Petersplatz Ostermesse: Papst bittet um Frieden in der Ukraine

Papst Franziskus hat auf dem Petersplatz die Ostermesse gefeiert – erstmals nach zwei Jahren Corona-Pause hatten sich dort wieder tausende Gläubige versammelt. Dabei spendete der Papst den traditionellen Segen "Urbi et orbi", der Stadt und dem Erdkreis, und richtete einen eindringlichen Appell gegen Kriege und Konflikte auf der Welt.

Rom, Vatikan 17.04.2022 Papst Franziskus I. Mitte bei der Ostermesse auf dem Petersplatz
Trotz eingeschränkter Gesundheit erteilte der Papst den traditionellen Segen der katholischen Kirche. Bildrechte: IMAGO/ULMER Pressebildagentur

Papst Franziskus hat am Sonntagmittag die Ostermesse auf dem Petersplatz gefeiert. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause nahmen wieder tausende Gläubige aus aller Welt an dem Gottesdienst teil. Anders als in der Osternacht stand Franziskus der Messe wieder selbst vor. Am Samstag hatte er aufgrund seiner anhaltenden Knie- und Hüftschmerzen von einem Stuhl vor den Bankreihen der Gläubigen aus an der Messe teilgenommen.

Friedens-Appell an die Welt

Vor mehreren Zehntausend versammelten Gläubigen erklärte das Oberhaupt der katholischen Kirche: "Wir haben zu viel Blutvergießen, zu viel Gewalt gesehen." Ähnlich wie die Jünger nach der Auferstehung Jesu Christi, die an Ostern gefeiert wird, seien heute auch "unsere Herzen von Angst und Schrecken erfüllt, als so viele unserer Brüder und Schwestern sich einschließen mussten, um sich vor den Bomben zu schützen." Franziskus sprach von einem "Ostern des Kriegs".

Möge man sich für den Frieden entscheiden. Man höre auf, die Muskeln spielen zu lassen, während die Menschen leiden.

Papst Franziskus während der Ostermesse

Der Papst sagte: "In meinem Herzen trage ich all die vielen ukrainischen Opfer, die Millionen von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen, die auseinandergerissenen Familien, die allein gelassenen alten Menschen, die zerstörten Leben und die dem Erdboden gleichgemachten Städte."

Er erinnerte auch an das viele Leid in den Konflikten anderswo auf der Welt, etwa im Nahen Osten, Libanon, Syrien, Jemen, Irak, Afghanistan, Libyen, Myanmar und Teilen Afrikas.

Priester bereiten sich auf die Austeilung der heiligen Kommunion während der von Papst Franziskus geleiteten katholischen Ostermesse auf dem Petersplatz vor.
Priester bereiten sich auf die Austeilung der heiligen Kommunion während der von Papst Franziskus geleiteten katholischen Ostermesse auf dem Petersplatz vor. Bildrechte: dpa

Urbi et orbi

Zum Schluss erteilte der 85-Jährige dann den traditionellen Segen "Urbi et orbi", der Stadt und dem Erdkreis. Zum höchsten christlichen Fest war der Platz vor der Basilika mit rund 40.000 Blumen und Pflanzen aus den Niederlanden geschmückt.

Zuvor hatte Patriarch Pierbattista Pizzaballa in der Grabeskirche in Jerusalem am Morgen die traditionelle Ostermesse zelebriert. Er sprach von schrecklichen Umständen, unter denen viele Menschen auf der Welt lebten. Außerdem erinnerte er auch an die Verluste durch die Corona-Pandemie.

Felix Seibert-Daiker 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auseinandersetzungen auf dem Tempelberg

Unterdessen ist es auf dem Tempelberg in Jerusalem erneut zu Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und der israelischen Polizei gekommen. Nach Angaben der israelischen Polizei errichteten Muslime Hindernisse, um Juden den Zugang zu blockieren. Daraufhin sei es auf der Anlage zu Auseinandersetzungen zwischen Polizeikräften und Palästinensern gekommen. Nach Angaben von palästinensischen Rettungskräften wurden zehn Palästinenser verletzt.

dpa, AFP, KNA, (cga)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. April 2022 | 12:00 Uhr

Mehr aus der Welt

Osteuropa

Durch den Bialowieza-Urwald verläuft ein Zaun entlang der polnisch-belarussischen Grenze mit Video
Der Grenzzaun nahe Bialowieza. Flüchtlinge hält er hier kaum auf, schreckt dafür aber viele Touristen ab. Bildrechte: Monika Sieradzka
Gestrandeter Beluga-Wal in der Seine in Frankreich 1 min
Gestrandeter Beluga-Wal in der Seine in Frankreich Bildrechte: AP / Sea Shepherd
Im Vordergrund Palmen, ein Oldtimer und Rettungswagen. Im Hintergrund eine riesige schwarze Rauchwolke. 1 min
Im Norden Kubas brennt seit Freitag ein Treibstofflager Bildrechte: AP