Musikwettbewerb Ukrainisches Kalush Orchestra gewinnt ESC-Finale

Die Ukraine hat den Eurovision Song Contest in Turin gewonnen. Die Gruppe Kalush Orchestra setzte sich dank der Punkte des Publikums vor Großbritannien und Spanien durch. Deutschland landete abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Das Kalush Orchestra jubelt mit ukrainischen Flaggen über den Gewinn des Eurovision Song Contest.
Kalush Orchestra setzte sich mit dem Hip-Hip-Song "Stefania" in Turin gegen 24 Künstler und Bands durch. Bildrechte: dpa

Die Gruppe Kalush Orchestra aus der Ukraine hat mit ihrem Lied "Stefania" den 66. Eurovision Song Contest in Italien gewonnen. Ausschlaggebend waren die Punkte des Publikums. In der Jury-Wertung hatte noch Großbritanniens Vertreter Sam Ryder vorne gelegen, der am Ende auf Platz zwei kam. Dritte wurde Cornelia Jakobs aus Schweden.

TOP 5 des ESC 2022 1. UKRAINE mit Kalush Orchestra "Stefania" (631 Punkte)
2. GROSSBRITANNIEN mit Sam Ryder "Space Man" (466 Punkte)
3. SPANIEN mit Chanel "SloMo" (459 Punkte)
4. SCHWEDEN mit Cornelia Jakobs "Hold Me Closer" (438 Punkte)
5. SERBIEN mit Konstrakta "In Corpore Sano" (312 Punkte) dpa

Der Sänger der ukrainischen Band, Oleh Psiuk, widmete den Erfolg der Bevölkerung der von Russland angegriffenen Ukraine. "Dieser Sieg ist für alle Ukrainer", sagte Psiuk in seiner ersten Reaktion. Auf der Bühne hatte er am Ende des viel umjubelten Auftritts die Weltgemeinschaft zur Unterstützung aufgefordert: "I ask all of you: Please help Ukraine, Mariupol, help Asov stal – right now."

Politische Gesten nach Regelwerk untersagt

Der Grand Prix war in diesem Jahr unter dem Eindruck des russischen Einmarsches in die Ukraine so politisch wie lange nicht mehr. Laut Regelwerk sind "Texte, Ansprachen und Gesten politischer Natur" auf der ESC-Bühne explizit verboten.

Die Veranstalter äußerten jedoch Verständnis. "Wir verstehen die starken Gefühle, wenn es dieser Tage um die Ukraine geht, und betrachten die Äußerungen des Kalush Orchestra und anderer Künstler zur Unterstützung des ukrainischen Volks eher als humanitäre Geste und weniger als politisch", sagte ein Sprecher der Europäischen Rundfunkunion EBU auf dpa-Anfrage. Russland war wegen des Kriegs vom Wettbewerb ausgeschlossen worden.

Deutschland auf dem letzten Platz

Künstler und Künstlerinnen aus 25 Ländern gingen bei der mehr als zweistündigen Show an den Start. Manchen Beobachtern und ESC-Kennern zufolge war das diesjährige Line-Up aus Country-, Pop-, Techno- und Rocksongs sowie Balladen eines des stärksten in den vergangenen Jahren mit professionellen Auftritten und starken Singstimmen.

Sänger Malik Harris mit ausgestreckten Armen und offenem Mund vor Mikrofon
Deutschlands Vertreter Malik Harris wurde Letzter. Bildrechte: dpa

Deutschland landete einmal mehr ganz hinten. Der 24-jährige Malik Harris aus Bayern bekam für seinen Song "Rockstars" den letzten der 25 Plätze. Im vergangenen Jahr war Deutschland auf dem vorletzten Platz mit Jendrik und "I Don't Feel Hate" gelandet. Dagegen hatten deutsche Sängerinnen schon zwei Mal gewonnen: 1982 Nicole mit "Ein bisschen Frieden" und Lena dann im Jahr 2010 mit "Satellite".

Quellen: dpa, AFP

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Mai 2022 | 06:00 Uhr

Mehr aus der Welt