer Flotte zunächst am Boden bleiben müssen.

dpa/AFP (sra)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. März 2022 | 10:00 Uhr

Mehr aus der Welt

Ein Wal in einem Netz. Das Netz hängt an einem Kran in der Luft. Darum stehen viele Rettumngskräfte; teils in weißen Schutzanzügen. 1 min
Frankreich: Getrandeter Belugawal aus der Seine geborgen Bildrechte: AFP
Vorbereitungen Open-Air-Opernfestival Butuceni 15 min
Vorbereitungen Open-Air-Opernfestival Butuceni Bildrechte: MDR
15 min 10.08.2022 | 10:35 Uhr

Strohballen zum Sitzen, Plastikplanen als Sonnenschutz. Einmal im Jahr wird es laut in Butuceni. In dem Dorf in der Republik Moldau findet jedes Jahr ein drei-tägiges Open-Air-Festival statt.

Heute im Osten Sa 06.08.2022 18:00Uhr 14:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Osteuropa

Durch den Bialowieza-Urwald verläuft ein Zaun entlang der polnisch-belarussischen Grenze mit Video
Der Grenzzaun nahe Bialowieza. Flüchtlinge hält er hier kaum auf, schreckt dafür aber viele Touristen ab. Bildrechte: Monika Sieradzka