Seenotrettung Deutsche Organisationen retten 400 Menschen aus Seenot

Deutsche Seenotretter haben erneut Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer geborgen. Wie Organisation "Sea Eye" mitteilte, wurden am Mittwochmorgen mehr als 70 Menschen aus einem Holzboot aufgenommen. An Bord der "Sea-Eye 4" sind demnach nun fast 400 Menschen. Auch die Dresdner "Mission Lifeline" meldete die Aufnahme Dutzender Migranten.

Flüchtlinge sitzen auf einem überfüllten Schlauchboot, im Hintergrund das Schiff einer Hilfsorganisation Mission Lifeline.
Ein überfülltes Schlauchboot, im Hintergrund ein Schiff der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline. Bildrechte: dpa

Bei mehreren Einsätzen binnen weniger Stunden haben die deutschen Hilfsorganisationen Sea-Eye und Mission Lifeline erneut Dutzende Bootsmigranten im Mittelmeer gerettet. Die etwas mehr als 70 Menschen hätten in einem Holzboot gesessen, teilte die Regensburger Organisation Sea Eye am Mittwoch mit. Die Rettung am Mittwochmorgen sei die sechste binnen 48 Stunden gewesen.

400 Menschen an Bord der "Sea-Eye 4"

An Bord der "Sea-Eye 4" harren den Angaben zufolge nun fast 400 Menschen aus. Die Crews der "Sea-Eye 4" und der kleineren "Rise Above" von Mission Lifeline waren am Dienstag bereits zu mehreren Einsätzen gerufen worden und hatten Hunderte Menschen von in Seenot geratenen Booten geholt.

Ziel der Migranten und Geflüchteten ist meist Italien, mitunter auch Malta. Das italienische Innenministerium registrierte in diesem Jahr knapp 53.700 Menschen (Stand Dienstag), die in Booten das Mittelmeerland erreichten. Im selben Zeitraum im Vorjahr waren es fast 28.350.

Die Überfahrt über das Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten der Welt. Der der Internationalen Organisation für Migration zufolge sind in diesem Jahr bislang mindestens 1.559 Menschen bei der Überfahrt ums Leben gekommen oder werden vermisst. Die Dunkelziffer könnte weit höher liegen.

dpa/epd(nvm)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. November 2021 | 12:45 Uhr

Mehr aus der Welt

Ein riesiger Waldbrand 1 min
Deutschland unterstützt Frankreich im Kampf gegen Waldbrände Bildrechte: EBU
1 min 11.08.2022 | 14:55 Uhr

Deutschland und vier weitere europäische Länder unterstützen Frankreich im Kampf gegen mehrere massive Waldbrände. Besonders betroffen ist die Region Gironde im Südwesten.

Do 11.08.2022 14:10Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-waldbraende-frankreich-100.html

Rechte: EBU, AP, Reuters

Video