Erweiterte PCR-Testpflicht Tschechien verschärft ab Montag Einreisebestimmungen

Deutschlands Nachbarland Tschechien verschärft ab Montag seine Einreisebestimmungen. Dann gilt auch für doppelt Geimpfte und Genesene eine PCR-Testpflicht. Nur Kinder und Geboosterte sind davon ausgenommen. Der seit längerem geltende Corona-Notstand in Tschechien ist immerhin ausgelaufen.

In Tschechien treten ab Montag verschärfte Einreisebestimmungen in Kraft. Erwachsene, die aus Deutschland oder anderen EU-Ländern nach Tschechien einreisen, müssen auch dann beim Grenzübertritt einen negativen PCR-Test vorweisen, wenn sie bereits gegen Covid-19 geimpft sind oder als genesen gelten.

Kinder und Geboosterte befreit

Nur ungeimpfte Kinder und Geboosterte bleiben von der Testpflicht befreit. Bei Jugendlichen bis 18 Jahren genügt weiterhin die Zweitimpfung. Die Testpflicht für Erwachsene ohne dritte Impfung gilt unabhängig vom Herkunftsland. Deutschland gehörte aber schon bisher nicht zu den Ländern mit besonders geringem Infektionsrisiko, aus denen eine Einreise ohne PCR-Test auch für Ungeimpfte möglich war.

Tschechen von Testpflicht ausgenommen

Tschechische Staatsbürger und Ausländer mit einem tschechischen Haupt- oder Nebenwohnsitz bleiben dauerhaft von der Testpflicht ausgenommen. Das sieht ein nachträglich verfügter Korrekturbeschluss der neuen Regierung vor. Unverändert gilt für alle Einreisenden die Verpflichtung, sich in einem Online-Formular zu registrieren.

Corona-Notstand ausgelaufen

Ein wegen der Corona-Pandemie verhängter Notstand war in der Nacht zum zweiten Weihnachtsfeiertag ausgelaufen. Damit fallen einige Ausgangsbeschränkungen weg. Dafür werden aber andere Regeln wie etwa die erlaubte Personenzahl bei Veranstaltungen zum Teil verschärft. Der Notstand war noch von der früheren Regierung von Ex-Ministerpräsident Andrej Babis verhängt worden.

MDR, dpa (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. Dezember 2021 | 13:00 Uhr

Mehr aus der Welt

In der spanischen Region Valencia ist ein Waldbrand wieder aufgeflammt. 1 min
Bildrechte: AFP