Coronavirus-Pandemie Einreise nach Tschechien ohne Impfung komplizierter

Wer ohne vollständigen Impfschutz nach Tschechien einreist, hat es seit Montag schwerer. Ungeimpfte Menschen müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen und dann in Quarantäne gehen. Die kann erst nach fünf Tagen mit einem weiteren PCR-Test beendet werden.

Touristen stehen auf einer Brücke der Moldau und machen Selfies mit einem Handy.Im Hintergrund der Burgberg (Hradschin) mit der Burg und dem Veitsdom.
Ohne vollständige Impfung ist der Weg nach Tschechien ab Montag deutlich beschwerlicher. Bildrechte: dpa

Tschechien hat Deutschland wegen steigender Infektionszahlen seit Montag als Land mit hohem Ansteckungsrisiko eingestuft. Damit wird die Einreise für Touristen aus der Bundesrepublik erheblich erschwert, wenn sie nicht vollständig geimpft sind.

Negative PCR-Tests und Quarantäne

Nach tschechischen Vorschriften müssen sie nämlich nicht nur einen negativen PCR-Test vorweisen, sondern sich nach ihrer Ankunft auch in Quarantäne begeben. Diese kann frühestens am fünften Tag mit einem zweiten negativen PCR-Testergebnis beendet werden.

Wer seit mindestens 14 Tagen vollständig geimpft ist, muss hingegen nur ein Online-Meldeformular ausfüllen. Tschechien setzt dabei auf das digitale Covid-Zertifikat der EU, das auch als Eintrittskarte für Hotels, Restaurants und Schwimmbäder dient.

Die bisher schon bestehenden Ausnahmeregelungen für Pendler, Lkw-Fahrer und den Grenzverkehr mit höchstens 24 Stunden Aufenthalt bleiben bestehen.

Extra-Kosten von 120 bis 175 Euro einzuplanen

In Deutschland übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen PCR-Test nur, wenn es eine Überweisung vom Haus- oder Facharzt gibt oder das zuständige Gesundheitsamt einen anfordert. Wer freiwillig einen PCR-Test durchführen lässt, bezahlt dafür zwischen 70 und 130 Euro.

In Tschechien werden Testkosten nur übernommen, wenn man dort auch krankenversichert ist – alle ohne tschechische Krankenversicherung zahlen circa 800 Kronen für einen PCR-Test. Das entspricht rund 32 Euro. Und für einen Antigen-Schnelltest zahlt man in Tschechien zwischen 200 und 350 Kronen, was circa 8 bis 14 Euro entspricht.

Eine Beispielrechnung: Eine Touristin braucht für die Einreise nach Tschechien einen negativen PCR-Test. Sie macht diesen in Deutschland und bezahlt 100 Euro dafür. Nach der Einreise muss sie in Quarantäne und macht erneut nach fünf Tagen einen PCR-Test in Tschechien. Dafür bezahlt sie 800 tschechische Kronen (32 Euro).

Um nach dem Urlaub wieder nach Deutschland einreisen zu können, muss die Reisende einen negativen Antigen-Test vorweisen. Dieser wird in Tschechien gemacht und kostet nochmals 250 Kronen (10 Euro). Am Ende des Urlaubs hat sie alleine für die Tests 142 Euro ausgegeben.

Niedrige Inzidenz im früheren Corona-Hotspot

Im einstigen Corona-Hotspot Europas selbst bleiben die Corona-Fallzahlen vergleichsweise niedrig: Nach aktuellen Zahlen gab es in Tschechien innerhalb von sieben Tagen zwölf Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Mehr als 5,6 Millionen der rund 11,7 Millionen Einwohner des Landes sind vollständig geimpft.

Quelle: dpa, MDR / agr

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 27. August 2021 | 17:45 Uhr

Mehr aus der Welt