Auszeichnung Literaturnobelpreis für Abdulrazak Gurnah

Der Schrifsteller Abdulrazak Gurnah erhält in diesem Jahr den Literaturnobelpreis. Das Nobelkomitee in Stockholm würdigt damit seine Auseinandersetzung mit dem Kolonialismus und dem Schicksal von Flüchtlingen. In Deutschland ist Grunah bislang weitgehend unbekannt.

Abdulrazak Gurnah
Abdulrazak Gurnah erhält in diesem Jahr den Literaturnobelpreis. Bildrechte: dpa

Der Literaturnobelpreis geht in diesem Jahr an den Schriftsteller Abdulrazak Gurnah. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt. Der Ständige Sekretär der Akademie, Mats Malm, sagte, Gurnah erhalte den Preis für seine kompromisslose Darstellung des Kolonialismus und dessen Auswirkungen sowie für seine Beschäftigung mit dem Thema Flüchtlinge. Auf deutsch erschien von Gurnah etwa "Das verlorene Paradies".

Schicksal von Flüchtlingen bewegt Gurnah

Gurnah wurde 1948 auf der Insel Sansibar geboren, die zu Tansania gehört. Ende der 1960er-Jahre kam er als Flüchtling nach Großbritannien und begann dort zu schreiben. Insgesamt hat er zehn Romane und eine Reihe von Kurzgeschichten veröffentlicht. Das Thema der Flüchtlinge zieht sich durch sein Werk. Bis zu seiner Emeritierung war er viele Jahre als Professor für Englische und Postkoloniale Literaturen an der Universität von Kent tätig.

In Deutschland weitgehend unbekannt

Die fünf auf Deutsch übersetzten Bücher Gurnahs sind derzeit nicht lieferbar. Dabei handelt es sich um die Romane "Das verlorene Paradies" (1996), "Donnernde Stille" (2000), "Ferne Gestade" (2002), "Schwarz auf Weiß" (2004) sowie "Die Abtrünnigen" (2006). Insgesamt hat der Autor nach Angaben der Schwedischen Akademie zehn Romane veröffentlicht, außerdem eine Reihe von Kurzgeschichten. In Deutschland ist Gurnah bislang weitgehend unbekannt.

Der Literaturnobelpreis ist mit umgerechnet rund 980.000 Euro dotiert. Im vergangenen Jahr erhielt die US-amerikanische Dichterin Louise Glück die Auszeichnung.

Es ist erst der fünfte Literatur-Nobelpreis für Autoren und Autorinnen aus Afrika:

  • 1986: Wole Soyinka (Nigeria)
  • 1988: Naguib Mahfouz (Ägypten)
  • 1991: Nadine Gordimer (Südafrika)
  • 2003: John M. Coetzee (Südafrika)
  • 2021: Abdulrazak Gurnah (Tansania)

Vierter Nobelpreis in dieser Woche

Der Preis für Literatur ist der vierte in dieser Woche vergebene Nobelpreis. Seit Anfang der Woche waren bereits die Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie vergeben worden. Unter den Preisträgern sind auch der deutsche Klimaforscher Klaus Hasselmann und der deutsche Chemiker Benjamin List.

Quelle: dpa, AFP (aju)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. Oktober 2021 | 13:30 Uhr

Mehr aus der Welt