Starkregen Hochwasser-Alarm in Sydney

Nach starken Regenfällen müssen in der australischen Metropole Sydney Tausende Menschen ihre Häuser verlassen. Die Behörden warnen vor einer möglichen Katastrophe. Meteorologen befürchten monatelange Niederschläge.

Ein Anwohner steht an einer überfluteten Straße in Camden im Südwesten Sydneys.
Überflutete Straße in Camden im Südwesten von Sydney. Bildrechte: dpa

Das australische Katastrophenschutzministerium hat Tausende Einwohner in Außenbezirken von Sydney am Sonntag aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen und sich in Evakuierungszentren vor Hochwasser und Sturm in Sicherheit zu bringen.

Dammbruch könnte Katastrophe auslösen

Einige Außenbezirke von Sydney standen am Sonntag bereits unter Wasser. Mehrere Straßen waren überflutet und der Warragamba-Stausee, der Sydney mit Trinkwasser versorgt, begann überzufließen. In Camden, einem Vorort mit mehr als 100.000 Einwohnern, standen Geschäfte und eine Tankstelle unter Wasser.

Ein Vergnügungspark in Camden im Südwesten Sydneys ist von den Fluten überschwemmt.
Auch ein Vergnügungspark in Camden im Südwesten Sydneys steht unter Wasser. Bildrechte: dpa

Überlaufende Dämme und Flüsse drohen den Angaben zufolge zusammen mit Erdrutschen in Teilen von Sydney und entlang der Ostküste von New South Wales, eine Katastrophe großen Ausmaßes auszulösen.

In 24 Stunden gingen nach Angaben der Sicherheitsministerin Steph Cooke mehr als 1.400 Notrufe bei der Feuerwehr ein. 29 Mal mussten die Rettungskräfte ausrücken, um Menschen aus den Fluten zu retten.

Monatelange Regenzeit befürchtet

Nach Angaben der Behörde für Meteorologie wurden in einigen Regionen am Sonntag bereits zwischen 200 und 350 Millimeter Regen gemessen. Es wird befürchtet, dass die Spitzenwerte der drei schweren Hochwasser von 2021 übertroffen werden. Die regenreiche Phase könnte zudem monatelang andauern.

Experten sehen die Hauptursachen für die unüblich starken Regenmengen in einem außergewöhnlichen Zusammentreffen verschiedener Klimaphänomene.

KNA,AFP(ans)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL | 03. Juli 2022 | 14:15 Uhr

Mehr aus der Welt

Rauch steigt nach der Explosion in einem Munitionslager auf. 1 min
Bildrechte: IMAGO / ITAR-TASS
1 min 16.08.2022 | 16:09 Uhr

Auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim hat es erneut Explosionen gegeben. Dabei soll unter anderem ein Munitionsdeopt beschädigt worden sein. Russland spricht von einem "Sabotageakt".

Di 16.08.2022 15:37Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-explosion-krim-ukraine-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video