Sekundenschlaf Busunglück in Kroatien: Fahrer festgenommen

In Kroatien ist ein Bus ist auf dem Weg von Deutschland ins Kosovo verunglückt. Mindestens zehn Menschen starben, es gibt viele Verletzte. Der Busfahrer soll am Steuer eingeschlafen sein. Ob auch Deutsche unter den Opfern sind, ist unklar.

Rettungskräfte sind an einer Unfallstelle in der Nähe von Slavonski Brod in Kroatien im Einsatz
Der Bus verunglückte im Osten Kroatiens bei Slavonski Brod. Bildrechte: dpa

Bei einem Unfall mit einem aus Deutschland kommenden Bus in Kroatien sind am Sonntag zehn Menschen ums Leben gekommen. 45 weitere wurden verletzt.

Ein kroatischer Staatsanwalt äußerte sich inzwischen zur Unfallursache. Wie das kroatische Nachrichtenportal "index.hr" berichtet, soll einer der beiden Fahrer am Steuer eingeschlafen sein. Dadurch sei der Bus von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Der andere Fahrer wurde von der Polizei festgenommen.

Bus war voll mit Gastarbeitern

Der Bus hat ein kosovarisches Kennzeichen, Ziel war das Kosovo. Startpunkt war Frankfurt am Main, wie der Reiseveranstalter Deva Tours mit Sitz im kosovarischen Ort Gjakova am Sonntag mitteilte. Im Fahrzeug sollen sich 67 Fahrgäste und zwei Fahrer befunden haben. Einer der Fahrer ist demnach unter den Todesopfern.

Bei den Passagieren handelt es sich nach Angaben der kosovarischen Botschaft in Kroatien um Menschen, die in Deutschland arbeiten und ihren Urlaub im Kosovo verbringen wollten. Die Familien der Verletzten und Getöteten seien informiert worden, sagt der Botschafter dem Portal "jutarnji.hr".

Der Bus war im Auftrag eines Reisebüros unterwegs, das regelmäßig Fahrten aus Deutschland in das Kosovo und nach Albanien organisiert. Über deutsche Opfer war zunächst nichts bekannt.

Quelle: dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. Juli 2021 | 12:30 Uhr

Mehr aus der Welt

Drei schwarz gekleidete POlizisten. Einer hält ein Meaphone in der Hand. 1 min
Mindestens acht Tote und 20 Verletzte bei Amoklauf an Universität im sibirischen Perm Bildrechte: AP
Rote Lava schießt aus einem Vulkanschlot in den schwarzen Nachthimmel. 1 min
5.000 Menschen nach Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma in Sicherheit gebracht Bildrechte: Reuters

Nach dem Ausbruch eines Vulkans auf der Kanareninsel La Palma sind inzwischen mehr als 5.000 Menschen ins Sicherheit gebracht worden. Der Vulkan war am Sonntag erstmals seit 50 Jahren wieder aktiv geworden.

20.09.2021 | 11:10 Uhr

Mo 20.09.2021 11:02Uhr 01:10 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-vulkan-ausbruch-la-palma-kanaren-100.html

Rechte: Reuters, EBU

Video